Soll ich, oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von Nachtgestalter, 19.04.2004.

  1. Nachtgestalter

    Nachtgestalter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    05.12.2003
    Hallo,
    ich hätte gerne eure Meinung gewußt, ob es ratsam ist sich Selbständig zu machen oder nicht.

    Folgendes zur Erklärung. Ich habe eine abgeschlossene Ausbildung zum Schriftsetzer und anschließen in einer großen Agentur gearbeitet. Dort habe ich nebenbei Grafik-Design studiert (Abendschule). Nun bin ich seit 1.3.04 in eine kleineren Agentur und nicht sehr zufrieden.

    Ich arbeite seit ca. 8 Monaten nebenbei für den ein oder anderen Bekannten. Nun habe ich beschlossen, mich mit einem Partner (Kontakt) Selbständig zu machen. Meine Unschlüssigkeit ist, ob ich die Festanstellung kündigen soll und alles auf eine Karte setzen, oder lieber erst mal angestellt bleibe und mir nebenbei die Hacken abrödel, wenn Aufträge kommen?

    Finanziell bin ich natürlich auf ein Einkommen angwiesen, die Miete etc. wollen schießlich bezahlt werden. Das das einkommen schwankt ist mir klar. Habe mich ja schon länger mit dem Thema befasst.

    Ein weiteres Problem ist auch, dass wenn ich angestellt bleibe und mit meinem Partner gründe, ich jede schoß auf Überbrückungsgeld verspiele.

    Was würdet ihr mir raten?
    Ich weiss, das ist eine schwere Frage da man sich überhaupt nicht kennt, aber vielleicht habt ihr Erfahrungsberichte für mich, denen ich etwas für meine Entscheidung entnehmen kann...

    Danke fürs lesen und eure Tipps

    Nachtgestalter
     
  2. sevY

    sevY Gast

  3. fromrussia

    fromrussia MacUser Mitglied

    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    01.01.2004
    Im Dschungel der Freiheit

    ich bin vor einigen Jahren in meinem Bereich in das kalte Wasser der Selbständigkeit gesprungen und habe schon einige Tiefen hinter mir. Es gab Zeiten, da habe ich die Butter mit der Mikrometerschraube auf dem Brot "verteilt". Was Yves schreibt kann man verallgemeinern. "Getting rich today" läuft nicht. Wenn Du noch studieren willst und das mit einigermaßen erfolg, dann überleg es Dir sehr sehr gut. Du stehst dann einerseits unter dem Druck gute Ergebnisse bringen zu müssen und andererseits auch noch in einigermaßen kurzer Zeit die Alma Mater zu durchlaufen. dann noch ein Job? Das muß gut überlegt sein.
    Wenn Du Dich als Freelancer selbständig machen willst, solltest Du Dir mal eine Tabelle mit den "Dafür" und "Dagegen" zusammenstellen. Mach das ruhig mehrere Wochen. Frag Deinen Metzger oder Bäcker (wenn es den noch gibt und Kamps ihn nicht mit den Billig-Pappbrötchen erschossen hat) ob sie das Risiko eingehen würden. Und ansonsten lies mal das Buch "Im Dschungel der Freiheit". Findest Du bei AMAZON und wenn Du es über die Jungs hier kaufst, tust Du noch ein gutes Werk.

    Werner
     
  4. marion 23

    marion 23 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    25.04.2004
    Selbständig?

    Ich mache mich zur Zeit in Sachen Videoproduktion selbständig.
    Mit Jungunternehmerkredit habe ich mir mal die notwendigsten Dinge vor einiger Zeit gekauft, Kamera, Mac usw. Nun hab ich mir wieder einen Kredit genommen und aufgerüstet, G 5, Stativ usw. Ich mache die Erfahrung, dass Werbeclips, sofern man nicht zu teuer ist, sich sicherlich ganz gut verkaufen lassen.
    Ich arbeite nebenbei drei Tage als freier Dienstnehmer in einem Callcenter, nicht gerade toll, aber ich kann zur Not davon leben, habe also noch ein Netz, sollte mein Unternehmen nicht funktionieren. Den Rest arbeite ich für meine Firma. Ich werde das mal ein Jahr im Probelauf machen und dann sehen, wie es läuft.
    Vielleicht ist das auch für Dich und Deine Branche möglich? Alles Gute!
     
  5. Nachtgestalter

    Nachtgestalter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    05.12.2003
    danke für eure tipps.

    @fromrussia: studieren möchte ich nicht nebenbei, das hab ich bereits hintermir. es geht nur darum ob ich gleich vollzeit anfange oder erstmal
    die festanstellung behalte und das ganze nebenbei mache...

    Da wäre noch etwas, weiß jemand von euch genau über das Überbrückungsgeld bescheid. Ich weiß das man 6 monate lang das
    Arbeitslosengeld plus die sozialleistungen vom staat bekommt.

    Bekomme ich das auch wenn ich selbst gekündigt habe oder muß man
    gekündigt werden?

    Mir ist klar das ich einen Businessplan einreichen muss usw.

    Wäre interessant, ich kann ja schlecht zum Arbeitsamt gehen und sagen
    Hey leute ich bin gerade fest angestellt, kündige aber zum 1.6. und will
    dann eine agentur gründen. dazu möchte ich überbrückungsgeld...
    außerdem habe ich ja bereits nebenbei selbständig gearbeitet, kann das
    probleme geben?

    ich hatte vor, zu kündigen. dann aufs arbeitsamt und denen mitteilen, das
    ich zum soundsovielten arbeitslos bin. dann eine woche arbeitslos sein
    und anschließend gründen. somit kündige ich ja auch meine selbständigkeit
    nebenbei und die festanstellung oder? und bekomme dann wenn es
    genehmigt wird das überbrückungsgeld...

    danke für eure hilfe
    nachtgestalter
     
  6. Difool

    Difool Frontend Admin

    Beiträge:
    8.145
    Medien:
    29
    Zustimmungen:
    858
    MacUser seit:
    18.03.2004
    Ü-geld and stuff...

    Hi Nachtgestalter,

    soweit ich weiß, gastaltet sich das überbrückungsgeld nach dem letzten
    ALG oder ALH. Wenn Du z.B. 2 Jahre arbeitslos warst und ALH kriegst,
    dann is das überbrückungsgeld sogar im endeffekt weniger als der
    Existenzgründerzuschuß!!
    Wüsste nicht, ob die das auch nach letztem Gehalt oder Einkommen regeln.

    Kannst das nicht auf die "humane" Art mit deinem jetzigen Arbeitsverhältnis
    regeln?
    Ich hab das mal gemacht, und meinte zur Geschäftsleitung, dass ich eine sehr
    gute Chance bekommen würde mich selbstständig in die Berufswelt
    etablieren zu können - was damit zusammenhängen würde, dass es besser
    aussehen täte, wenn das "Arbeitsverhältniss" auslaufen würde.
    Hatte funktioniert. Ohne murren und knurren.

    Sprich die nette Art von Kündigung. Also nicht selbst hinschmeissen, sondern
    warm fallen gelassen werden.
    Meinst nicht, dass du dich da einigen könntest?

    Do the right thing....:p
     
  7. Nachtgestalter

    Nachtgestalter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    05.12.2003
    Ich weiß nicht, ob ich mich einigen kann.
    Ich bin ja noch nicht lange bei der Firma und möchte
    Sie während der Probezeit wieder verlassen, bzw.
    anfragen ob sie mich für 2 Tage die Woche als
    freien Mitarbeiter beschäftigen wollen.

    Ich hab jetzt im Netz gelesen, das man wenn man
    Überbrückungsgeld beantragen will, aus einer
    Festanstellung heraus und diese selbst gekündigt
    hat, nicht Arbeitslos gemeldet sein, sondern ein
    Nahtloser übergang in die Selbständigkeit erfolgen.

    Freu mich auf weiter Tipps, ob oder ob nicht.

    Hab eine Pro- und Kontra-Liste zusammengestellt,
    auf der Kontra Seite steht eigentlich nur, das
    ich kein festes Einkommen mehr beziehe und es
    evtl. zu finanziellen Engpässen kommen kann. Auf der
    Pro-Seite ein dutzend Dinge, die ich positiv mit einer
    Kündigung in Verbindung bringe...

    Hab noch zeit bis 14.5., dann muss eine Entscheidung
    fallen...

    Grüßle
    Nachtgestalter
     
  8. S2000

    S2000 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.04.2004
    Hi Nachtgestalter,

    den Schritt solltest Du wirklich erst nach reiflicher Überlegung wagen. In den wirtschaftlich harten Zeiten sparen die Auftraggeber immer mehr an den Werbe- und Marketingkosten. Größere Agenturen spüren das besonders und verkleinern sich zur Zeit oder verschwinden ganz von der Bühne.
    Sicherlich ist das für kleinere Dienstleister eine Chanche, mit kleineren Etas für den Kunden etwas zu erstellen. Aber der Preiskampf ist zur Zeit sehr hart und größere Agenturen bemühen sich um Aufträge, bei denen Sie vor Jahren müde lächelnd abgewunken hätten.
    Dazu kommt die schlechte Zahlungsmoral vieler Auftraggeber, die genau wissen (spüren), was in der Branche los ist und und sich über jeden kleinen Fehler in deinem Job freuen um Rechnungen verspätet oder mit Abzügen zu bezahlen oder hoffen, das Dir die Mittel fehlen um die Beträge juristisch einzufordern.

    Manchmal ergeben sich folgende Dialoge am Telefon:

    Kunde: Guten Tag. Was kostet bei Ihnen ein Flyer?!

    S2000: Hallo. Hängt vom Umfang der zu erbringenden Leistungen ab. Einfarbig? mehrfarbig? Artwork, Texte und Logos werden gestellt?

    Kunde: Ich will den Preis für einen Flyer ( schon etwas energischer). Können Sie mir den am Telefon nennen?

    S2000: Nicht nach Klärung von Umfang und Leistung. Alles andere wäre unseriös kalkuliert.

    Kunde: Guten Tag! Und hat aufgelegt!!

    An Deiner Stelle würde ich den Schritt nur mit festen Kunden und entsprechenden Werkverträgen wagen in denen Stundensätze, Akontozahlungen, Zahlungsziele usw. genau geregelt werden oder mach es nebenbei. Ich kenne mittlerweile einige, die mit Nebenjobs oder nur noch mit Hilfe ihrer Partner oder Eltern ihr Geschäft und die Kosten im Griff haben.

    Grüße aus dem Bergischen

    S2000
     
  9. Nachtgestalter

    Nachtgestalter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    05.12.2003
    Also, feste Kunden haben wir noch nicht. Aber ein paar die wir
    betreuen, die sich jedoch nicht fest binden lassen wollen oder
    können. Wenn ich es nebenbei mache, habe ich eine "Doppelbelastung"
    und verzichte auf das Überbrückungsgeld. Hab im Netz gelesen, das
    man das auch erhält wenn man selbst kündigt...
    Sollten wir nach 6 Monaten nicht fest im Sattel sitzen, ist die Idee
    gestorben und wir suchen uns wieder eine Festanstellung.
    Das mit der Zahlungsmoral hab ich auch gehört, und die Etatgewinne
    sind bestimmt nicht so einfach zur Zeit, aber wie oben geschrieben wurde,
    ist das auch die Chance für kleinere Agenturen, durch günstigere Std.-Zeiten
    die Aufträge zu bekommen, da sie nicht so einen Wasserkopf mit herumschleppen...

    Vielen Dank für die Hilfe...ich halt euch auf dem laufenden, was ich mache.
    Die Festanstellung in die ich momentan geraten bin. Seit 1.3.04 ist nicht
    wirklich gut, und es fällt mir schwer hier zu bleiben. Wenn ich mich allerdings
    jetzt anderweitig umsehe, stirbt der Traum der Selbständigkeit. Ich denke das ist eine einmalige chance es zu probieren...wir werden sehen

    lg Nachtgestalter
     
  10. sabotagehst

    sabotagehst MacUser Mitglied

    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    28.05.2002
    Hallo Nachtgestalter
    Also ich hab den Sprung gewagt ... Habe aber vorher einen Existenzgründerkurs besucht (10 Wochen) und war aber vorher arbeitslos gewesen ... Deshalb gab es bei mir z.B. keinerlei Probleme mit dem Übergangsgeld.
    Also von einem Angestelltenverhältnis und dann noch eine Neugründung nebenbei würd ich dir gravierend von abraten. Denn wenn du selbständig bist, heißt das fast 24h am Tag rödeln, mal übertrieben ausgedrückt. Wenn dann richtig, denn sonst kannst du es lieber wie gehabt nebenbei so weitermachen. Bedenke auch das das Überbrückungsgeld nicht deinem vollem Gehalt entspricht sonder glaub ich ungefär 80% (will mich aber nicht festlegen). Hinzukommt das du dich selbst Krankenversichern mußt. Egal ob freiwillig gesetzlich oder privat, das Geld mußt du dann von deinem Überbrückungsgeld noch abziehen. Der Betrag entspricht ungefär 200 € je nach Alter bzw. Leistungen. Zusätzlich zum Überbrückungsgeld bzw. nach auslaufen des Überbrückungsgeldes gibt es noch weitere Möglichkeiten von Förderungen. Die sind aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Da würde ich mich auch noch mal erkundigen. Was ich dir wirklich wärmstens empfehlen würde, ist so ein Existenzgründerseminar mitzumachen. Es gibt auch Crashkurse über 2 Tage die sogar meistens kostenlos sind. Wenn du Überbrückungsgeld beantragen möchtest will das Arbeitsamt zumindesten einen Nachweis für so ein Seminar sehen und natürlich einen Bussinessplan (so ist es jedenfalls bei uns ). Wenn du aus der Arbeitslosigkeit gründest, gibt es auch die Möglichkeit sogenannte Coachingmittel zu beantragen. Von diesen Mitteln werden in der ersten Phase z.B. Unternehmensberater bezahlt. Ich habe dafür z.B. 2300 € ! bewilligt bekommen. Meinen Bussinessplan habe ich ersteinmal selbst erstellt. Mein Unternehmensberater hat ihn dann nochmal geprüft und Bank - bzw. Arbeitsamtkompatibel ergänzt :). Was ganz wichtig ist auch für kommende Anträge auf diverse Förderungen.
    Grundsätzlich muß ich auch S2000 in seinem letzten Posting recht geben. Es ist wirklich schwierig in der heutigen Zeit Aufträge zu bekommen. Und bei uns im Osten noch besch.....ener. Aber wie gesagt wenn du kein größeres Risiko eingehst und nach einem halben Jahr wieder zurück ins Angestelltenverhältnis wechseln kannst ist das okay. Hauptsache du belastest dich nicht so mit großen Krediten. Probier es einfach aus hab ich auch gemacht. Mach zwar zurzeit nur Kleinkram (Visitenkarten,Flyer etc.) aber Kleinvieh macht auch mist. Hauptsache du hast spaß dabei und kannst einigermaßen leben. Reich wirst du damit sowieso nicht , oder vieleicht doch man weiß es nicht. Ich hoffe ich hab dir nicht den Mut genommen immer hinein ins kalte Wasser. Ich wünsch dir alles Gute. Für weitere Fragen stehe ich dir gerne zu verfügung ....
    mfg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen