Schrift für Projektion/Referat (Schule)?

Dieses Thema im Forum "Typographie" wurde erstellt von Wildwater, 29.12.2005.

  1. Wildwater

    Wildwater Thread Starter Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    MacUser seit:
    31.03.2003
    Mir ist im Laufe des Unterrichts aufgefallen, dass gelegentlich das Material der Lehrer (vorallem Overheadfolien) schlecht lesbar ist - teilweise aufgrund der verwendeten Schriftart und Grösse. Dies möchte ich so gut es geht vermeiden - es fliest ja auch in die Bewertung ein - und deshalb frage ich hier nach geeigneten Schriften für den Schulalltag (Overheadfolien, Ausdrucke zum Kopieren, Beamer, …) und Fehlern die zu vermeiden sind.

    Konkret geht es um folgendes:
    1. Welche Schriften sind bei Projektion gut lesbar?
    2. Welche Schriften sind für Druck gut geeignet?
    3. Welche Schriften passen gut zusammen - oder alles in der selben Schrift und nur die Grösse ändern?
    4. Schriftgrössen?

    Ich nehme allgemeine Tips genauso wie konkrete Vorschläge an sowohl zu Schrift als auch Gestalltung an. Einfach alles, was der durchschnittlich ahnungslose Schüler nicht weiss. ;)

    Vielen Dank. :)

    ww
     
  2. mann-aus-wurst

    mann-aus-wurst MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.183
    Zustimmungen:
    252
    MacUser seit:
    13.12.2004
    Ich würde spontan sagen, dass die üblichen Verdächtigen Arial und Times gut lesbar sind. Diese müssten auch für alle Lehren verfügbar sein. Frutiger finde ich persönlich extem angenehm, Comic Sans eher blöd, dass ist nämlich die Lieblingsschrift meines Profs.
     
  3. aralka

    aralka MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.275
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    25.01.2002
    Hallo,
    ich stehe beruflich häufiger in einem großen Saal und benutze auf Folie Arial mit Größe 16 (typ. Overheadprojektor auf Projektionswand 2 x 2 m)
    Gruß
    aralka

    ach so, Comic Sans u.ä. sind affig...., nicht mehr als zwei Schriften (ähnlicher Aufbau) benutzen..., bei Farbe auch behutsam sein, nur die ganz dunklen sind gut lesbar....
     
  4. Ogilvy

    Ogilvy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.184
    Zustimmungen:
    17
    MacUser seit:
    26.02.2004
    Hallo,

    Aufgrund der beschränkten Ausgabeauflösung
    von Beamern, sind natürlich serifenlose Fonts
    die erste Wahl. Gleichmäßige, konstruierte
    Schriften mit tendenziell stärkerer Strickstärke
    eignen sich für Displayaufgaben hervorragend.
    Schriften mit hoher Mittellänge finde ich auch
    auf größerer Distanz gut lesbar.
    Um mal ein paar Beispiele zu nennen:
    Futura, Helvetica, Meta, Officina, Fago, Daxline…


    Eigentlich fast alle (bei Pixelfonts kann sich jetzt
    streiten). Es hängt nur vom Verwendungszweck ab.


    Wenn du innerhalb einer Schriftfamilie bleibts,
    macht man normalerweise nicht allzuviel falsch. :D
    Kommt auch drauf an, wo du Schriften mischen
    möchtest. Im Fließtext, Überschrift, Marginalien
    oder in den Auszeichnungen? Je nachdem ergeben
    sich die unterschiedlichsten Anforderungen.
    Möchtest du z.B. innerhalb deines Fließtextes einzelne
    Begriffe auszeichnen, so eignen sich hierfür
    Schriften, die sich in der Strichstärke nicht allzu
    sehr von der Grundschrift unterscheiden.
    Außerdem würde ich keine Schriften mischen, die
    der gleichen Stilrichtung entsprechen. (z.B. Times
    und Garamond)

    Für die Displaygeschichten:
    Aufwärts von 16pt (abhängig von der verwendeten
    Schrift und deinem Publikum :D )
    Desweiteren würde ich die Laufweite etwas erhöhen.

    Ansonsten gibts so ein paar „Standardwerte“ an denen
    man sich eigentlich ganz gut orientieren kann:

    Konsultationsschrift: 7 bis 9 Pt. (Telefonbücher, Marginalien etc.)
    Werk- oder Grundschrift: 9 bis 12 Pt.
    Schau- oder Plakatschrift: ab 12 Pt.



    Gruß
    Ogilvy
     
  5. Wildwater

    Wildwater Thread Starter Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    MacUser seit:
    31.03.2003
    Erst mal danke an alle für die Beiträge. :)

    Zur Projektion: Grossteils ist es Overhead, nicht Beamer, aber ich denke das macht nicht wirklich einen Unterschied.

    Dann noch ein paar Erklärungen für Ahnungslose bitte: :)
    > Was versteht man unter einer Schriftenfamilie? Eine Schrift in ihren diversen Arten (Fett, Kursiv, …)?
    > Was sind Marginalien?
    > Was ist eine Konsultationsschrift?
    > Mittellänge? Höhe der Kleinbuchstaben?
    :confused:

    ww
     
  6. THX1138

    THX1138 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.030
    Zustimmungen:
    21
    MacUser seit:
    16.12.2005
    Genau das.

    Randbemerkungen

    Die Schriftgröße, in der Anmerkungen, Fußnoten u.ä. gesetzt werden.

    Die Höhe von der Grundlinie bis zu der Höhe der Kleinbuchstaben
     
  7. don.raphael

    don.raphael MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.398
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    02.09.2004
    Hi Wildwater,

    Dein Interesse ehrt Dich, möchte Dir gerne zwei Büchlein an die Hand geben, die wenig kosten und Dir im gelegentlichen Umgang mit Schriften sehr helfen können – sollte eigentlich jeder PC-Anwender neben sich liegen haben:
    "Schriften erkennen" (Blöder Titel, darum geht´s eigentlich nicht in dem Buch)
    und
    "Erste Hilfe Typografie"
    jeweils so um die 13 Euro teuer, beide Verlag Hermann Schmidt, Mainz
     
Die Seite wird geladen...