Schlankes OSX System -> Speicherplatz sparen

Dieses Thema im Forum "MacUser Tipps und Tricks" wurde erstellt von tau, 21.03.2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    In letzter Zeit gab es häufig Anfragen, wieso denn ein neuer Mac gleich mit 9 GB System belegt ist.
    Tatsache ist: vielen Leuten ist das „Ab Werk“ Image, das Apple auf neue Rechner spielt, viel zu groß.

    Hier seht Ihr eine Auflistung aller Installationskomponenten von OSX (Hier mal beispielhaft von der 10.3.5 DVD eines IBook G4)

    - Notwendige Systemsoftware - 947 MB

    - BSD-Subsystem - 227 MB

    - Zusätzliche Programme - 280 MB
    • Internet Explorer - 26,2 MB
    • Stuffit Expander - 10,6 MB
    • ITunes - 29,4 MB
    • IMovie - 92,5 MB
    • IPhoto - 81,3 MB
    • ICal - 21,4 MB
    • ISync - 18,8 MB

    - Druckertreiber - 971 MB
    • Canon - 121 MB
    • Epson 1(Inkjet) - 257 MB
    • Epson 2(Laser+ältere Inkjet) - 335 MB
    • HP - 81,3 MB
    • Lexmark - 173 MB
    • Gimp-Print - 2,9 MB
    -Zusätzliche Stimmen - 29,9 MB

    - Schriften - 165 MB
    • für zusäzliche Sprachen - 5,6 MB
    • asiatische Schriften - 160 MB
    - X11 - 78 MB

    - Sprachpakete - 376 MB
    • (pro Sprache) - 25-30 MB
    - Classic (OS 9.2.2-Emulation) - 250 MB


    Ihr seht, da kommt einiges zusammen.

    Einmal gegenübergestellt, die REINE OSX Installation minimal vs maximal:

    947 MB vs 3315 MB

    Ein Apple Image kommt derzeit immer als maximale Installation.


    Dann kommen noch die Softwarebundles, die je nach Gerät unterschiedlich ausfallen.

    Hier auch wieder beispielhaft beim IBook (auszugsweise):

    - World Book 2004 - 1300 MB
    - Nanosaur 2 - 131 MB
    - Garageband - 2500 MB
    - IDVD - 1500 MB
    - Office Test Drive - 350 MB

    Nochmal 5781 MB dazu, wir haben nun 9 GB belegt.
     
  2. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man zu einem schlankeren System kommt.

    Zuerst sollte man sich klar werden:

    -Was brauche ich nicht?
    -Was könnte ich vielleicht brauchen?
    -Wie relevant ist was bezüglich Speicherplatzverbrauch?

    Diese Fragen will ich hier nicht näher erörtern, das würde zu weit führen.
    Ich gehe davon aus, daß Ihr wisst, was Ihr braucht, und was evtl. für Euch irrelevant und löschbar ist.

    Grundsätzlich ist auch anzumerken: Ihr erreicht damit keinen Performancegewinn!
    OSX ist nicht langsamer, bloß weil mehr auf der Platte liegt, oder mehr Komponenten installiert sind.
    Der einzige Vorteil ist eben der eingesparte Speicherplatz, ich nenne das auch Systemhygiene, wenn man nur das auf der Platte hat, was man wirklich braucht.

    Holt Euch das Programm defekter Link entfernt, dann könnt Ihr aktiv nach Größe suchen, und habt einen besseren Überblick beim Entrümpeln Eurer Platte. Für die Spielkinder unter Euch bietet sich noch Disk Inventory X an, das verschafft Euch einen grafischen Überblick über die Daten. (Beides Freeware)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2015
  3. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    1. Möglichkeit: Im bestehenden System von Hand und mit Tools löschen

    Falls man etwas Zeit mitbringt, und sich mit den Tiefen eines Systems vertraut zu machen bereit ist.

    Ihr müßt Administratorrechte haben.
    Grundsätzlich: Beim Löschen der Komponenten wird man zur Eingabe des Adminpaßwortes aufgefordert, auch wenn man als Admin unterwegs ist.
    Alle Programme, (auch die Schriftverwaltung) sollten aus sein.

    Ein Backup zu machen ist auch kein Fehler. Falls Ihr eine externe Platte habt, könnt Ihr mit dem CarbonCopyCloner Euer System da drauf klonen. Dann habt Ihr immer noch eine Rückfallebene, falls Ihr beim Löschen was verbockt habt.

    Die Ordnerstruktur ist mit / gekennzeichnet, so z.B. der Pfad des Ordners „Schreibtisch“ ist Benutzer/DeinBenutzer/Schreibtisch

    Haftungsausschluß: Ihr macht das alles mit Eurer eigenen Verantwortung. Bei eventuellen Problemen weise ich alle Schuld von mir. Falls Euch das zu heiß ist, nutzt Möglichkeit 2.


    BSD-Subsystem / 227 MB
    Dazu kann ich nicht viel sagen, mein Wissenstand ist da zu gering. Tatsächlich wird es immer Software geben, die auf dieses angewiesen ist. (z.B. viele Open Source Software aus dem *NIX/BSD Umfeld)

    Zusätzliche Programme / 280 MB
    Einfach die nicht benötigten Programme in den Papierkorb ziehen.

    Benutzer/DeinBenutzer/Library/Preferences
    Hier befindet sich pro Programm immernoch eine passende .plist-Datei, das ist die Einstellungsdatei. Diese kann gelöscht werden. Sie ist aber in Punkto Speicherplatz völlig unerheblich.

    - Druckertreiber / 971 MB
    Library/Printers (nicht System/Library/Printers!)

    Hier befinden sich Ordner mit den entsprechenden Namen der Druckerhersteller. Nicht benötigte Ordner löschen.

    -Zusätzliche Stimmen / 29,9 MB
    im Programm Systemeinstellungen/System/Sprache suche man sich eine Stimme aus.

    System/Library/Speec/Voices
    Hier lösche die anderen. Allerdigs relativ irrelevant (vom belegten Speicherplatz gesehen)

    - Schriften / 165 MB
    Es gibt zwischen 3 und 4 Ordner für Schriftdateien:

    Library/Fonts
    -> Schriftarten für alle Benutzer. Hier kann man alles löschen, was man nicht braucht.

    System/Library/Fonts
    -> Systemschriftarten. Hier sollte man nur mit größter Vorsicht löschen

    Benutzer/DeinBenutzer/Library/Fonts
    -> Schriftarten für Deinen Benutzer. Hier kann man alles löschen, was man nicht braucht.

    Systemordner/Zeichensätze
    -> Schriftarten für Classic. Diesen Ordner braucht das Classic-System. Hier sollte auch nur mit größter Vorsicht löschen.

    Viel Speicherplatz brauchen die Asiatischen Zeichensätze. Die heißen zum Beispiel „LiSong“, „LiHei“, „Geeza“.
    Da ich diese nie installiert habe, kann ich keine genaue Auskunft geben.

    Falls jemand schon erfolgreich alle asiatischen Zeichensätze gelöscht hat, möge er hier bitte die genauen Dateinamen posten.

    Ansonsten: Vorsicht mit dem Löschen! Am wichtigsten für das System sind die Schriften Arial, Courier, Geneva, Keyboard, Lucida Grande, Helvetiva, Monaco, Times, Verdana, Wingdings.



    - X11 / 78 MB
    Hier reicht es nicht, die Applikation „X11“ zu löschen, diese hat nur 100 kb
    in dem unsichtbaren Ordner usr gibt es den dicken Ordner X11R6. Diesen erreicht man, indem man via „apfel f“ danach sucht. Als Suchparameter muß man mit dem „+“ Zeichen „Sichtbare und Unsichtbare Objekte“ mit aufnehmen.
    1,6 MB hat dann noch der Ordner private/etc/x11

    Achtung: sonst nichts anderes löschen, diese Ordner sind aus gutem Grunde unsichtbar.

    Also nochmal:

    Programme/Dienstprogramme/X11
    usr/X11R6 (unsichtbar)
    private/etc/x11 (unsichtbar)


    - Sprachpakete/376 MB
    Die Sprachen sind über das ganze System verteilt, und nur mit viel Wissen und Zeit von Hand löschbar.
    Beispielsweise im Quicktimeplayer: Wenn man mit Rechtsklick aufs Programm „Paketinhalt anzeigen“ klickt, kommt man in den Ordner Contents/Resources. Dort liegen einzelne Ordner mit den Sprachen.

    Das Programm Monolingual entfernt diese Ordner an den jeweiligen Stellen im System.

    Es ist anzuraten, außer dem Deutschen auch das Englische Sprachpaket zu behalten. Es könnte sonst Probleme mit bestimmten Programmen geben.


    - Classic (OS 9.2.2-Emulation) 250 MB

    Im Grunde besteht Classic nur aus dem

    Systemorder

    und dem Ordner

    Applications (Mac OS 9)

    Dann gibt es noch kleine Dateien, die OSX braucht, um mit Classic arbeiten zu können:

    System/Library/PreferencePanes/Classic.prefPane
    System/Library/Classic/
    System/Library/CoreServices/Classic Startup

    Den Systemorder kann man nicht einfach so löschen, man muß hier einen kleinen Trick anwenden: Zuerst den Inhalt löschen (Paßwortaufforderung) und dann Neustarten. Dann kann man auch den Ordner selbst löschen.


    An dieser Stelle weise ich auf diesen Beitrag von xlqr hin, der das Löschen von Classic unter dem Aspekt der Sicherheit beleuchtet und eine sehr ausführliche Anleitung gepostet hat, wie man sich aller Classic-Dateien via Terminal entledigt.

    (Meiner bescheidenen Meinung nach ist Classic essentiell, da es viele schöne alte Macsoftware gibt, die auch einen kleinen Platz im System verdient hat. Ich werde es nie löschen :))



    - Softwarebundles

    Beispielhaft hier an iDVD, es läuft ähnlich mit Garageband.
    Einfach mal mit „Apfel f“ den Suchbegriff „iDVD“ benutzen:

    Programme/iDVD
    Das Hauptprogramm mit 1,1 GB

    Library/Documentation/Applications/iDVD
    Das ist die Hilfedatei mit ca 35 MB

    Library/Application Support/iDVD
    Das ist ein Tutorial mit 200 MB

    Library/Receipts/iDVD.pkg
    Library/Receipts/iDVDTutorial.pkg

    Das sind „Installationsquittungen“, einige MB groß.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2005
  4. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    2. Möglichkeit: Eine Neuinstallation.

    Falls man wenig Zeit und Lust hat, obigen Beitrag zu Studieren, im System rumzuschrauben, und möglicherweise was kaputtzumachen.
    Oder falls man auf dem Standpunkt steht, ein System sollte von Grund auf an eigene Bedürfnisse angepaßt sein.

    -> Es gibt die Möglichkeit einer Neuinstallation ohne Verlust und Zeitaufwand.

    Einfach CD/DVD rein und mit gedrückter „c“ Taste Starten.
    Die Option „Archivieren und Installieren“ anwählen.

    Nach dem Lizenzvertrag und der Auswahl der Festplatte den Button „Anpassen“ drücken. (Wichtig!)

    Dann kann man sich in Ruhe die Komponenten aussuchen, die ich oben abgehandelt habe.

    Das alte System liegt im Ordner Previous Systems und kann gelöscht werden, wenn alles zur Zufriedenheit läuft.

    Das System ist nachher frisch wie aus dem Ei gepellt, und der Benutzerordner inclusive aller Daten ist unangetastet.
    Auch die Programminstallationen und Netzwerkeinstellungen bleiben unangetastet und laufen wie gewohnt.

    Eine Installation dauert je nach Rechnertyp und Komponentenauswahl zwischen 20 und 40 Minuten. Man kann derweil einen Kaffee trinken gehen.



    [Edit] Wer sich einen neuen Mac zulegt, hat die Möglichkeit, ein schlankes System zu bekommen u n d gleichzeitig die Arbeitsumgebung seines alten Mac mit zu „importieren“.
    Dazu bootet man den Mac 1 mal (das muß so sein). Dann installiert man per gedrückter „c“Taste beim Neustart komplett neu (Option System löschen) und seinen Bedürfnissen angepaßt.

    Danach wird man beim ersten Start vom Programm „Setup Assistant“ gefragt, ob man von einem alten OSX-mac „umziehen“ will. Dies geschieht, indem man die macs per Firewirekabel verbindet, und den Anweisungen folgt.
    Man bekommt Die alten Benutzer, Programme und Einstellungen des alten auf den neuen Rechner.

    Diese Vorgehensweise läßt sich auch von Hand starten, das Programm „Setup Assistant“ befindet sich im Ordner Dienstprogramme
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2005
  5. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    Falls irgendetwas doch irgendwann einmal gebraucht werden sollte, was nicht installiert ist, die Bundlesoftware läßt sich einfach mit der System-CD nachinstallieren.
    System-Komponenten kann man mit dem Tool defekter Link entfernt und der OSX-CD/DVD nachinstalliern, ohne daß man das System neu aufsetzen muß.

    Classic befindet sich auf der CD „Zusätzliche Software und Hardwaretest“, auf der System oder auf der Restore DVD, das ist je nach Modell unterschiedlich.
    Das Installationspaket heißt „Classic Support“


    Zuletzt bleibt anzumerken, daß eine Systemplatte immer 20% Platz übrig haben sollte, damit das System ordentlich läuft.

    Und Caches/Logs von Zeit löschen (Onyx oder Cocktail, das Forum rät es immer wieder).





    Wer noch mehr konstruktive Tips hat: Immer her damit!


    Zum Diskutieren dieses Themas bitte Diesen Thread hier benutzen.

    Glückauf und frohes Schrauben!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2005
  6. Discovery

    Discovery Gast

    Zum Drucker putzen würde ich "Printer Setup Repair" nehmen, da kann man schön aufräumen und reparieren.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen