(Schein?)-Selbständigkeit & Consulting-Vertrag

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von DieTa, 26.07.2006.

  1. DieTa

    DieTa Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.278
    Zustimmungen:
    30
    MacUser seit:
    17.09.2003
    Hallo Zusammen,

    zum 1.9. mache ich mich selbstständig. Ich habe einen Bekannten in Schweden der mir regelmäßig Aufträge geben wird und habe mit Ihm eine Pauschalsumme ausgemacht die er mir monatlich - nach Erhalt meiner Rechnung - bezahlt. Da die Arbeitszeit auf 8h/Tag begrenzt wird möchte ich jetzt natürlich nicht als Scheinselbständig wirken, zumal ich dabei noch andere Aufträge erledigen werde (wer arbeitet schon nur 8h/Tag?).

    Meine Frage ist nun - wie sichere ich mich gegen den Verdacht ab? Ich habe von einem Consulting-Vertrag gelesen, der mir da evtl. bei helfen könnte. Die Aufträge für den Bekannten wären ein idealer Einstieg in Selbständigkeit und nur ungerne würde ich meine Leistungen in Stunden (also auch die Zahlung) in irgendeiner Weise beschneiden.

    Kann mir da jemand Tipps geben?
    Ich hatte auf jeden Fall vor mit meinem Steuerberater drüber zu sprechen (bei dem ich eh heute einen Termin habe), aber vielleicht könnt Ihr mir ja schon vorab ein paar wichtige Infos geben :)

    Vielen Dank schonmal!

    Ciao
    Dennis
     
  2. Girgl42

    Girgl42 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    26
    MacUser seit:
    31.01.2004
    hi,

    ja..schön schwammigs thema hast du da...hehe. Ich hab hier so fast den gleichen fall, die leute von ihk sagten damals: wenn 6/5 des jahres gehalts von einem auftraggeber stammen bist du scheinselbständig.. is aber auch relativ zu sehn.. aber lass dir das lieber nochmal von jemand bestätigen der in der beziehung auch kompetent ist...
     
  3. DieTa

    DieTa Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.278
    Zustimmungen:
    30
    MacUser seit:
    17.09.2003
    6/5? Du meinst 5/6?

    Schwammig - nungut - fest steht der zahlt - jeden Monat. Problem ist: der könnte mich auch anstellen, aber um für die anderen Kunden zu arbeiten müsste ich ein Nebengewerbe haben wenn ich das richtig verstehe... sehr wirr das ganze für einen Einsteiger :)

    Ganz davon abgesehen kommt ja erschwerend hinzu, dass der Auftraggeber aus Schweden kommt..
     
  4. ligatur

    ligatur Banned

    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.07.2006
    6/5??
    also 120%?
    ganz schön viel!
    da würde ich auch was gegen sagen
     
  5. Girgl42

    Girgl42 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    26
    MacUser seit:
    31.01.2004
    jaja...kann sich doch mal vertippen ;)
     
  6. DieTa

    DieTa Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.278
    Zustimmungen:
    30
    MacUser seit:
    17.09.2003
    Servus,

    so - ich hatte nen ziemlich langen Termin mit meinem Steuerberater und siehe da: es gibt eine Lösung! Du kannst einen bei der gesetzlichen Rentenversicherung (stellt mich jetzt bitte nicht wieso gerade da) stellen und Euch 3 Jahre freistellen lassen. Dann zählt nicht ob Du die ersten 3 Jahre 100% nur einen Auftraggeber hast.

    Viel interessanter ist bei mir die Frage wer wann Steuern abführen muss (Deutschland oder Schweden).

    Hoffe das hilft Dir - aber um 100% sicher zu sein, rede am Besten mit Deinem Steuerberater auch noch mal.

    ciao
    Dennis
     
  7. MacEnroe

    MacEnroe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.967
    Zustimmungen:
    1.392
    MacUser seit:
    10.02.2004
    Und wieso freistellen lassen? Du bist doch bisher angestellt,
    vielleicht ist es da besser, weiter in die gesetzliche RV einzu-
    zahlen (kommt drauf an wielange man schon eingezahlt hat),
    gleichzeitig kannst du als Selbständiger sogar in die Arbeits-
    losenversicherung einzahlen. Wer weiß, wie sicher der Job
    wirklich ist...?
     
  8. DieTa

    DieTa Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.278
    Zustimmungen:
    30
    MacUser seit:
    17.09.2003
    MacEnroe: Ich bin jetzt seit 4 1/2 Jahren bei der Medion AG.. ich weiß nicht ob sich das lohnt. Davon ab zahle ich schon seit 1 1/2 Jahren in eine private Rentenversicherung ein, weil ich eh nicht glaube wenn ich in das Alter komme noch was zu bekommen.
     
  9. MacEnroe

    MacEnroe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.967
    Zustimmungen:
    1.392
    MacUser seit:
    10.02.2004
    Da haben wirs schon:

    Bei mir waren es auch genau 4 1/2 Jahre, dann sollte ich als
    "Freier" in eine Agentur gehen.
    Der Steuerberater hat dann festgestellt, dass meine ganzen
    bisherigen Einzahlungen irgenwann verfallen. Erst mit 5 Jahren
    bleibt das für die Rente fest erhalten.

    Ergo: Ich wurde erst mal fest angestellt, um mir die 4 1/2 Jahre
    Beiträge nicht entgehen zu lassen.

    Weiß nicht, ob das heute noch so ist, bin jetzt seit 10 Jahren
    selbständig (und keinen interessiert, ob ich 1 Kunden habe oder
    10, soviel noch zu dem Thema)
     
  10. DieTa

    DieTa Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.278
    Zustimmungen:
    30
    MacUser seit:
    17.09.2003
    Na olé - das kommt mir doch bekannt vor.. da mir mein Steuerberater das empfohlen hat, gehe ich davon aus - da er meine Daten kennt - das er das im Hinterkopf hatte.

    Deutsche Gesetze und Steuern... das ist echt furchtbar :) Bin nur froh das meine Frau gelernte Bürokauffrau ist und den Part übernimmt...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - (Schein Selbständigkeit Consulting
  1. ArcUser
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.257
  2. Hunda1b2c3
    Antworten:
    31
    Aufrufe:
    3.239