Scanner-Aufrüstung mit EPSON V700

Diskutiere mit über: Scanner-Aufrüstung mit EPSON V700 im Fotografie Forum

  1. Pat Mactheny

    Pat Mactheny Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    32
    Registriert seit:
    19.04.2006
    @Photographen, Grafiker, Webdesigner & Medienleute
    Es ist noch nicht allzulange her, da brach auch bei mir das digitale Zeitalter an. Obwohl ich mich lange Zeit, sicher auch konzeptionell bedingt, dagegen gewehrt habe, überhaupt einen Computer zu benutzen, bin ich nun eines besseren belehrt und finde, iMac sei dank, großen Gefallen an diesem Medium. Und da bekanntlich der Hunger beim Essen kommt, möchte ich mit meinen Mac auch beruflich mehr machen.

    Was habe ich vor:
    Meine bisherigen Photos habe ich alle analog aufgenommen, und das soll bis auf weiteres auch so bleiben.
    1.
    In Zukunft möchte ich Kunden keine analogen Prints oder Kontaktbögen mehr schicken, sondern diese nur noch in digitaler Form versenden. D.h. also, ich möchte Aufsichtsvorlagen (18x24, 24x30) in professioneller Form scannen und digitalisieren (bearbeiten, archivieren...).
    2.
    Ich möchte von 6x6 Negativstreifen und 4x5" Negativen Kontaktbögen herstellen und von 4x5" evtl. sogar Prints machen. Ein Freund von mir macht das schon sehr erfolgreich mit 8x10".

    Folgende Fragen habe ich an Euch:
    1.

    Ich möchte mir den EPSON V700 kaufen, was momentan das Spitzenmodell dieses Hauses ist. Hat jemand schon mit diesem Gerät oder einem vergleichbaren Fabrikat gearbeitet, kann jemand Empfehlungen geben? Ich bin nicht unbedingt auf EPSON fixiert, merke aber, die meisten meiner Profi-Freunde arbeiten mit dieser Marke und EPSON ist in der Photobranche so präsent, wie bei Grafikern HP.
    2.
    Welche Zusatz-Software benötige ich, um professionell zu scannen (Silverfast, Aperture, Photoshop...)?
    3.
    Was ist bei der zu erwartenden Datenmenge angeraten? Meine momentane Festplatte hat 250 GB. Viele Freunde von mir können da nur sanft schmunzeln und zeigen mir ihre TB-Archive. Also wird es wohl auf eine externe Festplattenlösung hinauslaufen (Lacie...).
    4.
    Thema Datensicherung & BackUp-Solutions: Digitale Photodaten, zumal professionell genutzt, stufe ich als highly-sensitive ein und möchte sie dementsprechend schützen. Was muß ich beachten, welchen Fehlern sollte ich gleich zu Beginn vorbeugen? Ist eine doppelte Datensicherung empfehlenswert, z.B. auf Photo-CDs?
    5.
    Das Thema Photo-CDs habe ich in 4. schon kurz angerissen: Ist der eingebaute iMac-CD-Brenner ausreichend, um Scan-Daten auf Photo-CDs zu spielen, oder gibt es da noch professionellere Lösungen (Toast...)? Welche Photo-CD-Marke(n) könnt Ihr mir für meine Zwecke empfehlen?

    Für reichlich Post auf meine Anfrage hin wäre ich Euch sehr verbunden und danke schon mal in voraus für Eure Bemühungen, mir zu helfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.2006
  2. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    Registriert seit:
    31.03.2003
    Backup auf jeden Fall, aber nicht auf CD/DVD. Erstens braucth das viel Platz, und zweitens sind selbstgebrannte Datenträger nur begrenzt haltbar. Ich hab selbst schon CD Rohlinge gesehen die nicht mehr lesbar waren. Ich selbst (Hobbyknipser) sicher alles auf mindestens zwei getrennten Festplatten.

    Bei externen Platten ist relativ egal welche du kaufst. Nimm jedoch auf jeden Fall eine mit Firewire.

    ww
     
  3. Pat Mactheny

    Pat Mactheny Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    32
    Registriert seit:
    19.04.2006
    Danke domeru für Deine Links.
    Die Seiten kannte ich bisher noch nicht.
    Gruß Pat.
     
  4. domeru

    domeru MacUser Mitglied

    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    24
    Registriert seit:
    03.08.2005
  5. Pat Mactheny

    Pat Mactheny Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    32
    Registriert seit:
    19.04.2006
  6. robat

    robat MacUser Mitglied

    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    5
    Registriert seit:
    10.10.2003
    Aperture bringt einem als Nutzer eines hybriden Prozesses (analog fotografieren, scannen, digital nutzen) nicht viel, oder ? Ich dachte immer Aperture wäre für den RAW-Workflow gedacht...
    Ich habe den Epson 4990, quasi den "Vorgänger" des V700 und bin sehr zufrieden. Der V700 scheint aber ein guter Schritt vorwärts zu sein, alleine die Möglichkeit im Ölbad zu scannen finde ich sehr cool... Silverfast war bei meinem Epson übrigens dabei, ich nutze aber bisher hauptsächlich die Epson-eigene Software.
    Zum Bilder archivieren verwende ich (noch) iPhoto. Das knackt aber schon ziemlich an hunderten von 50-80 MB grossen TIFF-Dateien, man sollte schon genug Speicher in der Maschine haben.
    Backup mache ich auch auf eine extra Platte, dann hin und wieder auf einen externen Fileserver, der dann aud DLT (Band) gesichert wird.
     
  7. domeru

    domeru MacUser Mitglied

    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    24
    Registriert seit:
    03.08.2005
    Natürlich liegen die Stärken von Aperture, Capture One und Lightroom beim Raw Prozess. Allerdings haben diese Programme, wie Photoshop auch, die Möglichkeit, Bildmaterial zu bearbeiten. Photoshop kann ja auch Raw, Tiff, jpg, usw. bearbeiten. Jetzt stellt sich eben die Frage, wie man Photos bearbeiten möchte und da haben die einzelnen Programme ihre Stärken und Schwächen. Gut finde ich an Aperture, daß die Photos gleich katalogisiert sind und mit der Lupe einzelne Bildausschnitte vergößert werden können. Photoshop ist in dieser Hinsicht doch recht mühsam: Vergrößern und Scrollen, Verkleinern und scrollen, Vergrößern und... Letztendlich ist die Wahl natürlich schwer. Manche sagen, Fireworks sei bei der Bildqualität um Längen besser als Photoshop, wenn man Farbphotos in s/w umwandelt. Habe allerdings auch perfekte Umwandlungen mit Photoshop gesehen. Das kommt wohl immer auch etwas auf das KnowHow an.

    Also wenn man ein integriertes Bildbearbeitungs- und Katalogisierungsprogramm sucht, denke ich ist Aperture seit der Version 1.1 schon eine gute Sache. Klar auch, daß bei der nachträglichen Bearbeitung von eingescanntem Material immer ein Qualitätsverlust einhergeht.

    Alternativen wären z.B. Photoshop + Portfolio oder iViewMediaPro.

    Dachte ich auch erst, bis ich folgenden Artikel gelesen habe:

    http://www.photo-i.co.uk/Reviews/interactive/Epson V750/page_1.htm

    auf page7 wird auf die "Ölscannung" eingegangen. Bringt deutlich bessere Resultate, wenn man es schafft, Luftblasen auszuschließen, die dann zu Newtonringen führen. Also mir wäre das etwas zu viel gepfriemel. Für einzelne Bilder, die supergut rauskommen sollen bestimmt 'ne tolle Sache.

    domeru
     
  8. Pat Mactheny

    Pat Mactheny Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    32
    Registriert seit:
    19.04.2006
    »Gut Ding spricht für sich selbst, doch Propaganda braucht's...«, sagte weiland schon Bert Brecht.
    So langsam kommt ja das Gespräch ins Rollen... . Hatte schon fast gedacht, meine Fragestellung sei zu profilastig
    und keiner will oder kann mir antworten.

    Ich war heute nochmals beim Photohändler meines Vertrauens und wir haben ein wenig über meine bevorstehenden Investitionen geplaudert. Mit den avisierten Produkten wäre ich auf alle Fälle bestens beraten, so seine einhellige Meinung, und mehr noch:
    Epson hat den schon superben V700 nochmals verbessert: Heißt jetzt V750, ist mit aspärischer Linse
    und die Scan-Software Silverfast gibt es beim Kauf obendrein in Vollversion dazu.
    Na, wenn das kein Argument ist!

    Auch habe ich einige meiner lieben Kollegen bezüglich Aperture interviewt und bei allen war 100 %iger Konsens,
    daß das eine Spitzensoftware ist. Allein das Lupenwerkzeug wurde ja schon von domeru favorisiert.
    Zudem sähen die Bilder gegenüber Capture One immer eine Idee »knackiger« aus,
    hörte ich von vielen, die damit schon arbeiten. Ich bin gespannt... .

    An Photoshop führt natürlich kein Weg vorbei. Diese Anschaffung ist zwingend und mittlerweile Industrie-Standard in der Branche.
    Vor allem in Bezug auf professionellen Workflow: Austausch mit Werbeagenturen, Redaktionen, Druckereien etc.
    und Einbindung in die anderen Creativ-Suite-Programme (InDesign, Illustrator, Acrobat...)
    Und by the way: Über was sollte man in Berufskreisen sonst lästern,
    wenn nicht über Bugs und Probleme bei Adobes liebstem Kind...?

    Ja, und iViewMediaPro ist auch ein ganz feines Bilddatenbank- und Katalogisierungstool.
    Vor allem dann, wenn man öfters Bilder online Kunden zur Ansicht schickt.
    Ich hoffe, es ist kein »böses« Omen, daß diese Software kürzlich von Windows übernommen worden ist
    und das dieses Programm weiterhin bestehen und weiterentwickelt wird... .

    Grüße an alle von Pat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.2006
  9. Pat Mactheny

    Pat Mactheny Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    32
    Registriert seit:
    19.04.2006
    Insider werden's eh' schon wissen,
    aber der Vollständigkeit halber
    hier noch zwei »relativ« aktuelle Links:
    1. Aperture
    2. Lightroom
    Der »Dreißigjährige Krieg« Apple vs. Adobe ist hiermit eröffnet...!
    Viele Grüße von Pat.
     

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche