Rente / Halber Regelbeitrag?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von klangundklang, 01.09.2005.

  1. klangundklang

    klangundklang Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.07.2005
    Hallo Leute,

    die letzte Woche habe ich bezüglich meiner Freiberuflichkeit (Ich - AG) einen Brief von der LVA bekommen.

    Nun sind da 3 Möglichkeiten zum Ankreuzen, und wie ich das aus Erfahrung weis, wenn man sein kreuzchen (wie in der Schule :)) falsch setzt hagelt es ärger ...

    ne also ich kann absolut diese Fragen nicht verstehen, ich verdiene monatlich nicht über 400 Euro bzw. der Gewinn ist gemeint und wenn man unter 400 Euro ( Ich - Ag förderung zählt nicht) ist zahlt man monatl 72 Euro... aber was muss ich ankreuzen um nur 72 zu zahlen wer kann helfen? Ich schreibe mal die Möglichkeiten rein.


    A. nach einem Arbeitseinkommen in Höhe von 50 v. H. der Bezugsgröße (halber Regelbeitrag) bis zum Ablauf von drei Kalenderkahren nach dem Jahr der Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit

    B. nach eunem Arbeitseinkommen in der Höhe der Bezugsgröße (Regelbeitrag)

    C. einkommensgerecht nach einem Arbeiteinkommen von _______ Euro jährlich jedoch höchstens bis zur monatl. Höhe des Arbeiteinkommens bezogen auf das Kalnderjahr - beifügen

    A ist es glaube ich nicht
     
  2. Fantômas

    Fantômas Gast

    aahh... ich erinnere mich dunkel an diese fragen...
    ich habe es damals auch nicht ganz verstanden, was die von mir wollten.:D

    ruf bei deiner zuständigen LfA an und schildere deine einkommenssituation.
    bei mir waren die damals sehr freundlich und kompetent und haben mich in die für mich günstigste klasse eingestuft.

    gruss
    ollo
     
  3. janpi3

    janpi3 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.005
    Zustimmungen:
    154
    MacUser seit:
    01.02.2005
    Bohr du bezahlst Rente?
    Du bekommst sowieso keine Rente :D
    Ganz abgesehen von deiner Gesundheitsversorgung die sich auf die Jährlich Impfung beschränken wird
     
  4. Fantômas

    Fantômas Gast

    als existenzgründer (ich-ag) ist man verpflichtet, weiterhin in die rentenkasse einzuzahlen.

    ob man will oder nicht.
     
  5. janpi3

    janpi3 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.005
    Zustimmungen:
    154
    MacUser seit:
    01.02.2005
    das war ein Witz.
    Wir waren selber 10 Jahre lang Selbstständig und jetzt rate mal...
    ...richtig alles was wärend dieser zeit eingezahlt wurde in die Rentenkasse ist futsch.
     
  6. Fantômas

    Fantômas Gast

    laut deinem profil bist du 17 jahre alt.
    und davon 10 jahre selbständig...

    ääh...
    hallooooo ????
     
  7. janpi3

    janpi3 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.005
    Zustimmungen:
    154
    MacUser seit:
    01.02.2005
    hehe meine parents
     
  8. Otiss

    Otiss MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.137
    Zustimmungen:
    149
    MacUser seit:
    28.12.2003
    Moin,

    die Betonung liegt auf " Wir "

    Wir = Familie , denke ich.

    MfG Otiss
     
  9. janpi3

    janpi3 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.005
    Zustimmungen:
    154
    MacUser seit:
    01.02.2005
    @Otiss
    jepp richtig
    und dann auch noch am bau gearbeitet das war vielleicht alles sehr lustig zum Schluss :(
     
  10. Hucky

    Hucky MacUser Mitglied

    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    14.07.2005
    Mitbekommen? Die haben das von Anfang angewusst. Als die mich 92 mehr oder weniger zwangsweise in die KSK 'getrieben' haben, (ich wollte ja gar nicht) als ich damals meine Arbeit als Freier Journalist intensiviert und eine eher sporadische, aber schon fünf Jahre andauernde Mitarbeit bei einem der damals noch recht neuen Privatradios in eine pauschalierte und regelmäßigere umgewandelt habe. Da hatte ich meinen Laden (Teashop) schon 15 Jahre. Außerdem war ich schon noch ein Jahr länger als Kleinverleger tätig. Und den Laden hatte schon einige Zeit meine Frau betrieben. Lief nur auf meinen Namen.
    Das ging gut bis wie gesagt vergangenes Jahr, als wir den Laden geschlossen haben.
    Da gab's im Spätsommer dann wohl 'ne Verzögerung von 'ner Beitragszahlung und meine Frau hat dort angerufen... und das hat das ganze ins Rollen gebracht. Irgend jemand bei der KSK meinte, ich sei ja wohl überhaupt nicht berechtigt, die Staatsknete für den Arbeitgeberanteil zu bekommen und so wurde ich ausgesteuert...

    Wieso sollte ich da nachhaken? Das lohnt den Stress nicht. Die KSK Mitgliedschaft hat mich zwar jetzt 12 bzw 13 Jahre lang Beiträge gekostet. Da ich aber von der staatlichen Rente sowieso nichts bekommen werde, da ich zu diesen 12 oder 13 Jahren allenfalls meine anderthalb Ausbildungsjahre (Volontariat) und vielleicht noch was von 'nem Praktikumsjahr danach angerechnet bekomme - danach war ich immer selsbständig tätig - werde ich nie und nimmer eine Anzahl von Jahren erreichen, die mich zum Rentenbezug berechtigt. Wär schön, wenn die das einbezahlte Geld wieder auszahlen würden, damit ich es selber anlegen könnte:)

    Werd wohl arbeiten mssen, bis ich in die Grube fahre

    ----
    Hucky
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen