rendern bis zum einschlafen

Dieses Thema im Forum "Digital Video" wurde erstellt von Chrisse, 05.09.2006.

  1. Chrisse

    Chrisse Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    904
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.05.2004
    hallo,
    liebe macuser, ich wundere mich immer wieder, weshalb final cut so lange zum rendern braucht... muss man irgendein bestimmtes format wählen (wie aiff bei audio) oder ist das normal?!

    naja, im endeffekt ist mein problem die lange renderzeit! habt ihr ´n tipp parat?

    greets

    chrisse
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.2006
  2. SchwarzesSchaf

    SchwarzesSchaf MacUser Mitglied

    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.08.2006
    Schnellere Hardware.
     
  3. Chrisse

    Chrisse Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    904
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.05.2004
    LOL jetzt echt, gibt´s da kein format, welches besser zuverarbeiten geht?! das ja beängstigend ;) so alt ist mein book noch gar net!

    greets
     
  4. SchwarzesSchaf

    SchwarzesSchaf MacUser Mitglied

    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.08.2006
    Ich bin kein Videoschnittexperte (ehrlich gesagt ist meine Erfahrung was in dem Bereich über "Werbung rausschneiden" geht gleich Null). Aber ich kenne Deinen Status ja nicht. Ich weiß auch nicht was Du da für ein Projekt hast und wieviel RAM. RAM ist wichtig, jede Menge RAM. Wenn es ein Anspruchsvolles Projekt ist wird es vielleicht daran liegen das Dein Book zu langsam ist. Ist es ein Mac Book oder Powerbook? Ich würde ja mal fast vermuten es ist kein Zufall das im professionellen Schnittbereich meist große Displays und verdammt schnelle CPUs wie beispielsweise die Apple Quad Reihe verwendet werden. Das sind doch Arbeitstiere. Ein Mac Book? Naja... nett halt ne? Es reicht. Man kann damit auch die Urlaubsvideos bearbeiten... und den Rest? Nicht so das Maß aller Dinge.
     
  5. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    Das Ausgangsmaterial muss das selbe Format aufweisen, in der die Sequenz eingestellt ist. Manche Format sind nicht echtzeitfähig.

    MiniDV z. B. funktioniert gut, ebenso OfflineRT als Platzhalter. Wie es mit den HD Sachen aussieht kann ich mangels Erfahrung nicht sagen.

    2nd
     
  6. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    MacUser seit:
    31.03.2003
    Jein. Mehr als 2-3 GB machen nicht wirklich Sinn, es sein denn du hast genug um das ganze Projekt in den RAM laden (13 gb/Stunde). ;)

    ww
     
  7. dasich

    dasich MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.921
    Zustimmungen:
    89
    MacUser seit:
    22.08.2004
    Ich habe einen Powermac Dual 1,42 und der braucht nie lange um zu rendern, mein PB aber schon. Also, schnellere Hardware.


    Frank T.
     
  8. nicolas-eric

    nicolas-eric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.729
    Zustimmungen:
    10
    MacUser seit:
    30.05.2005
    auf meinem pb g4 geht das rendern auch sehr langsam. aufm dual g5 oder gar quad g5 gehts erheblich schneller.
    noch grösser ist der unterschied im mpeg2 kodieren. mein dad hat auf nem ibook g4 933 fast 2 stunden rendern müsen für ne diashow auf dvd. bei mir aufm dual 2.7 wars in weniger als 20 minuten fertig, obwohl ich nebenbei noch gearbeitet hatte.
     
  9. k_munic

    k_munic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.928
    Zustimmungen:
    1.101
    MacUser seit:
    23.07.2006
    kenne mich eher nur mit FCE aus... grundsätzlich gilt ja: nicht alles, was ein Programm schluckt, ist auch zum Schneiden gemacht, zB mpegs...

    DV ist ein schneidefähiger codec, da geht auch auf meiner antiken hardware (450MHz) alles flott von statten; wenn natürlich erst umkodiert werden muss (zB mp3 audio), kommt das dazu...

    Würde im editor IMMER in einem schneidefähigen codec (zB DV+aiff) arbeiten und erst DANN mit einem encoder das Zeug dahin umkodieren, was werden soll, bei FCP ist doch immer der Compressor dabei, um zB m2a/m2v, mpeg2, h264, wattauchimma herzustellen...?

    Und wie immer bei solchen apps: interne Platte wird für temp-files benötigt... alles unter 10GB macht kein Spaß, bremst alles nur unnötig aus... (auch wenn alles auf ext. Platte, die hoffentlich firewire connected ist, gelagert ist...- temp=intern/start volume)
     
  10. mores

    mores MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.575
    Zustimmungen:
    106
    MacUser seit:
    23.12.2003
    ich nehm an du wirst DV daten haben, die im PAL format bearbeiten und dann in irgendwas rausrechnen.

    es kommt drauf an, was du damit machen willst.

    am schnellsten geht es, wenn du dein PAL videoprojekt als DV rausrenderst.
    wenn du keine effekte usw. drüberliegen hast geht das exportieren in .dv total schnell.

    sobald du anfängst mit korrekturen, transparenzen, titeln usw. wird's zäh.

    wenn du für DVD arbeitest kommst du um das kodieren in mpeg2 nicht herum.

    entweder du exportierst als .DV und DVD studio pro muss dann konvertieren, oder du exportierst als mpeg2, dann plagt sich finalcut, aber DVD studio muss dann weniger rechnen.

    da gibbet nischt anders, da musste durch.
    mein MPB hat auch schon die farbe von silber auf ROT geändert weil es stundenlang m2v dateien rausspuckt.

    :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen