Rechnungsposten bei Kreativ/Grafik-Leistung

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von Chronus, 04.09.2006.

  1. Chronus

    Chronus Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    19.10.2004
    Hallo zusammen.
    Ich hab schon die Board-Suche benutzt und viel gefunden.
    Aber nicht das, was ich im Moment suche.

    Es geht um folgendes:

    In letzter Zeit habe ich immer mehr Aufträge,
    bei denen ich nur Grafik-Leistungen berechne.
    Also keinen Druck bzw. Druckabwicklung.

    Das bedeutet, meine Rechnungen beinhalten nur noch:
    z.B.
    Gestaltungsarbeiten, Projekt XY -> Summe 1.300,-
    inkl. 4 Korrekturgängen
    inkl. Korrekturausdrucke bzw. Handmuster zur Druckfreigabe
    inkl. Reinzeichnung

    Farbverbindliche Proofs, Daten auf CD oder DVD und Versandkosten stehen separat mit auf der Rechnung.


    Dieser Umfang wirkt auf einige Kollegen und Kunden
    (gerade bei größeren Projekten) etwas "dürftig".
    Nun bin ich kein Freund von ausschweifenden Formulierungen
    bei Rechnungen.

    Wie kann ich meine Arbeitsabläufe zusammenfassen??

    Zwar habe ich zwztl. ein Protokoll, das ich projektweise führe,
    aber hier habe ich ca. 14-15 Posten (Recherche, Textkonvertierung, -erfassung, Bildretusche, Layout, Organisation etc. etc.).
    Wenn ich die alle aufführe, werde ich den Rechnungsempfänger
    überfordern (denke ich).
    Auch möchte ich keine Einzelpreise für diese Posten aufführen.

    Wie macht ihr es??
     
  2. Al Terego

    Al Terego MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.832
    Zustimmungen:
    341
    Registriert seit:
    02.03.2004
    Holla.
    Ich kann Deine Frage nicht wirklich schlüssig nachvollziehen.
    Einerseits sind die Formulierungen zu knapp (meine Kunden freuen sich meist über kurze klare Worte auf Rechnungen), andererseits hast Du Massen an Text, den Du nicht zusammenzufassen weißt? Richtig so?

    Ich splitte schon meine Angebote detailliert auf und liste sie nach Posten a) bis x) … auf. Wobei diese Posten verschiedene Objekte beinhalten können oder auch aufeinanderfolgende Stufen einer Jobentwicklung. Das formuliere ich für den Kunden verständlich und nachvollziehbar auf.
    In der Rechnung beziehe ich mich später auf mein Angebot Nr. 0815 vom Tag X, gebe dem Ganzen einen Objekttitel und liste die Positionen unter einem Betreff auf, ggf. Stunden, Sonstiges, pipapo, Strich drunter, USt. dazu, raus damit.
    Wenn der Kunden möchte, kann er im Angebot en Detail sehen, was mit den einzelnen Posten gemeint ist.
    So mache ich es. :)
    Gruß, Al
     
  3. kemor

    kemor Banned

    Beiträge:
    2.446
    Zustimmungen:
    31
    Registriert seit:
    23.10.2004
    Ich denke, unter "Gestaltungsarbeiten" kann sich keiner so recht was
    vorstellen!? Eine kleine Aufschlüsselung in die Einzelarbeitsblöcke
    würde da sicher Abhilfe schaffen - dies muß aber nicht JEDEN Hand-
    schlag beinhalten. Nur eben so - wie Al schon sagt - das der Kunde
    die Entwicklung des Projektes XY nachvollziehen kann.

    Bei uns ind er Agentur hilft bei Nachfragen auch ein Audruck der
    Stundenlisten mit diversen Anmerkungen.

    BTW.: @ Al:
    Das Maschienengewehr hieß "08/15" [klugscheißmodus aus] ;)
    http://de.wikipedia.org/wiki/MG_08
     
  4. Chronus

    Chronus Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    19.10.2004
    Jaaaha, das ist schon so in etwa, das was ich meine. Ist ein bißchen schwer zu formulieren für mich.

    Genau! Ich will keinem meine Auflistung aus dem Protokoll mit allen Einzelheiten zumuten. Und ich hätte sonst auch eine Menge Arbeit beim Rechnung schreiben.

    Das mache ich weniger im Moment. Es wird ein grober Kostenrahmen abgesteckt. Den tatsächlichen Aufwand weiß man erst hinterher

    Ja, das ist mein Problem: Wie heißen die Betreffe bei Dir?

    - Projektbezogene Organisation ?
    - Bildrecherche und -bearbeitung ?
    - Layout und Reinzeichnung ?
    - Nebenkosten ?

    Ich suche nach den "Überbegriffen", denn ich denke, es ist für den Kunden unnötig zu wissen, ob die Bildbearbeitung jetzt ´ne Retusche oder Farbwertkorrektur war...

    Aber er soll nachvollziehen können, das sein Job nunmal nicht "eben schnell" zu bewerkstelligen war.

    Meine Lieblings-Time-Waste-Floskeln sind z.Zt.:
    "Rufen Sie da doch mal eben an und klären das."
    "Hmmm, eigentlich hätten wir da gerne ein anderes Bild."
    usw. usf.
     
  5. Chronus

    Chronus Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    19.10.2004
    Eine Einzelauflistung kann man ja auf Wunsch nachreichen. Kein Problem.
    Aber wie gliedere ich den Kram auf der Rechnung?
     
  6. Al Terego

    Al Terego MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.832
    Zustimmungen:
    341
    Registriert seit:
    02.03.2004
    Tja, das ist natürlich ein Problem.
    Vielleicht hilft es Dir wenn ich Dir sage, dass ich gestern Abend bis kurz vor Mitternacht vier Stunden lang für meinen Hauptkunden Rechnungen geschrieben habe, weil er alles schön differenziert nach Projekten gelistet haben will.

    Komisch, ich weiß ihn schon vorher und baue in meine Angebote ein, dass ich Mehraufwand nach Ansage extra berechne.

    Ja, auch so in etwa. :)

    Besten Gruß, Al
     
  7. kemor

    kemor Banned

    Beiträge:
    2.446
    Zustimmungen:
    31
    Registriert seit:
    23.10.2004
    Mal so zur Info für mich "Noch-nicht-Freien":
    Kann man nicht auch eine Position "Rechnung"/"Buchhaltung"
    o.ä. einbauen? Oder muß das immer onTop sein???

    Ja eben, so "übergeordent" sollte es sein - kann ja mal versuchen,
    meinen Kontaktern diese Infos zu entlocken ... Einen Moment mal.
     
  8. kemor

    kemor Banned

    Beiträge:
    2.446
    Zustimmungen:
    31
    Registriert seit:
    23.10.2004
    So, ich würde als Grund-Struktur Folgendes auflisten:

    - Briefing
    (z.B. Kundengepräch, Briefing, Re-Briefing usw. - evt. auch die Fahrt zum Kunden,
    bzw. die anfallende Zeit für all das)

    - Konzeption
    (u.a. Ideenfindung, Einarbeitung ins Thema, Recherche (Infos, Fotograf,
    Texter ...), evtl. Bildsuche - eben alles, was zur Erstellung des (Grund-)
    Konzeptes nötig ist)

    - Layout/Text/Bild
    (halt die Zeit, die zur Layouterstellung + Varianen mit 2-3 Korrekturschleifen ...
    benötit wird, dazu die Fotografen- und Texterzeit)

    - Reinzeichnung
    (Bildbearbeitung (Litho) und die RZ mit Abnahme und Freigabeschleifen ...)

    - Datenübergabe
    (alles, was zur Datenübergabe nötig ist: Druck-PDF-Erstellung, CD/DVD,
    Brennen, CD-Beschriftung, "ReadMe"-Schreiben ... (hier evt. Rechnungslegung?))

    - Produktionssteuerung/Projektmanagement/Kontakt
    (evt. steuerst Du ja auch die Produkton, steht z.B. beim (An-)Druck, oder briefst
    den Texter/Fotografen - nimmst deren Arbeit ab ... und kannst hier die Stunden
    dafür berechnen ...)

    - Produktion
    (Marge für die Produktion usw.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.09.2006
  9. Gonz

    Gonz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    787
    Zustimmungen:
    35
    Registriert seit:
    16.01.2004
    Gudie Kemor,

    Klingt schon mal gut, nur würde ich das Briefing nicht als separaten Posten listen, sondern dem Posten Kontakt unterordnen.

    So auch mit der Agenturprovision für Produktion usw., die würde ich unter Produktionssteuerung und Projektmanagement verbuchen.

    Nur mein Empfinden, viele Grüße, Gonz
     
  10. Al Terego

    Al Terego MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.832
    Zustimmungen:
    341
    Registriert seit:
    02.03.2004
    Briefings sind auch bei mir in normalem Umfang in meinen Angeboten inbegriffen.

    Datenübergabe, Brennen etc. sind bei mir in der RZ drin. Das ist meiner Meinung nach leider vorbei, als man das noch extra berechnen konnte. Früher haben wir in der Agentur nach MB den Brennvorgang abgerechnet, Staffelpreise, Wahnsinn. Das plane ich in meiner Zeit für die RZ mit ein beim Angebot oder der zeitkalkulation.

    Um die KSK und das Finanzamt nicht aufzuscheuchen und um nicht als nicht-künstlerisch bzw. als gewerblich aufzutreten vermeide ich alles, was diesen Anschein erweckt. So trete ich immer nur als Mittler zwischen Produktionststätte und Kunde auf, nie als Kunde der Druckerei, der dann die Drucke weiter an den Kunden veräussert. Womöglich noch mit Provision der Druckerei. Never. Da lass ich mir die paar Euro lieber durch die Lappen gehen, als meinen Status als Freiberufler zu gefährden.
    Ich mache es stattdessen genau wie Gonz und phrase Druckabnahmen, Fahrten zur Druckerei etc. unter dem Punkt Jobabwicklung ab. Feddich. Der Kunde sieht im Angebot, was das ist, das FA sieht eh nur die Rechnung und den Oberbegriff. Kleiner Kunstgriff, reine Definitionssache, nichts Illegales, und schön sauber abgefackelt.

    @kemor: Rechnung/Buchhaltung mit als Rechnungsposten? Da tippen sich meine Stunden an die Stirn, sorry. Wenn’s sein muss, mit unter Jobabwicklung einplanen.

    Gruß, Al
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.09.2006
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen