Realbasic??

Diskutiere mit über: Realbasic?? im Mac OS X Entwickler, Programmierer Forum

  1. ahnungsloser

    ahnungsloser Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    28.02.2005
    Hi,

    ich habe mal ein paar Fragen, kennt wer hier Realbasic? Und hat damit wer mal was programmiert? wie sind so die Meinungen, wenn es welche gibt. Ich habe bisher einige kleinigkeiten unter Perl geschrieben, aber unter Mac bzw. Mac-Perl hmm ????
    Würde mich halt für ein Basic Derivat mal interessieren, vielleicht hat wer damit Erfahrung??
     
  2. Ulfrinn

    Ulfrinn MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.676
    Zustimmungen:
    586
    Registriert seit:
    30.01.2005
    Das kommt wie bei allen Programmiersprachen und -umgebungen hauptsächlich darauf an, was du machen willst. Die Stärke von REALbasic ist die hervorragende Portabilität – Eine Schwäche ist dagegen die Geschwindigkeit. Die empfinde ich bei REALbasic unter OS X gelinde gesagt als eine Zumutung. Ein Programm, das ich testweise auf einem PIII mit 1 GHz und auf meinem PB G4 mit 1,67 GHz habe laufen lassen, war auf der Dose etwa viermal so schnell. :mad:
    Für kleinere Projekte, die auf mehreren Plattformen laufen sollen, würde ich also zu REALbasic raten, bei grösseren sollte es dann aber schon etwas anderes sein.
    Für den besten Kompromiß aus Geschwindigkeit und Portabilität würde ich zu einer Kombination aus C / C++ für die zugrundeliegenden Routinen raten und einer plattformspezifischen Lösung für die Benutzeroberfläche (unter OS X wäre das meines Erachtens Objective-C mit den Cocoa-Frameworks). Von diversen plattformübergreifenden C++-Toolkits halte ich nichts, weil die Oberfläche dann immer unter mindestens einem Betriebssystem fremd wirkt :/

    Ansonsten gäbe es für Portabilität ja auch noch Java – Aber das ist einfach nicht meine Sorte Kaffee ;)

    Wenn du natürlich nur für den Mac programmieren willst, würde ich dir ohne Einschränkungen zum Duo Objective-C + Cocoa raten. Zwar erfordert Objective-C eine gewisse Eingewöhnung, hat man das aber erst einmal hinter sich, geht das Programmieren mit den Cocoa-Frameworks ratzfatz :D
     
  3. ahnungsloser

    ahnungsloser Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    28.02.2005
    Hi,

    also mit Java, kann ich mich einfach nicht richtig anfreunden. Mit C/C++ würde ich sehr gern, nur fehltt mir da so ziemlich jedes Grundwissen zu.
    Wenn ich via Perl auf ein Toolkit zugreifen könnte, änlich WX-Windows oder Tk dann wäre alles perfekt. Bei mir selbst geht es nur um kleinigkeiten, ein applikatiostarter, rein für den mägges, ein eigenes Brennproggie, dass ich unter win schon angefangen habe, solche kleinigkeiten.
     
  4. Ulfrinn

    Ulfrinn MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.676
    Zustimmungen:
    586
    Registriert seit:
    30.01.2005
    Schön, daß wir bei Java einer Meinung sind :D
    Wenn du ausschließlich für Mac OS X programmieren willst, kann ich dir Objective-C + Cocoa ausdrücklich empfehlen. Durch deine Perl-Kenntnisse wird dir die C-Syntax nicht allzu fremd vorkommen, und an die Eigenheiten im Objective-Zusatz wirst du dich auch gewöhnen und sie bald zu schätzen wissen. Der wesentlichste Vorteil von Objective-C + Cocoa ist meiner Meinung nach der weitaus geringere Codeumfang, der für eine gute und konsistente Benutzeroberfläche notwendig ist. Bei einem vollständigen Programm können das – ohne übertreiben zu wollen – durchaus einige hundert bis einige tausend Zeilen sein!
    Als Windows-Geschädigter habe ich vorher auch mit Visual C++ und C# gearbeitet (Es gibt da auch noch diese beschämenden Visual-Basic-Zeiten :rolleyes:), und den Umstieg auf Objective-C + Cocoa bisher nicht bereut, auch wenn mich das einige Stunden Schweiß gekostet hat ;)
     
  5. joachim14

    joachim14 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.295
    Zustimmungen:
    433
    Registriert seit:
    08.02.2005
    Ulfrinn hat wohl Recht mit Objective-C + Cocoa, falls Du nur für OS X programmieren willst.
    Hat auch noch den Vorteil, es ist schon auf Deinem Rechner (oder kann zumindest von CD/DVD nachinstalliert werden).

    RealBasic reicht für viele Dinge sicher auch. Hat den Vorteil, bei der teuren Version auch Programme für Win und Linux abzuliefern. Zum Ansehen und testen reicht uU auch eine leichte Version, die bei www.application-systems.de zu laden ist.
     
  6. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.034
    Zustimmungen:
    1.314
    Registriert seit:
    13.09.2004
    Die Testversion ist wirklich empfehlenswert! Ich hatte sie mal für Windows. Ein hervorragendes Tutorial führt durch die Grundlagen an einem einfachen Beispiel. Danach war für mich klar, daß RealBasic und ich keine guten Freunde werden. So eine Entscheidung kann ja aber auch ganz anders ausfallen. Probier es aus ;)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Realbasic Forum Datum
RealBasic Datenbank-Eintrag löschen Mac OS X Entwickler, Programmierer 05.10.2007
RealBasic: Tutorial o.Ä. Mac OS X Entwickler, Programmierer 05.10.2007
Tabelle in RealBasic Mac OS X Entwickler, Programmierer 15.08.2006
XMLNode löschen - in Realbasic - wie? Mac OS X Entwickler, Programmierer 02.06.2005
RealBasic Tutorials Mac OS X Entwickler, Programmierer 26.04.2005

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche