Qualität beim Kodieren mit iMovie oder Toast

Diskutiere mit über: Qualität beim Kodieren mit iMovie oder Toast im Mac OS X Apps Forum

  1. safya

    safya Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.09.2006
    hallo,

    jetzt meldet sich wieder mal ein umsteiger, der es wirklich nicht bereut. aber
    man muss sich erst an neues gewöhnen.

    ich habe mit imovie eine diashow erstellt und diese dann in toast gezogen und
    dort eine video-dvd erstellt. qualität auf dem tv ist einwandfrei.

    nun zu meinen fragen:

    ich habe auch schon gelesen, dass manche den film
    aus imovie nach qt exportieren und daraus dann mit toast brennen.

    1. gibt es qualitativ unterschiede bei den unterschiedlichen vorgehensweisen?

    zusätzlich möchte ich den film auch per front row ansteuern und am mac ansehen.

    2. welche datei muss ich dafür erstellen?

    auf alle fälle hat toast für die komplette dvd mit kodieren rund 25 min gebraucht,
    der gleiche film auf pc mit magix foto ca. 45 min. ´das hat was.

    gruss
    dirk
     
  2. Red Feather

    Red Feather MacUser Mitglied

    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    19.12.2002
    Die qualitativen Unterschiede hängen vom Codec ab, mit dem du die Filme exportierst. Also die stärke der Komprimierung.

    Du kannst den Film einfach in deinen "Filme" - Ordner ziehen, da findet ihn Frontrow dann. Der Film kann ruhig im gleichen Format vorliegen, wie du ihn für deinen DVD exportiert hast, wenn dir das nicht zu groß ist.
     
  3. safya

    safya Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.09.2006
    servus red feather,

    d.h. die veränderung in toast (bessere oder beste qualität) ist die stellschraube?

    ich habe bereits das imovie-projekt im filme-ordner, aber das ist ja keine film-
    datei. und exportiert aus imovie habe ich ihn ja ned sondern direkt in toast
    reingezogen. toast speichert zwar zum schluss auch eine datei, da weiss ich
    noch ned für was die ist

    muss ich dann nochmal separat exportieren?
     
  4. MacPopey

    MacPopey MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.067
    Zustimmungen:
    66
    Registriert seit:
    04.02.2005
    Warum nimmst Du nicht einfach iDVD?
     
  5. safya

    safya Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.09.2006
    weil idvd nur vcd schreibt und keine svcd...und svcd hat bessere qualität
     
  6. Red Feather

    Red Feather MacUser Mitglied

    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    19.12.2002
    Wenn du mit der rechten Maustaste auf die iMovie Datei klickst und "Archiv anzeigen" auswählst, siehst du die einzelnen Clips deines Movies.

    Ich dachte du exportierst als DVD. Wenn du den Film mit Frontrow sehen möchtest, solltest du ihn noch mal extra konvertieren (in ein dir beliebiges Quicktimeformat), dann kann es auf jeden Fall keine Probleme mit dem abspielen geben.
     
  7. safya

    safya Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.09.2006
    ich habe direkt nach toast exportiert....bzw. das imovie projekt in toast gezogen.
    inzwischen habe ich etwas rumprobiert und komme vorerst zum ergebnis, dass
    toast am schnellsten komprimiert und das beste ergebnis liefert

    ich habe eben zwei qt-filme erstellt (1xdv und 1xmov). beide haben richtig
    schlechte qualität. sehr grobe darstellung und vor allem sind die bilder
    nicht mehr im richtigen format.
    die bilder sehen aus als wären sie seitlich zusammengestaucht...ähnlich wie
    ein hochformatbild aber das verhältnis stimmt nicht.

    was mache ich da falsch?
     
  8. Red Feather

    Red Feather MacUser Mitglied

    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    19.12.2002
    Hast du dein Projekt in 16:9? Quicktime hat Probleme damit das darzustellen. Such mal im "Digital Video" Forum nach "Quicktime" u. "16:9", da wird in einigen Threads beschrieben, wie man das richtig darstellen lässt.

    Wenn du das als dv exportierst, würd ich die beste Qualität wählen, dann müssten da eigentlich keine Einbussen zu sehen sein. Was hast du denn für ein Ausgangsmaterial?
     
  9. safya

    safya Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.09.2006
    in imovie habe ich dv pal breitbild - also 16:9. die threads bin ich durch, hab
    aber keine patent-lösung gefunden. komisch ist, dass ich den .mov-clip über
    mpeg streamclip geöffnet habe und die bilder vom format ok waren...die schlechte
    qualität ist die gleiche.
    ich probiers nochmal mit .mov und der einstellung 1024x576...vlt hilft das.
    also irgendwie finde ich qt recht unpraktisch und wenig flexibel

    ausgangsmaterial sind digicam-bilder (6 mio. pixel) und avi-filme von der digicam
     
  10. safya

    safya Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.09.2006
    so jetzt brauch ich nochmal hilfe.

    meine voreinstellung in imovie war dv breitbild und ich habe diese gestauchten
    fotos bekommen.

    jetzt habe ich ein paar fotos in ein neues projekt kopiert und dieses mal normales
    pal genommen. da ist beim exportieren dieser fehler nicht aufgetaucht.

    kann das daran liegen? habe ich die möglichkeit das format nachträglich wieder zu ändern?

    sonst muss ich ja die bilder irgendwie von einem ins andere projekt bringen.

    danke

    dirk
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche