provision

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von joschi1313, 01.08.2005.

  1. joschi1313

    joschi1313 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    30.06.2003
    hi leute
    ich bin fotograf und besorge einer firma aufträge was gestaltung und web beinhaltet. es wird direkt mit dem kunden abgerechnet ich habe damit also nichts weiter zu tun. was würdet ihr an provision verlangen und wie lange (nur für den ersten auftragoder länger oder für immer :rolleyes:
     
  2. don.raphael

    don.raphael MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.398
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    02.09.2004
    i.d.R. 10-15% des Auftragswertes.

    Aber das ist Theorie – muss natürlich schon alles noch angemessen sein.

    Im Falle von Erst- und Folgeaufträgen kann man es ja so machen: 1. Auftrag 10%, danach alle 7%.

    Bei einmaligen Sachen keinenfalls unter 10 %, auch wenn es einem am Anfang schwer fällt, das zu fordern.

    Die Agenturen wissen das schon (mit den 10-15%) – vorgetäuschte Ohnmachtsanfälle ob der Forderungen kann man ruhig mit einem Lächeln quittieren. Alles eine Sache der Verhandlungshärte - schwieriger wirds natürlich, je mehr man mit der Agentur befreundet ist…
     
  3. netmikesch

    netmikesch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    was ist daran schwierig 10% zu fordern?!
    ich gebe gerne 10% oder 15% ab, wenn mir jemand einen auftrag zuspielt.

    generell würde ich 15% ansetzen, so dass du - wenn es unbedingt sein muss - immer noch auf 10% runter gehen kannst. in ausnahmefällen versteht sich!

    bezüglich erst - und folgeaufträge würde ich es übrigens genau andersrum machen:
    zum "testen" einen rabatt beim erstauftrag - danach (wenn du dich also als zuverlässiger profi erwiesen hast) ist dann der "normaltarif" fällig....

    als jemand der aufträge ranschafft, bist du in einer äußerst guten lage finde ich - will eine agentur auf deine provision nicht eingehen (und die ist ja keineswegs überzogen!), dann wirst du kein problem haben, einen anderen abnehmer zu finden, der die 15% akzeptieren wird! (so wie ich zum beispiel.. :)
     
  4. Lutzifer1960

    Lutzifer1960 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.532
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    04.01.2005
    Was du hier ansprichst geht in Richtung Handelsvertreter und unterliegt am Ende dem HGB wenn du es richtig machst. Das schützt dich und deinen Auftraggeber im Zweifelsfalle vor unliebsamen Überraschungen.
    Eine Einmalprovision in Höhe von 10-15% ist sicher okay, als Handelsvertretung mußt du dort sicher Abstriche machen. Real sind je nach Kunde und Auftragswert zwischen 5%-7% zu erzielen wenn du dann automatisch in den Genuß von Kundenschutz gelangst. Hierzu Bedarf es dann aber eines richtigen Vertrages für Handelsvertreter, Muster findest du im Internet.
     
  5. joschi1313

    joschi1313 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    30.06.2003
    danke für eure hilfe
    das mit handelsvertreter und hgb würde ich gerne vergessen. ich schreibe der firma eine rechnung und die überweisen die forderung nur kann ich zb.: 7% mein ganzes leben lang verlangen????

    ich dachte 10% für den ersten auftrag und dann 5% für fünf jahre für die folgeaufträge
    was meint ihr ist das korrekt?
     

Diese Seite empfehlen