probleme mit schriften bei OSX!

Dieses Thema im Forum "Mac OS X" wurde erstellt von Sytemlordzz, 01.02.2005.

  1. Sytemlordzz

    Sytemlordzz Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    01.02.2005
    jeder, der den Mac zum arbeiten verwendet und nicht nur als elitären "lifestyle-digital-hub" in die ecke stellt, kennt die probleme:

    gestalter verwenden bekanntermaßen viele schriften und auch mal mehr als vier schnitte pro schrift. unter OS 9 ist adobes typereunion dafür verantwortlich, die schriften übersichtlich in den menüs der programme zu sortieren.
    nicht zu verwechseln ist diese funktion mit der, die suitcse und fontreserve unter OSX oder atm deluxe unter OS9 übernehmen. mit diesen tools kann man kunden- oder aufgabenspezifische schrift-sets erstellen und schriften oder ganze sets systemweit ein- oder abschalten.

    seit OSX ist schluss mit typereunion. adobe ist wohl auch nicht gewillt das tool für OSX verfügbar zu machen.
    warum auch - denn die adobe-programme sind mit einer ordentlich arbeitenden schriftsortierung ausgestattet.

    die tools "fontcard" oder "youcontrol:fonts" wollen die lücke füllen, die reunion hinterlassen hat und stellen sortierte schriftmenüs in schlampig programmierten anwendungen wie freehand, quark oder word zur verfügung.

    aber folgende probleme stellen sich dem gestalter unter OSX noch immer:

    1.
    sofern viele postscript-schriften (level 1) installiert sind, kann das booten des systems je nach rechner 5-10 minuten dauern.
    die verwendung von truetype-schriften halbiert diese nervtötende zeit beim hochfahren.
    leider ist die umstellung auf truetype-schriften kein probates mittel. denn viele weiter verarbeitende betriebe verlangen ausschließlich postscript-fonts für ihren workflow. ja, auch dann, wenn man nur gerippte feindaten-pdfs verwendet.
    apple scheint da seinen einzigen traditionellen kundenstamm verärgern zu wollen. denn dieses problem wurde bisher mit keinem update behoben. im gegenteil: es gibt anzeichen, dass dieses problem sich mit 10.3.7 noch weiter verschlimmert hat. befremdend.

    2.
    viele ältere schriftpakete, die im grafischen gewerbe immer noch eingesetzt werden und auch viele aktuelle schriftpakete können unter OSX mit fontcard, youcontrol:fonts oder quark nicht befriedigend in den schriftmenüs sortiert werden.
    der fehler liegt hier in den verborgenen infos des einzelnen schriftschnitts (dem sogenannten Font-Header).
    hier finden sich u.a. folgende infos:
    schriftart (z.b. postscript oder truetype)
    schriftfamilie (z.b. futura)
    angezeigter name (z.b. futura-bold)
    postscript name (z.b. futurabold)

    die anwendungen (fontcard, youcontrol:fonts, quark) sortieren die schriften entsprechend des eintrages schriftfamilie im fontheader in untermenüs.
    aber leider ist der fontheader bei umfangreichen schriftpaketen manchmal fehlerhaft angelegt. nur die vier hauptschnitte einer schrift (regular, italic, bold, bolditalic) werden dann der hauptfamilie zugeordnet. weitere schnitte wie extrabold, light oder condensed werden frei erdachten familien zugeodnet. hier ein beispiel für die schrift franklingothic medium:

    schriftfamilie: franklingothic-medium
    (sachlich falsch: richtig wäre aber NUR franklingothic)

    angezeigter name: franklingothic-medium-regular)
    (sachlich falsch: eine schrift kann nur medium oder regular sein)

    postscript-name: franklingothicmedium
    (korrekt: denn hier einen fehler machen, hieße der font wäre nicht zu rippen.)

    deshalb erscheint jetzt die schrift franklingothic medium nicht im fontmenü unter "franklingothic" sondern als einzelner font mit namen "franklingothic-medium-regular" im menü.

    interessanterweise vermögen NUR die adobe-programme auch fonts mit falschem header richtig zu verarbeiten, ebenso wie es typereunion es früher vermochte. quark ist dazu natürlich auch nicht imstande.

    der grund für den fehlerhaften fontheader, liegt darin begründet, dass die softwarehersteller dieselben schriften auch für die windows-welt anfertigen. hier werden die rechner vorwiegend für den office-bereich genutzt und kaum eine anwendung unterstützt schriftfamilien mit mehr als den üblichen vier schnitten.

    wie kann sich der genervte mac-user helfen?
    entweder gar nicht oder aber mit einem tool zur schriftbearbeitung. beispielweise mit TypeTool2 von FontLab ist es möglich, den fontheader zu ändern, die fehlerhaften schnitte der hauptfamilie zuzuordnen und den angezeigten namen im menü zu ändern. wie es sich dabei mit den lizenzrechten verhält vermag ich jedoch nicht zu sagen. denn es handelt sich genaugenommen, um eine softwareveränderung.

    in diesem sinne
    die wirklich genervten systemlordzz
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.02.2005
  2. mat99

    mat99 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.02.2004
    Danke dafür! Ich verstehe auch nicht warum sich apple darum nicht kümmert und warum youcontrol einem das geld aus der tasche zieht, obwohl der mac ja grafikers nr 1 ist. selten hat man mal professionelle ansätze und lösungen.
    erst hatte ich fontcard bezahlt und fh ist immer abgestürzt und letztens habe ich bei youcontrol bemerkt das bestimmte schnitte nicht angezeigt werden. lästig, nervig, doof.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen