Pro-Contra kalibrierter Monitor

Dieses Thema im Forum "Drucktechnik" wurde erstellt von clonie, 27.09.2006.

  1. clonie

    clonie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.963
    Zustimmungen:
    257
    MacUser seit:
    10.08.2005
    Hallo,

    mich interessiert Eure Meinung zu kalibrierten Monitoren.
    Was bringt's?
    Was geht?
    Wie teuer ist sowas?
    Welche Monitore, Software?
    Erfahrungen mit Druckereien?

    Ich arbeite im Moment mit einem unkalibrierten Monitor, weil ich eh immer mit Frabatlas die Farben kontrolliere und in die Druckerei fahre, mir den Proof angucke und dann nachjustiere, bis es stimmt.
    Auf dem Bildschirm sieht es ja eh nie so aus, wie es hinterher aus dem Drucker kommt...
    Zudem hat mich das Thema Farbmanagement aufgrund der Komplexität immer abgeschreckt.

    Wie mach ichs besser? Oder: wie professionell sollte man da als Selbstständiger mit kleinen Kunden sein?
     
  2. clonie

    clonie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.963
    Zustimmungen:
    257
    MacUser seit:
    10.08.2005
    Na, da schein ich ja allein auf weiter Flur zu sein.
    Ich schieb mal ein bisschen...
     
  3. Schattenmantel

    Schattenmantel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.752
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    22.04.2002
    Ich hab mir nen Spider bestellt zum kalibieren. Sollte heute ankommen.. Langsam wurde es mir leid verfältsche Farben bei Drucken zu bekommen..
    Hoffe er bringt auch was..

    Angeblich solls ja nicht nur beim Drucken was bringen sondern auch ein besseres Kontrastverhaltem am Bildschirm erzeugen..

    Werds heute Abend sehen. :)
     
  4. clonie

    clonie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.963
    Zustimmungen:
    257
    MacUser seit:
    10.08.2005
    Prima, ich warte gespannt auf Deinen Erfahrungsbericht.
     
  5. Schattenmantel

    Schattenmantel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.752
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    22.04.2002
    So Packet befindet sich in der Zustellung. Bis spätestens 17 Uhr hab ichs und bis ca. 20 Uhr ist dann auch mein Moni zuhause hoffentlich kalibiert. Anschliessend werd ich mal nen kleinen Bericht zum handlich und zum Vorher/Nachher Effekt am Bildschirm posten. :)
     
  6. clonie

    clonie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.963
    Zustimmungen:
    257
    MacUser seit:
    10.08.2005
    Mit Screenshots? :augen:
     
  7. Schattenmantel

    Schattenmantel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.752
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    22.04.2002
    Jap müsste ja bei Screenshot hoffentlich ersichtlich sein wenns Farbunterschiede gibt.. Aber ich probiers mal! :)
     
  8. ernies

    ernies MacUser Mitglied

    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    20
    MacUser seit:
    06.08.2006
    tach zusammen,

    da sich offensichtlich niemand äußern will poste ich mal was statt immer nur mitzulesen:

    monitorkalibibrierung spart zeit, geld und nerven nützt aber nur was wenn man es richtig und konsequent macht, weil sonst jeder drucker behauptet sein eigener monitor/ proof sei verbindlich.

    Die ganzen "spiders" etc. sind zwar nett, aber nicht richtig toll, weil es darauf ankommt die stärke der abweichungen zur referenz zu dokumentieren/ nachzuweisen.

    ich habe mir einen quato intelli proof mit messgerät angeschafft, weil mein 22 Zoll CRT, obwohl hardwarekalibriert, nicht dokumentieren konnte in form eines messprotokolls was sache ist.

    dem quato monitor liegt eine software bei, die dokumentiert und als fogra/ ugra "zertifikat" ausgibt ob der monitor als fogra- druck- referenz taugt. seither ist ruhe, weil jeder cd das protokoll beiliegt und somit keiner mehr behaupten kann die farbe, helligkeit würde nicht stimmen, was früher ständig so war ( weil jeder litho/ drucker noch per "nachschlag" was verdienen sollte, denn es kann ja nicht sein, dass digitale daten in ordnung sind )

    ich habe gerade ein komplettes buch mit ca. 90 fotos mit lichtverläufen in verschiedenen farben ( vor allem sehr heikle grautöne ) aus der druckerei bekommen. alles cmyk- iso coated und alle bilder stimmen unter normlicht in helligkeit und farbe fast zu 100%.

    fazit: wer einen referenzmonitor hat und zusätzlich noch kontraktproofs machen kann ( falls sich jemand wirklich quer stellt ) kann nachts besser schlafen und das farbspektrum ausreizen. lohnt sich aber nur wenn man mit druckereien arbeitet die was von farbmanagement verstehen und nicht alles verteufeln was nicht so ist wie früher ;-)
     
  9. clonie

    clonie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.963
    Zustimmungen:
    257
    MacUser seit:
    10.08.2005
    Uiuiui.
    Vielen Dank erstmal fürs äußern! Freut mich, freut mich.

    Gilt das bei Dir nur für Offset?
    Bei meiner Digitaldruckerei sagen die : das hängt vom Wetter, der Temperatur etc ab, wie die Farben kommen. Da helfen mir anständig eingestellten Farben nix. Sind die nun ne Feld- und Wiesendruckerei und wenn ja: wie kann man die von „anständigen“ Unterscheiden?

    Was ist ein CRT-Monitor, was ist der Unterschied zu meinem iMac. Ist mein iMac geeignet/kalibrierbar?

    Kosten:
    Wieviel kostet ein Spider, wieviel Dein quato Monitor?
    Als „kleiner“ Selbstständiger brauch ich vielleicht keine High-End-Chose, was meinst Du?

    Sehen jetzt Deine Drucke immer so aus, wie Du wolltest, oder kommst Du um ein Proof und etwaige Korrekturen trotzdem nicht rum?

    Wer antwortet, muss auch antworten :)
     
  10. Peacekeeper

    Peacekeeper MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.875
    Zustimmungen:
    231
    MacUser seit:
    22.08.2004
    Ein CRT-Monitor ist eine gute alte Röhre.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen