Preisverfall nach Intel Switch???????

Dieses Thema im Forum "Mac Pro, Power Mac, Cube" wurde erstellt von rex1966, 24.06.2005.

  1. rex1966

    rex1966 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    46
    MacUser seit:
    10.12.2003
    Wie groß waren doch die puhh Rufe nach dem Intel-Switch von Apple und sehr viele sagten einen radikalen Preisverfall der PowerMacs voraus.

    Und wo bleibt der??????

    Also ich merke nichts davon,die Gebrauchtpreise bleiben nach wie vor sehr stabil.

    Viele grüße
     
  2. max@hismac

    max@hismac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    47
    MacUser seit:
    05.03.2004
    Apple ist auf Intel umgestiegen?
     
  3. rex1966

    rex1966 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    46
    MacUser seit:
    10.12.2003
    Ja,bis ende 2007 sollen alle Mac mit Intel CPUs ausgestattet sein.
    Aber um welche CPUs es sich genau handelt wurde nicht gesagt.
    Zuerst die Power und iBooks dann iMacs zum Schluss die Desktops.

    Ich hoffe ich habe nichts vergessen!!!!!! :))))
     
  4. MacEnroe

    MacEnroe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.977
    Zustimmungen:
    1.392
    MacUser seit:
    10.02.2004
    Äh, sorry, dein Beitrag kommt 1 Jahr zu früh ;)
     
  5. max@hismac

    max@hismac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    47
    MacUser seit:
    05.03.2004
    und warum hätte da jetzt der Preis fallen sollen? (Ich überlege mir gerade, ob es mit "????????" besser wäre.)
     
  6. jokkel

    jokkel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.799
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    24.09.2003
    Der Preisverfall fängt frühestens dann an, wenn das aktuelle Mac OS keine ppc Macs mehr unterstützt. Also rechne mal mit 2010 und später.

    Aber es wird auf jeden Fall Programme geben, die noch eine ganze Weile nur für ppc Macs rauskommen.
    Ich schätze mal, das wird mit den letzten ppc Macs ähnlich laufen, wie mit den letzten OS 9 fähigen Macs. Sie werden auf dem Gebrauchtmarkt mitnichten Wert verlieren.
     
  7. masta k

    masta k MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.419
    Zustimmungen:
    593
    MacUser seit:
    18.12.2002
    rotfl








    ............
     
  8. netXperience

    netXperience MacUser Mitglied

    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    13.02.2005
    Der kommt schon noch, wenn die Apple-PCs auf dem Markt erschienen sind. Oder erwartest du ernsthaft, dass sich die Leute nun einen ADC Account holen, um so einen intel Developer-Mac zu leihen??? Außerdem sollen die PowerMacs eher gegen Ende umgestellt werden, was wahrscheinlich effektiv Ende 2006, Anfang 2007 heißt. Vermutlich kommt sogar noch ein Update für die jetzigen PowerMacs (die berüchtigten 3GHz :D).
    Du hast also noch genügend Zeit, um ordentlich zu sparen, damit du dann einen Stapel guter alter PowerMacs einsacken kannst. Im übrigen gibt's ja noch den Apple Second-Hand-Shop, der letzte Woche einige PM G5 teils 30% herabgesetzt hatte. Schnäppchen gibt's jetzt schon genug, man muss sie nur finden ;)
     
  9. Wuddel

    Wuddel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    26.05.2002
    Nein. Da vergleichst du Äpfel mit Birnen. Ein Prozessorwechsel ist sicher deutlich einfacher als ein Wechsel des OS bzw. der Bibliotheken. Das sieht man schon an Linux: Das läuft auf jeder besseren Kaffeemaschine, aber ich erinnere mich das ein Wechsel der glibc (ein C-Bilbliothek) immer eine große Sache war.

    Der größte Teil eines modernen Programms auf einem modernen Betriebsystem interagiert doch ohnehin nicht mit der Hardware direkt, sondern mit Bibliotheken, dem OS usw. Wenn diese auf platformunabhängigkeit getrimmt sind (wie bei OSX) dann muss nur noch der direkt mit der Hardware agierende Teil umgeschrieben werden. Wieviel ist das? kA 5% im Schnitt? Das sollte für die größeren und mitteren Softwarehäuser kein Problem sein. Für fast alle Sachen, die ich täglich brauche, kam schon die Meldung das sie von Tag 1 als Universal Binaries vorliegen.

    Beim OS-Wechsel kann man schon mal bis zu den restlichen 95% ersetzen (wohl weniger das die Programme ja auch "intern abstrahieren".)

    Und für den Rest gibts Rosetta. Fazit: Intel-Macs werden fast von Tag 1 alles können + ein bissl mehr nämlich Windows(-Programme) laufen lassen. Darum werden sich PPC-Macs schnell nicht mehr lohnen und der Preisverfall hoch sein.

    Wegen PMs speziell: da deren 64Bit-Fähigkeit heftig beworben wurde, wird es wohl noch dauern bis ein Pentium 5 64Bit raus ist bis diese umgestellt werden. Die Intel-CPUs kommen sicher zuerst in die Notebooks da dort der Pentium M dem mobilen G4 schon seit Jahren überlegen ist und beides "nur" 32 Bit CPUs sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.2005
  10. netXperience

    netXperience MacUser Mitglied

    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    13.02.2005
    Naja, du lehnst dich dann doch sehr weit aus dem Fenster, denn du vergißt, dass es nicht einfach ausreicht, wenn die Software einfach so auf der neuen Plattform läuft. Die Software sollte nämlich auch noch stabil und dabei sogar möglichst schnell laufen. Was hätte ich als Nutzer davon, wenn Photoshop 3x täglich abschmiert und dabei auf der gleichen Kiste unter OS X dahinkriecht, während es unter Windows XP flott und stabil läuft?!? Portierung bedeutet eben mehr als mal schnell einige Fat-Binaries zu erzeugen, sonst würde Apple wohl bereits die ersten Apple-PCs an den Mann und die Frau bringen. Erst wenn die schnellen intel-Compiler in Xcode integriert sind und gut laufen, werden wir als Nutzer wirkich schnelle und stabile Programme bekommen. GCC ist zwar gut, wen es um Plattformunabhängigkeit geht, aber an die Performance der intel-Compiler kommt er bei weitem nicht ran. Auch nicht an IBMs PowerPC Compiler, die unter AIX laufen.
    Vor allem der Wechsel von AltiVec auf MMX & SSE dürfte einigen Entwicklern beim Optimieren Magenschmerzen bereiten. Wobei Adobe eher auf der Seite der Glücklichen ist, da sie ja schon lange zweigleisig fahren. :D

    "Pentium5" ?!? Warum warten?
    intel verkauft heute schon diverse CPUs mit AMD64 Befehlssatz, nur heißt es dort EM64T und scheint leistungsmäßig noch recht mau zu sein im Vergleich zu den AMDs. Wobei intel x86-64 bisher nur im Desktop(P4)- und Workstation(Xeon)-Bereich bietet. Die jetzigen Pentium Ms haben noch keine x86-64 Unterstützung. Was OS X momentan ja nicht stören würde.

    Apple sollte sich nämlich schleunigst daran machen, dass OS X "vollständig" 64bitig wird. In der Hinsicht sind FreeBSD, Linux und selbst Windows (x64) bereits im Vorteil. Im Gegensatz zur PowerPC Architektur werden Programme auf x86-64 auch noch Geschwindigkeitsvorteile habenn, da im Vergleich zu IA-32 nun mehr und größere Register zur Verfügung stehen. Ich bin also durchaus auf die ersten direkten Vergleiche zwischen OS X.4 und WinXP x64 bzw. zwischen OS X.5 und Longhorn x64 gespannt. Dann wird sich zeigen wie nahtlos der Palttformwechsel für uns Anwender ausfällt.

    Und selbst wenn's problemlos klappt, werden einige, die nicht von heute auf morgen alle Software wegwerfen können oder wollen, ganz brav ihre PowerMacs pflegen und Rosetta dafür hassen, dass kein AltiVec emuliert wird ;)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Preisverfall nach Intel
  1. NotoII
    Antworten:
    72
    Aufrufe:
    2.085
    Paul1983
    26.11.2016
  2. Saerdnast
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    642
    Macschrauber
    04.09.2016
  3. EmmPee
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    136
    EmmPee
    02.06.2016
  4. kirika
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    369
    EliteHunting
    24.11.2015
  5. markusconny
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    675
    markusconny
    22.11.2015