Plug´n´burn mit Toast - encoding und iMovie

Diskutiere mit über: Plug´n´burn mit Toast - encoding und iMovie im Digital Video Forum

  1. GForce

    GForce Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    816
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    17.08.2003
    hi leutz!

    wieder mal eine frage zumm thema video-cd brennen.

    da ja solche encoding und converting-geschichten sehr zeitaufwändig sind, suche ich einen möglichst schnellen weg, um von der dv cam vcd´s zu brennen.

    zunächst mal zu iMovie:

    wenn alle clips importiert worden sind, welches ausgabeformat sollte man dann wählen, um eine SVCD mit guter qualität brennen zu können?

    das DV format ist wohl das zeitaufwendigste beim exportieren des films, aber ist es evt. sinnvoller ein anderes format (z.b. MPEG4) zu wählen? (geht´s dann evt. schneller mit dem konvertieren in toast6?

    dann habe ich auch mal die plug´n´burn-funktion von toast 6 getestet. leider dauert es auch hier recht lange (5min import von der cam, ca. 2,5 stunden konvertierungszeit!)

    also:

    wie geht es in (zumindest fernsehtauglicher) qualität am schnellsten, die filme von der dv-cam zu konvertieren? welches format ist hier die erste wahl?

    greetz
    GF
     
  2. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    Registriert seit:
    14.01.2003
    Die Daten in und aus iMovie sind "DV-Video", passend von und zu Deiner DV-Kamera (dafür ist iMovie ja konzipiert).

    Willst Du VCD's machen, sind Videos im MPEG1-Format Voraussetzung, ergo: Konvertierung erforderlich = Rechenzeit (kann schon ein paar Stunden dauern, abhängig von der Materialmenge.
    Die Bildqualität von VCDs ist aber mies (kleines Format, MPEG1=schlechte Qualität), besser wären

    SVCD's. die erlauben eine bessere Komprimierung (MPEG2). Dafür gibt's auch massig frei erhältliche Programme. Hier gilt aber auch DV->MPEG2 Konvertierung erforderlich = Rechenzeit.

    Guck mal hier:
    http://www.vevelt.de/iMac/index.html

    Man muß sich in die Sache a bissi einarbeiten, dafür ist alles Erforderliche frei zu bekommen.

    No.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.10.2015
  3. GForce

    GForce Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    816
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    17.08.2003
    also, so weit ich das sehe, kann ich aus imove ja diverse formate exportieren:DV, als CD-ROM (welcher codec steckt dahinter?),als quicktime, web oder email. welches format soll ich denn nun wählen, wenn ich aus den von der digicam importierten clips eine SVCD brennen möchte?

    habe jetzt das ergebnis von plug´n´burn mit toast angesehen, die qualität ist echt klasse. leider dauern 5min. ca. 3 stunden in der konvertierung. ist das normal??

    ach ja, die velvet-site kenn ich, habe ffmpeg, incl. der ganzen tools, denke mal so gut wie alles, was es in diesem bereich so gibt. doch sind diese doch wohl eher dazu gedacht zum dvd-rippen....klar kann man auch konvertieren , aber wenn ich nun zuerst alles in imovie importiere, dann den fertigen film exportiere (aber unter welchem format? DV?), dann den film mit toast6 brenne.....bedeutet es ja doppelte zeit (einmal beim export aus imovie, einmal beim konvertieren zum brennen).

    ich versuche noch einmal genauer zu fragen:

    1. Was ist der kürzeste weg, um eine SVCD aus den clips einer DV-cam zu erstellen? (plug´n´burn mit toast6?)

    2. Wenn ich einen film aus imovie exportiere, welches format muß ich nehmen, damit es 1. schenll geht und 2. noch gut genug ist, um später eine SVCD damit zu brennen.

    so, ich hoffe auf weitere, erklärende antworten oder erfahrungsberichte.....oder hat hier niemand von euch eine DV cam ;-)


    greetz
    GF
     
  4. ckrumm

    ckrumm MacUser Mitglied

    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    25.04.2002
    diese Diskussion ist ja schon recht alt. Trotzdem lasse ich sie nochmals aufleben. vielleicht wisst ihr ja jetzt mehr.

    Also mein Problem: ich muss einen 10 min DVD Film zwecks Verbreitung in größeren Mengen in SVCD konvertieren. Eigentlich klappt ja alles recht gut. Nur mit dem ton gehts nicht. Das Problem hatte ich auch schon, als ich DIVX von iMovie DVDs machen wollte. DiVX Ray meldet dann z.B. das die Tonspur defekt und nicht zu gebrauchen ist. Also es scheint mir, das iMovie den Ton irgendwie anders ablegt, sodass 0sex das nicht richtig rippen kann. Wenn ich die fertig VOB datei in vlc abspiele gibt es eben auch nur gekratzte. Was kann man also machen, um den iMovie DVD Film auf SVCD bekommt - und das mit TON!!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Plug´n´burn Toast encoding Forum Datum
iMovie10 unterstützt plug-ins, die man in Motion5 erzeugt Digital Video 27.10.2013
ScoreBoard Plug in gesucht Digital Video 20.11.2012
nutzt jemand das TWIXTOR plug-in? Digital Video 28.03.2011
Final Cut Express 4.0 Ken Burn Effekt für Videofiles Digital Video 20.06.2009
Effekt Spotlight Final Cut Pro vs. Plug In GeeThree Digital Video 28.08.2006

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche