Plötzlicher iBook-Tod - ganz ohne Eigenschuld...

Diskutiere mit über: Plötzlicher iBook-Tod - ganz ohne Eigenschuld... im MacBook Forum

  1. hbovens

    hbovens Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    01.03.2005
    Schönen guten Tag!
    Also, ich bin verwirrt. Das mag vornehmlich daran liegen, dass mich mein 16 Monate junges iBook gestern einfach so verlassen hat. Der Rechner stand eingeschaltet mit laufendem Bildschirmschoner so rum, im USB-Port steckte noch ein iPod-Shuffle zum Aufladen und ich tat eigentlich nix anderes, als den Bildschirm runterzuklappen, um den Schlafmodus zu aktivieren. Dann tat sich folgendes: Die Lade-LED des iPod leuchtete noch zwei, drei Sekunden, dann war alles: tot! Also, am Rechner nix "atmende" LED, iPod nix mehr machen ausser einem Knacken im Kopfhörer und das allerschlimmste: Das iBook macht überhaupt nichts, lässt sich nicht einschalten, rührt sich nicht! Oh oh... An möglichen "Fehlerquellen" kann es sein, dass der Akku picke-packe-leer war, also die letzten Eektronen grad den Akku verließen. Ich hab den Akku aufgeladen (das klappt probemlos) aber leider bleibt der Rechner tot. Kleiner Mann, was nun? Hat jemand ne Idee, was da passiert sein mag? Und wie ich das am besten regeln sollte? Hat jemand evtl. Erfahrung mit Apple und Gewährleistung (nicht Garantie!) gemacht? Und wie kann ich wohl die Reparaturjungs davon ueberzeugen, meine Platte nicht zu löschen...? Heul... :-(
    Über aufmunternde oder erhellende Beitraege freu ich mich bestimmt, hab einen ähnlichen Fall hier nicht gefunden.
    Henning
     
  2. Mister_Ed

    Mister_Ed MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.005
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    10.12.2005
    hi,

    also ich glaube nicht, dass es grossartig helfen wird, aber die resets kannst du trotzdem versuchen:

    pram reset apfel+alt+p+r+powertaste beim einschalten (festhalten, bis der Neustart-Gong dreimal ertönt: zappt das PRAM (Parameter-RAM) und alles, was im RAM so rumhängt. Danach Auswahlfarbe, Netzwerkeinstellungen, Lautstärke usw. evtl. neu eingeben!)

    pmu reset:
    - System runterfahren
    - Sämtliche(!) Peripherie, Netzstrom und Batterie entfernen
    - Shift-Ctrl-Alt-PowerButton 5 Sekunden lang gedrückt halten..., loslassen..., weitere 5 Sekunden warten... (dabei passiert nix, nicht wundern )
    - Netzstrom einstecken & Batterie wieder einstecken, booten
     
  3. timoken

    timoken MacUser Mitglied

    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    8
    Registriert seit:
    11.11.2003
    habe gerade ein g4-ibook hier, das schlagartig ausgeht sobald man am akku wackelt... werde mal weitersuchen oder garantie in anspruch nehmen.
     
  4. rotafux86

    rotafux86 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    591
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    22.12.2005
    Du hast beim Händler, wo du dein Book gekauft hast zwei Jahre Garantie, wenn du es bei Apple gekauft hast genauso.
    Allerdings wird sich keiner um deine Festplatte kümmern. Dafür macht man allerdings auch immer Backups :rolleyes: .
    Wenn dir sehr viel an deinen Daten liegt: Festplatte ausbauen. Allerdings verlierst du dann auch jede Garantie.
    Vielleicht kommt dir dein Händler da irgendwie entgegen.
    Viel Glück :)
     
  5. qsan

    qsan MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.606
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    01.07.2005
    Wie soll er die denn versuchen, wenn das Book nicht mal angeht??? :)
     
  6. elim

    elim MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.538
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    39
    Registriert seit:
    08.12.2003
    Falsch!

    Du hast 2 Jahre Gewährleistung (Du musst beweisen, dass der Fehler schon im Garantiezeitraum vorhanden war) und 1 Jahr Garantie (Apple muss beweisen, dass der Fehler vom User verschuldet wurde)!

    Das ist ein seeeeehr großer Unterschied!!!
     
  7. elastico

    elastico MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.051
    Zustimmungen:
    77
    Registriert seit:
    25.08.2004
    klingt extrem nach: Logicboard.
    Ergo: zum Händler bringen und reparieren lassen.

    Je nach Alter des Rechners würde ich bei Apple anrufen und das klären lassen (Garantie, Kulanz, etc.)
     
  8. hbovens

    hbovens Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    01.03.2005
    Wunder gibt es immer wieder... Nach rund 48h totaler Grabesstille wollt ich nun heuer eigentlich mein iBook zum Händler bringen, hab aber aus beratungsresistenter Sturheit zum 1001. mal den Button gedrückt - et voila, es kommt ein Sound aus den Tiefen, und die Kiste fährt hoch als wär nix gewesen... Ja, brat mir einer doch einen Storch, so was hab ich noch nich erlebt... Tief verwirrt, aber glücklich (und bereits mit Bestellung einer externen Platte für Backups) wollt ich das Euch mitteilen - und mit Dank für die Tipps! Wenns mir einer erklären kann - ich bin ganz Ohr...!
    :) :confused:
     
  9. rotafux86

    rotafux86 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    591
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    22.12.2005
    In der Tat, na immerhin was dazu gelernt :p
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Plötzlicher iBook Tod Forum Datum
Plötzlicher Kernel Panic MacBook 20.03.2015
Plötzlicher Akkudefekt, zum Glück behoben. Wie kam es dazu? MacBook 26.02.2015
Plötzlicher Tonausfall - nur noch Knacken MacBook 02.11.2009
Plötzlicher massiver Kapazitätsverlust im Akku MacBook 07.11.2008
Plötzlicher Temperaturanstieg MacBook 14.04.2007

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche