PLCC PPC 603e 160mhz tauschen gegen....

Dieses Thema im Forum "Ältere Apple-Hardware" wurde erstellt von [[OD|n]], 11.01.2006.

  1. [[OD|n]]

    [[OD|n]] Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.01.2006
    Hallo Mac Community,

    ich hoffe ich hab die richtige stelle für meine Frage gefunden.
    Also ich hab eine Turbokarte BlizzardPPC mit einem PLCC PPC 603e Chip der 160mhz hat, diesen wollte ich gegen einen schnelleren austauschen.

    Nur weiss ich leider nicht welchen ich nehmen kann, und wo ich diesen herbekomme.
    Der schnellere muss ja pinkompatibel sein.

    Und mit wieviel MHZ wurden diese Bauform (PLCC) einer 603e gebaut ?
    Ich hoffe das mir hier endlich einer bei dieser Frage helfen kann.

    Schon mal vielen Dank im Voraus.
     
  2. volksmac

    volksmac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.147
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    04.05.2004
    Deine Frage ist meines Erachtens falsch formuliert.
    der PPC 603e ist in der Apple Performa Reihe verbaut worden.
    Die Frage sollte sein, ich habe den Apple Typ XXXX. Kann ich den Mac mit einem schnelleren Prozessorupgrade als meiner BlizzardPPC aufrüsten.
    Also gib mal die Werte deines Apples an (in der sig. ist auch immer günstig),
    ohne deinen Apple Typ zu kennen sit das schwer ;)
     
  3. [[OD|n]]

    [[OD|n]] Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.01.2006
    Aehmm
    da müsste ich erst mal einen Apple haben :)
    Die Blizzard PPC ist eine Amiga 1200 Turbokarte.
    Ansonsten hätte ich diese angaben schon gemacht.
    Da aber leider keiner in den Amiga fForum´s sich so gut mit PPC´s auskennt, hab ich mir halt gedacht, wieso nicht leute im MAC Forum fragen.
    Die ja schon fasst immer PPC´s in Ihren Mac´s haben.
    Die einzige angabe die ich machen kann ist das es eine PPC in der Bauform PLCC ist also die mit einer dicken platte drauf, und pinne die an der seite rausgehen.
    Also nicht die Bauform mit der Keramikdie und pinne gerade nach unten.
    Naja ich hoffe das Ihr mich doch versteht, und akzeptiert auch wenn ich keinen Mac habe.
     
  4. El Jarczo

    El Jarczo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    07.07.2004
    Soweit ich weiß waren Umax Apus 2000/3000 bzw. Supermac C500/C600 die einzigen "Macs" die überhaupt einen 603e hatten, der nicht fest auf das Board gelötet war.

    Und deren Prozessoren sind gesockelt, also nix mit Pins, die zur Seite rausstehen.

    So long,
    Christian
     
  5. [[OD|n]]

    [[OD|n]] Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.01.2006
    Ok ist schon mal was danke.
    Aber auf die draufgelötet sind oder nicht ist egal, hauptsache ist das die die plcc bauform haben :)

    Was du meinst sind vielleicht PGA bauform....hmmm kann man den keinen Händler fragen der sich mit sowas auskennt ?
     
  6. El Jarczo

    El Jarczo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    07.07.2004
    Da habe ich wohl falsch verstanden.

    Die Macs zu der Zeit hatten entweder fest verlötete Prozessoren (z.B. Powermac 6360) oder aber Tochterkarten (das waren dann aber PPC 604) mit einem Slot.

    Das besondere an den Supermacs der Firma Umax war, das sie einen austauschbaren PPC 603ev hatten. Dieser hatte eben keinen Slot für die Tochterkarte sondern einen Sockel.

    Wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe, willst du wissen, wie der eigentliche Prozessor auf der Tochterkarte belegt ist?
     
  7. chrischiwitt

    chrischiwitt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.653
    Zustimmungen:
    189
    MacUser seit:
    24.11.2005
    Der Amiga war doch ein 68000er und nicht unbedingt mit Apple kompatibel. Sollte also Zufall sein, kennt sich hier noch wer damit aus.
    Ein Tip: Wende dich mal an den Falkemedia-Verlag in Kiel. Google-Suche "Falkemedia". Meines Wissens geben die noch immer eine Amiga-Zeitschrift heraus und können dir helfen.
    Wer sich dort um Amiga kümmerte, weiß ich nicht, aber wende Dich doch einfach an Thomas Raukamp (tr@maclife.de). Der war zumindest der Atari-Freak und könnte weiterhelfen.
     
Die Seite wird geladen...