PB>>> RME 800 versus Motu Traveler ?

Diskutiere mit über: PB>>> RME 800 versus Motu Traveler ? im MacBook Forum

  1. vinnie colaiuta

    vinnie colaiuta Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    19.09.2004
    Hallo,
    ich denke gerade über die Anschaffung eines Interfaces
    nach. In die engere Auswahl ist das Motu Traveler und
    das RME 800 gekommen. Könnt ihr mir die Vor- und
    Nachteile der Geräte in Vergleich miteinander nennen
    (abgesehen von der Mobilität, wo das Traveler natürlich
    seinem Namen alle Ehre macht)?
    Ich möchte das Interface in Verbindung mit Logic 7 Pro
    und einem Powerbook 1,67 Ghz, 1,5MB RAM nutzen.
    MfG,
    Ben
     
  2. MitchInsane

    MitchInsane MacUser Mitglied

    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    04.04.2005
    Hi Ben,

    kleiner Tipp von mir (obwohl hier keiner fremdgehen soll :)): www.logicuser.de. Hier treiben sich bestimmt auch einige Audiomeister rum, aber dort ballt sich die Kompetenz für solche Fragen :)

    Wenn Du mit dem RME 800 das 800er Fireface meinst, dann ist das meiner Meinung nach (basiert nur auf dem Ruf von RME, den Leistungseigenschaften vom 800er Firewireanschluss und persönlichen Erfahrungen mit anderen RME Wandlern) das beste, was z.Zt. in Sachen Firewire Audio Interfaces auf dem Markt ist. Vor allem sind die Preamps und der Instrumenteneingang im Wandler verdammt gut, was nicht bei allen Karten der Fall ist. D.h. wenn Du ein fettes Mischpult hast, kann Dir das egal sein, falls nicht, solltest Du auch die eingebauten Preamps vergleich. Es gilt schließlich: Crap rein, Crap raus - egal wie gut die Wandler sind!

    Hat natürlich auch mit 1300 Ois nen stattlichen Preis... Aber in Kombination mit nem PB 1,67 und 1,5 MB RAM kannst Du bestimmt mehr als 10 Schlagzeug Spuren mit 24 bit 192kHz parallel aufnehmen. Was braucht ein Mensch mehr?

    Gruß,

    M.
     
  3. shortcut

    shortcut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.927
    Zustimmungen:
    77
    Registriert seit:
    26.04.2004
    rme hat eine vorbildliche treiber-politik. das ist mir schon mal wichtiger als der eine oder andere technische vorteil eines jeden konkurrenten. beim fireface 800 ist an schnittstellen so ziemlich alles dabei, was man jemals gebrauchen könnte.
    adat, ausreichende anzahl an analogen i/o, hi-z und mic-eingang, s/p-dif, midi-i/o, phones...die wandlerqualität ist angesichts des preises wirklich sehr gut und das alles bis 24 bit @ 192 khz...wenn man's denn wirklich braucht.

    ich hab ihres erscheinens für den mac das multiface mit cardbus-card am p-book und bin so was von zufrieden damit. für mich ist diese kombi via pcmcia sogar noch besser, weil die systembelastung niedriger als via firewire ist, wenn ich vstis antriggere. beim recording von drums sollte das aber relativiert sein.

    killer-feature der motu-lösung: mobility!
     
  4. turbopitt

    turbopitt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.04.2005
    Kleiner Tipp die noch aktuelle KEYBOARD hat nen ziemlich Umfangreichen bericht über FiWi Interfaces geschrieben, vielleicht schaust du einfach da mal hinnein.

    In der Preisklasse vom RME gibt es noch nen lt. Aussagen von Usern (schaumal unter homerecording.de) ein wohl sehr interessantes Interface von Metric Halo und zwar sollen dort die wohl besten Wandler verbaut sein die man in dieser Preisklasse finden kann.
    Nachteil: nicht so umfangreich ausgestattet wie RME.
    Also solltest du auf sehr gut klingende Wandler angewiesen sein, würd ich eher dazu raten. Bei einem sehr guten Allround-Gerät das RME und wenn du dich mit guten Wandlern begnügst dann das Motu, nen Preisvorteil von 300€ ist halt auch nicht zu vernachlässigen.

    Ein weiterer Interessanter Aspekt für dich wäre in Bezug auf Mucke machen mit PB auch ob du nicht auf sogenannte DSP´s zurück greifen willst, denn damit würdest du die cpu entlasten und die ist schnell an die Grenze gebracht (benutz mal den Spacedesigner hau mal in die Tasten und schau dir mal die arme kleine CPU an).
    Ist nur nen Tipp wie man auch auf nen PB ne ganzes Orchester Mastern kann ohne ständig freezen zumüssen.
    Beim Motu ist glaub ich das Monitoring als DSP dabei (bin mir aber nicht ganz so sicher)
    Beim RME keine Ahnung
    Beim Metric Halo gibt es das als Option mit mehreren DSP (die man selber belegen kann) liegt dann aber gleich so um die 1800€ die Box.
    Ob es das dir Wert ist liegt an dir?

    Gruß
    Cell
     
  5. shortcut

    shortcut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.927
    Zustimmungen:
    77
    Registriert seit:
    26.04.2004
    @turbopitt: welcome!

    der "test" in der keyboards spottete jeder beschreibung und war eher eine feature-bullets-aufzählung denn ein test auf herz und nieren.

    die dsp-geschichten (du meinst wahrscheinlich die tc|powercore) sind eher für post-pro und mastering zu nutzen, da die latenz leider verdoppelt wird. beim aufnehmen ist eher zero-latency-monitoring gefragt (zumal die powercore keine i/o hat).
     
  6. vinnie colaiuta

    vinnie colaiuta Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    19.09.2004
    Beim Motu Traveler könnte das PB auch ziemlich beansprucht werden Hitzetechnisch,
    denke ich, da es ja bus-powered ist.
    eine weitere Frage: Was genau ist DSP?
     
  7. microwave

    microwave MacUser Mitglied

    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    08.11.2004
    ich hab ein metric halo 2662 (ohne dsp) an meinem 12" ibook hängen.
    ist wirklich erstklassig! treiber sind ordentlich und der sound ist super.

    buspowerbetrieb funzt auch wie es soll...also mal mitten in der pampa ohne strom aufnahmen machen....kein problem :D

    steff
     
  8. shortcut

    shortcut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.927
    Zustimmungen:
    77
    Registriert seit:
    26.04.2004
    wenn du das motu bus-powered laufen lässt, ist dein pbook sowieso nach zwei stunden alle. dann kann es sich ja wieder abkühlen ;)

    dsp: digitaler signalprozessor. spezialisierte cpu(s), die nicht viel kann/können, aber das wenige, was sie kann, tut sie hervorragend, denn die algorythmen/bearbeitungsroutinen sind speziell an die jeweiligen, zum einsatz kommenden cpus angepasst.
    ziel ist es, den host-rechner bei aufwändigen berechnungen zu entlasten oder zu vervielfachen. so werkelten beispielsweise bereits vor mehreren jahren in den pro tools systemen spezielle chips, die ein zigfaches der rechenleistung eines damaligen high-end-macs hatten. einige aktuelle vertreter: creamware|scope oder universal audio|ua-1 oder tc|powercore. und natürlich pro tools.
     
  9. vinnie colaiuta

    vinnie colaiuta Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    19.09.2004
    Ich denke, dass ich das Powerbook in den meisten aller Fälle
    am Strom angeschlossen habe. Das konnte mir somit noch niemand
    sagen, ob das TRaveler tatsächlich den Lüfter des PB's zusätzlich
    beansprucht.

    gruss,
    Ben
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2005
  10. shortcut

    shortcut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.927
    Zustimmungen:
    77
    Registriert seit:
    26.04.2004
    dann häng doch einfach das moto ebenfalls an eine wandwarze mit 220 volt, damit es nicht mehr den strom des p-books schmarotzt.

    wenn du sowieso naetzabhängig arbeitest, würde ich nicht lange nachfragen und überhaupt zu rme (fireface oder multiface) tendieren ;)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - PB>>> RME versus Forum Datum
PB G4 Grafikkarte defekt? MacBook 27.06.2016
PB G4: Bildschirm zeigt alles gestreift MacBook 27.04.2012
PB G4 1,67 Lüfter MacBook 01.02.2012
Kaputtes Logicboard im 12 Zoll PB MacBook 03.10.2011
PB>>> RME Fireface Zusatz-Mic Pre's? MacBook 16.04.2005

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche