OSX Mailserver - Alternative

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Server, Serverdienste" wurde erstellt von DerWahreAdrian, 22.06.2006.

  1. DerWahreAdrian

    DerWahreAdrian Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    08.05.2006
    OSX Mailserver - Alternative Gesucht!

    Hallo Zusammen,

    wir haben bei uns in der Agentur seit geraumer Zeit OSX Server laufen und benutzen auch die Mailserverfunktion. Jetzt fragen mich einige User nach Funktionen wie automatische Abwesenheitsnachricht …

    Meines Erachtens geht das mit den MacOS eigenen Mitteln nicht.

    Konfiguration:
    Mac OSX Server (10.4.6) (auf G5)
    Mailclients (ca 20) Apple Mail (neueste Version)

    Vielleicht weiß ja jemand eine funktionable und bezahlbare Möglichkeit, vielleicht sogar mit einer GUI, so dass ich jetzt nicht noch ein Informatikstudium machen muss um die Userdaten zu übernehmen, Maildatenbank zu portieren etc.

    Vielen Dank im Voraus
    adrian
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.06.2006
  2. raubsauger

    raubsauger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.04.2004
    Genau dies hätte ich auch gebraucht, verwöhnt von einem QuickMail Pro Server, der das aber leider nur in Zusammenarbeit mit dem alten QuickMail Pro Client macht.

    Bin bisher nur auf kerio mailserver gestoßen der die Funktion via Webmail aufrufen kann, aber dieses Schweineteil nervt mich nun schon seit Tagen, nachdem jetzt alles durchkonfiguriert ist bis hin zur OpenDirectory Verbindung stelle ich beim Testen fest das Mails mit BCC - Adressierung, die vom POP3 Catch-all-account abgeholt werden, nicht weitergeleitet werden.
     
  3. ratti

    ratti MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    56
    MacUser seit:
    09.05.2004
    Ich benutze unseren OS X Server zwar nur als Fileserver, aber da es sich um ein Unix handelt, sollten die Shell-Tools "procmail" und "vacation" funktionieren.

    Gruß,
    Jörg
     
  4. ratti

    ratti MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    56
    MacUser seit:
    09.05.2004
    Logisch. Wie denn auch. Das Envelope-To wird ordnungsgemäss von SMTP-Server mit dem Catchall entfernt, wie sich das gehört. Bereits der POP3 hat schon keinen Zugriff mehr auf diese Information. Danach hat kein Programm der Welt noch die Möglichkeit, die Mail "richtig" weiterzuleiten. Das ist ja gerade der Sinn von BCC, sonst wäre es ja CC.

    Gruß,
    Jörg
     
  5. raubsauger

    raubsauger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.04.2004
    Der catchall ist bewusst nicht mit *@ konfiguriert. Jeder User ist einzeln angelegt, alle Mails gehen in den gleichen POP Account.

    Der alte Quickmail Server kann es ja auch.

    Die bcc-mail wird ja auch abgeholt, im Mail-Log bei kerio steht dann allerdings als adressat <NULL>

    Kerio hat allerdings noch erhebliche Probleme mit der OpenDirectory Anbindung.
     
  6. ratti

    ratti MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    56
    MacUser seit:
    09.05.2004
    Dann gibt es eigentlich nur drei Möglichkeiten:

    1. Du irrst dich. Quickmail kann das auch nicht.
    2. Quickmail ist kaputt.
    3. Da ist irgendein "Eigenbau" rangeflanscht. Sie unten, habe ich auch.


    Zur Zustellung von Mail wird weder To noch Cc noch Bcc benutzt. Der annehmende Mailserver verpackt die Mail in einen Envelope und setzt einen Header davor: Envelope-To: (EMPFÄNGER). Dieses Envelope wird an jeden Empfänger einzeln verschickt.

    Wenn jemand eine Mail an mich schickt, und dich als Bcc setzt, kann ich meinen Mailserver manipulieren bis ich schwarz werde, ich sehe bereits auf dem Server das Bcc an dich nicht.

    Zum Schluss wird der Envelope entfernt. Deine gesamte Infrastruktur hat also nichts vom Bcc mitbekommen.



    Ich habe mal ein ähnliches Problem gehabt. Drum habe ich in exim einen Systemfilter integriert, der bereits zur Empfangszeit der Mail ausgeführt wird. Er kennt daher den Empfänger der Mail, und das ist der lokale Account, an den er zustellt. Das ist weder der aus dem Envelope, nicht aus Cc, To oder dem ohnehin leeren Bcc, sondern sozusagen /var/mail/$USERNAME. Ich habe dann einen eigenen X-Header gesetzt und den Accountnamen reinkopiert.
    In jeder Mail, selbst wenn du mich als einzigen Empfänger und als Bcc einträgst, steht jetzt:

    X-REALLY-TO: ratti@example.com

    Das hilft dir nicht weiter, weil du nicht exim nutzt und $USERNAME bei dir immer z.B. "catchall" wäre. Aber vom Prinzip her kannst du dir etwas in der Art stricken.


    Sei mir bitte nicht böse, wenn ich dir sage, dass dein Mail-Setup etwas merkwürdig klingt. Ich habe den Verdacht, Du schraubst an der falschen Stelle, vielleicht solltest Du das gesamt System noch mal überdenken.

    Ich verwende eine Kombination aus exim und courier, verwalte es mit vexim und mailman. Damit habe ich POP3, IMAP4 und SMTP, spamassassin und clamav am Start, und per squirrelmail kommt dann auch noch webmail dazu.

    Über exim habe ich dann noch kleine Eigentbauten reingehängt wie "Alle Mails an den Chef auf sein Powerbook zustellen, zusätzlich von HTML nach Text konvertieren, Attachments abschnippeln und an seinen Blackberry weiterleiten"

    vexim/exim bringt auch schon Einbauten mit für selbstverwaltete Urlaubsreplies und dergleichen. Und die vorgeschriebene Mailarchivierung auf Band macht auch exim.

    Alle Useraccounts sind virtuell und tauchen nur in mysql auf, nicht aber in ssh oder ftp oder whatever.

    Hat allerdings auch gedauert, bis das lief. Basis ist Debian. Oder Ubuntu. Weiss ich jetzt gar nicht. :)

    Gruß,
    Jörg
     
  7. usls1

    usls1 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.565
    Zustimmungen:
    334
    MacUser seit:
    10.12.2003
  8. raubsauger

    raubsauger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.04.2004
    Hallo ratti,

    danke für die ausführliche "Nachhilfe".

    Um ehrlich zu sein, ich habs mit dem QuickMail Server noch nicht verifiziert. Dies hole ich noch nach. Das bcc-mail kommt ja auch am kerio an, nur der Empfänger kann nicht erkannt werden und wird mit <NULL> ausgelesen. Der Internet-Mailserver ist ein gemieteter Suse mit postfix / confixx, selbstgebauten Filtern über MailScanner / spamassasin / pyzor / razor usw., da laufen mehrere Domains drüber darum kann ich da schlecht tiefere Eingriffe vornehmen.

    usis1, thx für den Link. Einen Test wert wäre das sieve-script für den OSX Server, zusammen mit squirrelmail.
     
  9. raubsauger

    raubsauger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.04.2004
    Bcc

    Habs eben geprüft, der QuickMail Server packt die zu den anderen unzustellbaren Mails und sendet die an einen voreingestellten Forwarder...

    Somit könnte ich natürlich das ganze pragmatisch sehen, hat das fast 10 Jahre niemand gestört, kann es auch so weiterlaufen.
     
  10. ratti

    ratti MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    56
    MacUser seit:
    09.05.2004
    Einen Schuldigen zu haben ist fast so gut wie eine Problemlösung. ;-)

    Gruß,
    Jörg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen