Ordnung halten bei Unixprogramm-Installationen

Dieses Thema im Forum "Mac OS X - Unix & Terminal" wurde erstellt von Scyx, 21.03.2004.

  1. Scyx

    Scyx Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    26.02.2004
    Unter Unix/Linux gibt's, wohl am bekanntesten ist der RedHat Packet Manager, Möglichkeiten einen Überblick über die installierten Programme zu behalten.
    Diese Lösung finde ich ganz angenehm und wollte nuun fragen, ob's was ähnliches für den Mac gibt?

    Ich hab hier schon ein paar Mal was von fink gelesen, das scheinbar wie apt-get funktionieren soll. Allerdings ist das ja eine Komplettlösung, es lädt die Programme runter und installiert sie auch.
    Aber wie mache ich das, wenn ich Programme selbst kompilieren will?
    Bisher hab ich unter Linux immer "checkinstall" benutzt und dann *.rpm Pakete erstellt. Damit lassen sich auch *.deb Pakete erstellen, aber welches Programm ist für die Ordnung solcher Pakete à la RPM zuständig? Denn nur die Pakete zu haben, aber keinen "Index" ist dann auch wieder uninteressant.

    Zum Bsp. wollte ich "ghemical", ein Molekülsimulationsprogramm für Unix/Linux, installieren, jedoch muss das selbst kompiliert werden.
     
  2. Wuddel

    Wuddel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    26.05.2002
    Tja. Fink (fink.sourceforge.net) ist in der Tat ein Projekt das die Debian-Tools auf Mac OS X portiert hat (als Ex-Debianer behaupte ich mal das deb eh viel besser ist als rpm ;) ). Demnach könntest du .deb-Pakete auch mit dpkg installieren. Checkinstall scheint ja ein Tool zu sein um die Paketerstellung zu vereinfachen. Alternativ kann man natürlich deb-Pakete per Hand erstellen oder noch besser Fink-Package-Maintainer werden ;)

    Die stable kann man sich auch per fink installieren (http://fink.sourceforge.net/pdb/package.php/ghemical)


    PS: Sehr interessant. Was machst du genau damit? Würde mich als Biochemie-Student sehr interessieren.
     
  3. Scyx

    Scyx Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    26.02.2004
    erstmal zu dem P.S.: Ich studiere im ersten Semester Bioinformatik und unser Biochemie Prof hat uns ein Programm für Windows empfohlen gehabt, allerdings, da ich kein Windows mehr benutze, musste ich mich nach einer Alternative für Linux/Mac umsehen. Glücklicherweise stellte dies kein Problem dar :) Da ich möglichst komplett auf Windows verzichten will/tue, besteht das Problem (gelegentlich, aber immer seltener :) ) die entsprechenden Programme für andere OS zu finden.

    Gut zu wissen ist, dass es ghemical auch per fink gibt, aber ich bin trotzdem dran interessiert, Programme selbst zu kompilieren um den ganze Prozess evtl. etwas besser zu verstehen. Ausserdem stecken in der Konfiguration oftmals auch Möglichkeiten die Programme zu optimieren, was wiederum für mich interessant ist.

    Erstellt man also mit dpkg .deb Pakete wie mit checkinstall und verwaltet es die installierten Dateien, inkl. Abhängigkeiten, auch (was checkinstall wiederum nun nicht tut)?
    Wie installiere/finde ich dpkg denn am besten? Auch alleine, ohne fink.

    P.S. @Wuddel: Dann weiss ich ja, an wen ich mich wenden muss7kann/darf, wenn ich Probleme mit Biochemie hab :D
     
  4. Ebbi

    Ebbi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    27.07.2003
    Check this mal spasshalber out. :)
     
  5. Scyx

    Scyx Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    26.02.2004
    Kann denn keiner was zu meinem Problem "Erstellen von Paketen" sagen?
    Quäle mich grad mit fink, will bei mir nicht so richtig. Scheint Probleme mit root und Administrator zu haben... Wer hat mehr Rechte? allerdings klappt's nicht, mich mit "su root" als root einzuloggen. Das Passwort müsste stimmen, er nimmt's aber nicht an... Muss vielleicht mal ein Clean install machen...

    Aber womit erstelle ich nun Pakete à la "checkinstall"??? Schliesslich ist Mac OS ja im Grunde BSD. Mit dem X11 Terminal müsste man dann doch die Programme auch zum laufen bringen, wie sie normalerweise unter z.B Linux laufen, oder?

    P.S. der Fink Commander meckert ständig, dass er gewisse Dateien/Ordner nicht findet... Leider weiss ich nicht mehr genau, welche Ordner das waren, aber ich glaube, sie waren überwiegend in /usr/bin und /sw


    P.P.S Ich möchte gerne von Linux bekannte Tools wie cdrecord o.ä. einfach weiter nutzen, da ich mit ihnen Erfahrung hab und weitgehenst gut zu Recht komme...
     
  6. Scyx

    Scyx Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    26.02.2004
    Auf ein neues!!!

    Fink ist ja schön und gut, aber es gibt nunmal auch Programme die Fink nicht portiert.
    Mir geht's darum die selbst zu kompilieren und möglichst PAKETE daraus zu erstellen!!!!
    War sehr froh, als ich "checkinstall" unter Linux gefunden habe und es muss da ja wohl auch was vergleichbares fürden Mac geben.
    Soweit ich das verstehe kann man mit "dpkg-buildpackage" Pakete erstellen, aber das Problem ist, dass man den Befehl nur aus /sw/bin/ aufrufen kann, der aber in dem entsprechenden Verzeichnis ausgeführt werden muss....
    Kann mir einer was dazu sagen???

    BITTTTEEEEE!!!
     
  7. Henning.Deters

    Henning.Deters MacUser Mitglied

    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    02.11.2003
     

    kann eigentlich nicht sein. wenn du fink installierst, versucht es, die zeile
    source /sw/bin/init.sh
    in dein startup-script zu schreiben. beim start der shell wird dann /sw/bin an die path-variable angehängt, d.h. es ist egal, ob du 'xyz' oder /sw/bin/xyz eingibst (korrigiere mich jemand, falls ich mich irre).
    schau mal, ob die o.g. zeile dort ist, wo sie sein sollte.
     
  8. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    MacUser seit:
    24.09.2003
     

    Eine Möglichkeit, die aber gewisse Fachkenntnisse voraussetzt, besteht darin die Makefiles der zu installierenden Programme zu analysieren und die Informationen die man beeinflussen will, hier herauszulesen und zu manipulieren.
    Man kann auch (wenn es um die Option alles wieder zu deinstallieren geht) einen eigene Target schreiben, der einfach alles wieder löscht.
    Eine weitere Möglichkeit besteht darin, alle Dateien die überschrieben werden zu backUppen oder nur interaktiv zu überschreiben.

    Im Grunde ist (fast) alles möglich; nur "make love" und "make money" führt üblicherweise bei make zu einer Fehlermeldung :D
     
  9. Scyx

    Scyx Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    26.02.2004
    Danke, aber um ehrlich zu sein, ist mir das ein wenig zu aufwendig. Diese Möglichkeit kenne ich auch von Linux, aber da es nunmal den Packetmanager von Debian mit Fink dabei gibt, muss es doch eine Möglichkeit geben, diesen auch dementsprechend zu benutzen.
    Ich werde jetzt mal versuchen den RPM zu installieren, da weiss ich ja wie's mit checkinstall geht. .rpms will ich nicht importieren, sondern selbst erstellen und vom Manager verwalten lassen, damit sie einfach zu deinstallieren sind und ich so einfacher kontrollieren kann, was ich installiert habe.

    Wenn aber doch noch was einem zu dpkg einfällt, immer her damit :)

    Danke auf jeden Fall noch für die bisherigen Antworten.
     
  10. tsuribito

    tsuribito MacUser Mitglied

    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    10
    MacUser seit:
    13.07.2003
    Checkinstall stellt zumindest auch debian .deb her. Ob das für Fink auch funktioniert, keene Ahnung.
    Sonst könnte eventuell diese Anleitung weiterhelfen
    http://channel.debian.de/faq/ch-dpkgundco.html

    openoffice.de hilft dir möglicherweise als Debian/fink noob auch besser einiges zu verstehen.
     
Die Seite wird geladen...