Nicht löschbare Verzeichnisse

Dieses Thema im Forum "Mac OS X" wurde erstellt von Bertram Radelow, 31.10.2003.

  1. Bertram Radelow

    Bertram Radelow Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.10.2003
    hi,

    nach dem (schiefgelaufenen) Übertragen von Daten aus einem USB-Memory-Stick habe ich jetzt zwei nicht löschbare Verzeichnisse auf dem Desktop. Die Rechte scheinen alle o.k. zu sein, auch das Schloss ist geöffnet. Die Icons der beiden zeigen aber unten links ein winziges Vorhängeschloss.
    Wie kann ich mir evtl. unsichtbaer Dateien in diesen Ordnern anzeigen lassen?
    Wie werde ich die Verzeichnisse wieder los?

    Bertram
     
  2. Schattenmantel

    Schattenmantel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.752
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    22.04.2002
    Setz ich doch gleich mal noch ne Frage von mir rein. :D

    Ich hab ne Festplattenkopie auf meine LaCie Platte gemacht. Nun habe ich dort ein paar Verzeichnisse und Files die ich nicht löschen kann.

    Gibts keine Tastenbefehl der dies ausser kraft setzt? Oder sonst ne Möglichkeit den Kram zu löschen?
     
  3. Mr. D

    Mr. D MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.384
    Zustimmungen:
    124
    MacUser seit:
    24.10.2003
    schon als root übers terminal versucht?
     
  4. Mr. D

    Mr. D MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.384
    Zustimmungen:
    124
    MacUser seit:
    24.10.2003
    oder hiermit?

    defekter Link entfernt

    ForceDelete
     
  5. Bertram Radelow

    Bertram Radelow Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.10.2003
    Nach Studium der Suchfunktion bin ich auf der 6.ten Seite der Ergebnisse auf versiontracker/RBROWSER gestossen. Der kann meine Verzeichnisse aber auch nicht löschen.
    PU (pure unix) ist mir "im Prinzip" bekannt... Mit Terminal und den "staff"-Rechten ist es mir aber nicht gelungen, diese *grmbl*-Verzeichnisse zu löschen (als Besonderheit: sie stammen vom 1.7.1970 (!!!)). Mit dem "su" komme ich im Moment nur an ein "sorry" - sprich: ich kann mich nicht erinnern, seit der Inbetriebnahme des iBooks vor 14 Tagen jemals mit einem SU-Passwort in Berührung gekommen zu sein. Habe ich keines? Oder habe ich eines und das steht irgendwo? Und wenn es "nirgendwo" steht, insbesondere nicht in meinem Hirn: Brauche ich jetzt den grossen Magneten?

    Forcedelete (tfth = thanks for the hint) werde ich natürlich probieren, aber nicht mehr heute. Bis Dienstag bin ich unterwegs.

    Gibbs eigentlich so was wie "Scandisk" unter Windows: Prüfen der Verzeichnis-Struktur u/o Reparatur derselben unter Osicks?
    ____

    In anderen freds hier spürt man "gelegentlich" zarte Animositäten. Ich will ja keinem auf den Schlips treten, aber SOO DOLLL wie ich erwartet habe ist nun weder Osicks noch das i-Packet. Unter www.tucows.com habe ich wenigstens "ein Pfund" Software "erstanden", dass mir das Leben mit meinem neuen und ungewohnten iBook erheblich erleichtert hat.

    Sicher, einem Fan von DOS 3.3 und 6.22 (Gott habe sie seelig!) und CPM, der sich in Jahrzehnten in einer Art Koevolution an Gate's Kleinweich adaptiert hat, erschliessen sich die Andersartigkeiten (aka "Vorzüge") vielleicht nicht gleich, aber mein Eindruck nach 3 Wochen ist:
    - schick! (an erster Stelle! Eigentlich ist das eine Beleidigung)
    - sicher (man kann Schotter nicht entfernen)
    - für "Anwender" ) die i-Serie ist gut für Cosmopolitan-Leserinnen ab 10 Jahre vor der Menopause
    - anders: Der einzige "echte" Unterschied ist (und es dauert wohl noch eine Weile, bis ich es WIRKLICH verinnerlicht habe), dass die Menüleiste des gerade aktiven Programms losgelöst von seinem Fenster oben am Bildschirmrand schwebt... Nix für ungut, aber ich finde es schon logischer, wenn die Menüs am Programmfenster "kleben" statt am oberen Bildschirmrand.
    -zwangspluralistsich: Jedes *******-Spiel oder "primitives" wie Simpleview vereinnahmen den gesamten Bildschirm für sich. Unter den Betriebssystemen des Wilhelm Tore ist es seit anno dunnemal möglich, mit Alt-Return den Bildschirm vollständig zu beschlagnahmen. Und die (besser programierten) "Anwendungen" merken sich das sogar!

    Aber unter O-sick-s: Appleworks-Textverarsch..äh-beitung: Die Startvorgabe mit ca. 1/3 des Gesamtbidschirms ist eine echte Beleidigung, Safari hängt bei mir chronisch und unheilbar 6 mm (=scrollbar!) rechts und unten ausserhalb des Bildschirms. So etwas kenne ich selbst von Win95 nicht.

    Und die Fonts!!! Auf der einen Seite ist es überraschend, dass osicks unglaublich viele Windows-Fonts verdaut, aber das Kerning und Spacing!!! Kann man gar nicht anschauen, wie hölzern da die Buchstaben eine Schlange bilden... Lesbar? Nein Danke! Wenn man dann Safari benutzt, kann man kaum glauben, dass es unter dem gleichen OS läuft...
    _____

    Bitte macht mich nicht nieder! Ich habe mir ein iBook gekauft - für meine Frau (=DAU aka Dümmster anzunehmder User), die sich bis heute standhaft weigert, irgendetwas an Funktionen wahrzunehmen, was über einer Adler-Schreibmaschine von 1937 hinausgeht) - und für mich als halbherzigen "Switcher" (allein das ist eine Peinlichkeit, die im Wimperium undenkbar wäre...). Meine Meinung ist zwarch nicht abschliessend - aber soooo toll ist sie nicht...

    Bitte antwortet hier nur auf das Thema Diagnose und Therapie in Filesystemen. Zum Thema Jobs<->Gates bitte nur privat an Bertram@Radelow.xx - statt "xx" bitte "ch" einsetzen (Antirobot) Danke

    Bertram
     
  6. Icetheman

    Icetheman MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.014
    Zustimmungen:
    24
    MacUser seit:
    31.08.2002
    Zum sichtbar machen von unsichtbaren Dateien verwende ich Path Finder oder Tinker Tool. Zum löschen der Dateien ebenfalls Path Finder. Mann kann in Path Finder mit Root rechten löschen. Was auch gut funktioniert sind FTP Programme wie Transmit oder RBrowser aber den hattest Du ja schon alles zu finden bei Versiontracker. Wichtig ist in den FTP Programmen nicht in den Papierkorb legen zu wählen sonder delete. Übrigens ist Path Finder ein wirklich tolles Tool.
    Sieht so aus als hätte Apple sich von diesem Programm seinen Finder abgeschaut ;)
     
  7. Zu den Menüs kann ich Dir diesen Artikel empfehlen, vielleicht verstehst Du dann, welchen Vorteil Menüs am Bildschirmrand darstellen.
    http://www.mackido.com/Interface/menu_target.html#Target Size

    Übrigens ist der Geschwindigkeitsunterschied zwischen freistehenden Menüs und denen am Bildschirmrand bei Tests auf bis zu 5-fach gemessen worden, zugunsten der Mac-OS-Lösung.

    Ansonsten su, nein, sudo, ja. Das Passwort ist dann das, welches Du bei der Installtion als erstes vergeben hast. root kannst Du freischalten, solltest Du aber nicht.

    Sowas, wie Scandisk gibt es im Festplatten-Dienstprogramm (Erste Hilfe).

    P.S. Schlösschen im Icon bedeutet Geschützt. Dagegen hilft Häkchen im Infofenster wegmachen oder Papierkorb mit gedrückter Wahl-Taste entleeren.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.11.2003
  8. Infofenster, Eigentümer auf diesem Volume ignorieren, wird wohl das einfachste sein.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen