Muss man Linux pflegen?

Diskutiere mit über: Muss man Linux pflegen? im Linux auf dem Mac Forum

  1. Bruddler

    Bruddler Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.458
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    14.08.2006
    Hallo,

    muss man Linux pflegen oder ist das genauso pflegearm wie Mac OS X (Rechte reparieren und das wars...)


    danke!
     
  2. dasich

    dasich MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.921
    Zustimmungen:
    89
    Registriert seit:
    22.08.2004
    Das ist wohl die reinste Handarbeit, Treiber selber installieren und lauter solches Zeug, als das ist, nach meiner Meinung, das wesentlich umfangreichste und am schwersten zu bedienende OS.


    dasich
     
  3. Cadel

    Cadel Banned

    Beiträge:
    9.179
    Zustimmungen:
    438
    Registriert seit:
    23.10.2006
    wenn du nen guten paketmanager hast und ne gute source.list, dann updatet sich eigentlich alles schön automatisch.
    selbst neue kernels ;)

    kommt natürlich auch auf die distri an.
    ein (reines) debian erforder wesentlich mehr "handarbeit" als z.b. ein ubuntu (auch wenns das auch ein debian-bruder ist)
     
  4. cla

    cla MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    128
    Registriert seit:
    24.10.2003
    Jedes Betriebssystem muss gepflegt werden. Es werden immer Sicherheitslücken gefunden und Verbesserungen veröffentlicht. Du kannst Linux zwar in "etwa" mit Mac OS X vergleichen, solltest aber berücksichtigen, das Apple für dich viele Automatismen eingebaut hat um dir Arbeit abzunehmen, damit du dich auf das wesentliche Konzentrieren kannst...dem Arbeiten. Bei Linux bleibt ein Großteil der Systempflege an dir und deiner Verantwortung hängen. Du bist dafür zuständig dir Sicherheitsupdates zusammenzusuchen usw. Es gibt zwar auch schon unter Linux Tools, die dir diese Arbeit versuchen abzunehmen...aber es ist noch lange nicht so komfortabel wie unter Mac OS X.

    Generell bedarf aber jedes Betriebssystem einer gewissen Pflege...es handelt sich hier schließlich um einen Computer...und nicht um einen Toaster (und selbst der will geputzt werden) :)

    Netter Vergleich:

    Windows = Volkswagen (es fährt...mit allen Vor- und Nachteilen)
    MacOS X = Mercedes (es fährt...mit allem Komfort und Luxus)
    Linux = Selbstbausatz eines Sportwagens (es fährt...nachdem man es sich selbst zusammengebastelt hat und sich damit auskennt)
     
  5. Bruddler

    Bruddler Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.458
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    14.08.2006
    Mit Pflege meinte ich eher so Dinge wie Defragmentierung, Registry sauber halten,... (Windows), Rechte reparieren nach Updates (Mac OS X),...

    z.b. laufen die Cron-Skripte unter Mac OS X ja automatisch ab. Muss man solche Dinge bei Linux alles selbst erledigen oder sind dort auch Automatismen eingebaut...?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.2007
  6. Cadel

    Cadel Banned

    Beiträge:
    9.179
    Zustimmungen:
    438
    Registriert seit:
    23.10.2006
    nein um sowas musst du dich nicht kümmern.
    dafür hast du andere sachen zu tun :)
     
  7. firefoxuser

    firefoxuser MacUser Mitglied

    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    27.04.2005
    Selbstverständlich kannst Du bei Linux auch Cron Scripte einstellen, die dann immer pünktlich die Arbeit für dich machen ;-)

    Und bei Ubuntu ist eigentlich alles gut vorkonfiguriert, mit dem Software/Paketmanger kann man mit einem Tastendruck Software installieren/löschen/update...
     
  8. Generalsekretär

    Generalsekretär MacUser Mitglied

    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    06.06.2005
    Nach meinen eigenen Erfahrungen mit OSX, Windows der NT-Linie seit NT4, Solaris und HP-UX macht kein System derart oft Ärger mit Zugriffsrechten wie OSX. Wenn eine Linux-Distribution erstmal installiert ist und so läuft, wie sie soll, dann muß/kann man eigentlich nur noch Updates machen, was bei Debian und seinen Derivaten relativ unspektakulär ist.
     
  9. kahler

    kahler MacUser Mitglied

    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    26.09.2005
    Das man sooft Rechte reparieren muss in OSX liegt wohl eben an den vielen Automatismen, die Apple dort eingeführt hat.
    Wenn ein Script eben etwas quer schlägt, dann zerreißt es die Rechte. Wenn ich was per Hand mache, dann merke ich, was ich mache.

    Man kann generell nicht sagen, das eine Betriebssystem ist toller als das andere oder wartungsarmer. Es kommt immer darauf an, wie man es behandelt und wartungsfrei ist wohl keines. Updates müssen immer eingespielt werden und ein paar andere Wartungsarbeiten fallen an, egal was man nutzt.
     
  10. ostfriese

    ostfriese MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.807
    Zustimmungen:
    44
    Registriert seit:
    08.12.2003
    Wartungsarm ist OSX auch nicht.
    Nach dem letzten Security Update bei meinem 10.3.9
    musste ich erstmal ein Re-Prebinding machen, da einige
    Programme nicht mehr gestartet sind.
    Newbies stehen bei sowas schon ziemlich doof da und
    ich frage mich, warum OSX Rechte reparieren im Festplattendienstprog
    anbietet, man aber das Re-Prebinding immer noch umständlich
    übers Terminal machen muss -
    da komme ich mir vor wie bei einer schlechten Linux Destri
    Alles in allem finde ich Linux wesentlich wartungsärmer als OSX
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.2007
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Muss Linux pflegen Forum Datum
Linux als VM für Mac / externe Festplatte Linux auf dem Mac 22.11.2016
VMWare nach Parallels konvertieren möglich ? ( spezielle Linux Installation ) Linux auf dem Mac 19.11.2016
Gibt es Trojaner mit Linux im web Linux auf dem Mac 15.11.2016
Wofür benutzt Ihr Linux auf dem Mac? Linux auf dem Mac 12.11.2016
Gentoo auf Mac - wie muss ich mir das vorstellen? Linux auf dem Mac 23.09.2004

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche