Muss iBook einschicken: Was mache ich mit sensiblen Daten?

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von thegermanguy, 06.01.2006.

  1. thegermanguy

    thegermanguy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    25.05.2003
    Hallo zusammen

    Nachdem ich heute mein iBook zerlegt und wieder zusammengebaut habe, wird es morgen eingeschickt. Der allseits - nur mir nicht - bekannte Grafikkartenfehler... Mist.

    Frage: Ich hab da nun so allerhand daten auf meinem book, die niemanden was angehen... Was mach ich damit? Alle schön über Festplattenmodus löschen und dann alles wieder neu einrichten? Oder reicht mein vor dem Crash schon aktivieter Passwortschutz? Oder lachen die brüder von Apple da nur drüber, sobald sie mal richtig in die Gänge kommen? Alles neu wäre ne Menge Aufwand, den Technikern da meine ganzen Daten zu überlassen ist mir aber auch höchst suspekt...

    Eure meinung? Oder Erfahrung?

    Beste Grüsse, schönen Abend,
    Stefan
     
  2. rwerling

    rwerling MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    13.01.2005
    Also, eine konkrete Antwort auf Deine Frage habe ich nicht, aber ich frage mich generell, warum irgendjemanden bei Apple Deine Daten interessieren sollten. Is ja nicht so, daß die einen bei Adobe, Fontshop, sonstewas verpetzen, nur weil man da mal eine unregistierte Programmversion drauf hat, oder etwa doch? Alles andere, denke ich, interessiert doch niemanden. Meine Meinung! :)
    Ray
     
  3. Emp

    Emp MacUser Mitglied

    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    05.11.2005
    Naja,der Gedanke ist prinzipiell nicht schlecht. Hattest Du FileVault aktiviert? Ansonsten würde ich das Ding wo mounten und die sensiblen Sachen einfach wipen...
     
  4. BalkonSurfer

    BalkonSurfer Banned

    Beiträge:
    5.164
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.07.2003
    Ich würde bei sowas eine Spiegelung auf eine externe Platte machen und die interne löschen und MacOS neu drauf machen - ich hab mal im Service gearbeitet (nicht Apple) - was da mit sensiblen Daten gemacht wird... da wird mir ganz anders :motz
     
  5. som

    som MacUser Mitglied

    Beiträge:
    937
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    18.04.2005
    Ja ich wäre da auch sehr vorsichtig und würde es auch spiegeln
     
  6. thegermanguy

    thegermanguy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    25.05.2003
    Nein, FileVault habe/hatte ich nicht aktiviert. Und die Sache mit dem Systempasswort lässt sich ja mittels festplattenmodus prima umgehen. Was ich ja jetzt gearde selber tue... Eher Schmalspursicherheit...

    Auf der anderen Seite: sollte es einmal bekanntwerden, dass ein Service mit den Daten irgendwas macht und das spricht sich rum, sind die doch erledigt. Da gibt doch n ie wieder einer sein Gerät ab... Aber das Kind wäre natürlich längst im Brunnen...
     
  7. BalkonSurfer

    BalkonSurfer Banned

    Beiträge:
    5.164
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.07.2003
    Sowas kann man fast überhaupt nicht erkennen und die die da arbeiten, riskieren dadurch ihren Arbeitsplatz
     
  8. thegermanguy

    thegermanguy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    25.05.2003
    Magst Du mal ein Beispiel geben?

    Und, äh, "spiegeln"...? Platte wäre vorhanden (geht iPod auch?)... und womit spiegeln? Man verzeihe meine grenzenlose Unwissenheit...

    Wem Gebühren eigentlich die Meriten für dieses Forum? Dem sei nämlich andieser Stelle mal mein fettestes LOB und DANK und HULDIGUNG dargetan. Ernsthaft. Ohne dieses Forum wäre ich TOTAL aufgeschmissen. Super-toll-vielen-Dank!! Mal an alle, die helfen und an die Initiatoren!
     
  9. volksmac

    volksmac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.147
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    04.05.2004
    Das Beste ist du erstellst Dir eine Imgedatei mit dem festplattendienstprogramm und verschlüsselst dieses mit einen AES 128 Bit.
    gemountet erscheint es wie eine Festplatte. da legst du deine sensiblen daten rein und wirfst es dann über den Papierkorb aus.
    Das ist recht sicher und es bedarf schon einiger mühe das zu knacken und ist auch nicht im handumdrehen erledigt sofern du auch ein sicheres Passwort nimmst, am besten eines mit vielen sonderzeichen. Also nicht password oder irgendein wort was auch im lexikon steht.
    Um nummer sicher zu gehen kannst du dieses image dann wieder in ein passwortverschlüsseltes image kopieren. das ist dann redundante sicherheit und sehr sehr schwer zu überwinden. die passwörter sollten sich dann aber unterscheiden.
     
  10. dust123

    dust123 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    16.01.2005
    Also ich bin mit solchen Sachen auch immer übervorsichtig. Habe sogar bei meiner externen Maxtor OneTouch Platte die Garantie nicht in Anspruch genommen als sie vor dem Ablauf der Garantiezeit den Geist aufgab. Die Platte darf man ja nicht ausbauen und ich hätte das Gehäuse samt Platte abgeben müssen.

    Habe zwar nix illegales auf der Platte, aber jede Menge persönlicher Daten. Lebensläufe, Bewerbungen, eingescannte Verträge und nicht zu vergessen das Schlüsselbund von MacOSX welches ich aus Bequemlichkeit sehr intensiv nutze. Das heisst wenn jemand an diese Daten käme, wüsste er alles über mich und könnte im Internet jede Menge Mist mit meinen Zugangsdaten für Foren, eBay, iTunes Music Store usw. machen.

    Das Risiko wäre mir in jedem Fall zu hoch, niemals würde ich einen Computer mit ungelöschter Festplatte einschicken. Da können die mir 1000mal ihre Datenschutzerklärung unter die Nase halten. Auch die Firmen können nicht in die Köpfe ihrer Mitarbeiter schauen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen