mit zwei MACs ins Internet

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Hardware" wurde erstellt von claas, 15.05.2004.

  1. claas

    claas Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    17.04.2004
    Hallo,
    meine Frage ist sicherlich schon ein paar mal gestellt worden, aber wenn ich danach suche bekomme ich keine brauchbare Antwort. Das Problem ist folgendes:
    Meine Frau und ich wollen über eine Leitung ins Internet (DSL ist nicht möglich - danke Telekom). Meine iBook G3 500 Mhz ist via Netzwerk an ihrem iMac G4 700 Mhz angeschlossen. Auf beiden Rachnern läuft OSX. Fürs Ethernet ist DHCP automatisch eingestellt (bei beiden). Trotzdem kommt oft überhaupt keine Netzwerkverbindung zu Stande und über eine ISDN-Leitung gemeinsam ins Internet zu gehen hat auch nur ein einziges Mal funktioniert.

    Hat vielleicht jemand einen Tip, wo der Fehler sein könnte?


    MfG, claas
     
  2. soxnox

    soxnox MacUser Mitglied

    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    25.11.2003
    Als erstes solltest du jedem Mac eine feste IP geben (z.b. 192.168.1.5 und 192.168.1.10). Anschließend musst du beim Sharing in den Systemeinstellungen einstellen, dass Internet-Sharing aktiviert sein soll.
    Selbstverständlich muss das Internet-Sharing an dem Mac aktiviert sein, mit dem in das Internet gegangen wird.
    Viel Erfolg
     
  3. RDausO

    RDausO MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    28
    Registriert seit:
    16.06.2003
    Hi,
    schön, dass Du hier mitmachst,

    ist zwar schon einige Zeit her, aber ich brauchte damals einen Router, erst war ich an einem Hub, aber da war immer der im Netz, der zuerst startete.
    Dann erkundigte ich mich nach einem Programm, das den anderen Rechner mit ins Netz nehmen sollte und dann war es billiger, einen Router zu kaufen.
    Soweit ich weiß, gibt es auch Router, die auch auf eine Telefonleitung schalten können, meiner kann zumindest auf ISDN schalten.

    Von der Lösung mit einem Alt-PC, der ein Linuxprogramm laufen läßt und so Routerfunktion übernimmt, bin ich abgekommen, der Stromverbrauch (schreckliches, da falsches Wort) summiert sich so hoch, das sich ein Router bald rentiert.

    Ein kleines bisschen tust Du vielleicht auch der Post Unrecht, über eine zu große Strecke läßt sich DSL aus physikalischen Gründen nicht schalten, die Kundschaft würde sich über die schlechte Qualität beschwerten, da das Signal zu verschmiert ankommen würde.

    RD

    PS: Eben sehe ich die Antwort von Oliver, mein Problem lief damals vor OSX, da ich mit meinem Router glücklich bin, habe ich mich darum bei OSX dann nicht mehr gekümmert.
     
  4. claas

    claas Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    17.04.2004
    Das mit den festen IPs werde ich mal probieren. Internet Sharing ist aktiviert, daran kann es schonmal nicht liegen. Zudem ist das Netzwerk insgesamt etwas instabil.

    Das ich auf die Telekom mecker hat einen guten Grund. Es gibt hier mitten in Berlin Gebiete, die keine DSL bekommen können, da die Telekom "hochmoderne" Glasfaserkabel vergraben hat, ohne dafür Breitbandtechnik zu entwickeln (wird sie auch in Zukunft nicht).

    MfG, claas
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen