Mietvertrag Tontechnik

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von demark, 02.04.2007.

  1. demark

    demark Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    26.10.2006
    Hallo!

    Ich möchte einer Schülerband etwas Tontechnik vermieten.
    Worauf sollte man bei einem fairen Mietvertrag achten?
    Wie ist eine Versicherung zu handhaben?
    Wie sollte man das Vermieten anpacken, daß es kein böses Erwachen geben kann (z.B. Steuer)?

    Die Miete soll sehr niedrig sein (Ich will die Schüler unterstützen).
    Ich möchte jedoch sicherstellen, daß ich mein Zeug oder gleichwertiges wiederbekomme, falls doch mal was kaputtgehen oder geklaut werden sollte. Auch möchte ich vermeiden, daß mir irgendwelche Kosten entstehen, die von der Miete nicht gedeckt sind (z.B. weil irgendeine Institution meint, daß es eine gewerbliche Vermietung sei und dafür mindestens xxxx Euro abzudrücken seien.)

    Ich habe ein Gewerbe. Diese Vermietung ist jedoch privat gedacht.
     
  2. powerram

    powerram MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.845
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    29.01.2005
    An deiner Stelle würde ich ihnen einfach sagen dass du einen riesen Radau machst wenn irgendetwas mutwillig kaut geht. Zahlen müssen sie es dann sowieso.
    Ich würds auf der Mentschlichen ebene versuchen
     
  3. incal

    incal MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.513
    Zustimmungen:
    94
    MacUser seit:
    30.05.2006
    wenn du genau hinschaust...mach doch den vertrag den du sonst auch machst und schreibe als leihgebühr xx euronen rein.... was du willst ist möglich wenn du den menschen vertraust denen du helfen willst.
     
  4. Tobi24

    Tobi24 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    03.02.2005
    mit schülern darfst du gar keinen vertrag machen. ist nicht rechtskräftig.

    es sei denn, es ist einer volljährig!
     
  5. nuz:y

    nuz:y MacUser Mitglied

    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    28.01.2005
    abend,
    ich kann mich nicht erinnern, als veranstalter von konzerten einen vertrag bei der anmietung von bühnentechnik unterschrieben zu haben. preise und dauer der anmietung wurden mündlich ausgehandelt, ansonsten wurde nur der empfang bzw. die abgabe quittiert.
    vlt brauchen die einen techniker, dann hast du auch eine gute kontrolle was mit deinem equipment passiert.
    lg
     
  6. demark

    demark Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    26.10.2006
    Danke für die ersten Hinweise!

    Die Schüler wollen die Technik längere Zeit nutzen können, nicht nur für ein Konzert. Schäden werden nicht mutwillig entstehen. Doch die Schüler würden Schäden nicht schnell beheben können, sie haben ja kein eigenes Einkommen, deshalb denke ich auch an eine Versicherung.

    Die Jungs nutzen die Technik bereits. Unterschrift ginge auch klar.

    Es kann also niemand kommen, daß für meine Vermietung nach Paragraph irgendwie Geld abzudrücken sei (Steuer oder weiß der Geier)?
     
  7. Lor-Olli

    Lor-Olli MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.644
    Medien:
    6
    Zustimmungen:
    995
    MacUser seit:
    24.04.2004
    Du solltest einfach eine private Abmachung treffen in der du die befristete Überlassung schriftlich vereinbarst und dafür eine Nutzungs- bzw. Aufwandsentschädigung (Verwaltung, Transport, Stromkosten und was dir sonst noch so einfällt an Kosten, die dir entstehen könnten) bekommst. Bei der Versicherung ist es so, dass du eine private Geräteversicherung abschliessen kannst, aber klarstellen musst, dass du die Geräte nicht (kommerziell) verleihst, die Versicherung (eigentlich jede mit der ich bisher zu tun hatte) stellt sich sonst stur. Am besten ist es natürlich wenn die Schüler, zumindest einer mit dem du die Vereinbarung triffst, eine private Haftpflichtversicherung hat. Liegen keine mutwilligen oder grob fahrlässig entstandenen Schäden vor sind "normale" Beträge gedeckt. Als nicht "normal" meine ich hier Tontechnik im Wert von mehreren 10 000€, dass kommt aber heute schon bei Amateuren vor! Bauen die Jungs etwa einen Verkehrsunfall (ist meinem Bruder passiert, er unschuldig - die Versicherung hat trotzdem rumgezickt) und alles ist hin sollte der Wert noch im "Amateurbereich" liegen, auch damit die private Überlassung glaubwürdig bleibt.