MBP Rosetta und Speicher

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von pdjf, 27.07.2006.

  1. pdjf

    pdjf Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    725
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    27.06.2006
    Habe jetz des öfteren gelesen, dass ein MBP bei Programmen, die über Rosetta laufen wie z.B. Photoshop, Indesign.... unbedingt 2GB Arbeitsspeicher haben sollten, um vernünftig zu rennen. Ist dem so und wesshalb? Mein MBP hat 1GB Arbeitsspeicher und zugegeben er läuft manchmal bei großen Anwendungen träge. Würde wirklich mehr Arbeitsspeicher dem Ganzen mehr Power geben, 1GB erachte ich als viel? Hab schon an Rechnern gearbeitet die weniger hatten und Photoshop lief hervorragend.

    Grüße: pdjf
     
  2. lexer

    lexer MacUser Mitglied

    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    19.02.2006
    rosetta = dicke bremse

    1gig extra = immer was feines.....hubraum ist durch nichts zu ersetzen !

    nein jetzt mal ernst, der grund ist ganz einfach rosetta...
     
  3. sgmelin

    sgmelin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.714
    Zustimmungen:
    40
    MacUser seit:
    16.05.2004
    Naja, ich denke, der Speicherhunger von Rosetta wird übertrieben. Ich habe Menumeters am Laufen und Applikationen, die Rosetta benutzen sind nicht wirklich Speicherhungriger. Wenn viel Speicher verbraucht wird, dann ist das i.d.R. durch die Programmdaten erreicht. Z.B. wenn man in Photoshop ein grosses Bild bearbeitet und viele Filter nutzt.
    Office allerdings braucht nicht wesentlich mehr Speicher, nur weil es mit Rosetta läuft.

    Ergänzung: Sauberes Arbeiten (d.h. mit intensivem Nutzen von Multitasking) ist auch mit einem PPC erst ab 1,5GB zu erreichen. Da es keine 768MB Riegel gibt, sind 2GB der logische Schritt, um Memory Interleaving nutzen zu können.
     
  4. Scribble

    Scribble MacUser Mitglied

    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    23.08.2004
    Wieso denn dann? Office und andere Anwendungen unter Rosetta belegen aktuell teilweise mehr als doppelt so viel RAM als auf einem PPC-Mac (Aktivitätsmonitor, OS X 10.4.7, PB 1.33 1.25GB RAM, PB 1.67 2GB RAM, MBP 2.16 2GB RAM, Daten via Migrationsassistent auf MBP importiert).

    Mit 1 GB RAM im MBP liefen alle Anwendungen flüssig - außer die unter Rosetta. Mit 2 GB RAM war nur ein kleiner Schub zu spüren - außer bei den Rosetta-Anwendungen, da war er gigantisch.
     
  5. el_veitho

    el_veitho MacUser Mitglied

    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    28.04.2006
    Was ist Memory Interleaving?


    @topic: Ich kann mir nicht vorstellen das der zusätzliche RAM soviele unterschiede macht, vorallem wenn das Programm selbst mit Rosetta noch vollständig im Physikalischen Speicher abgelegt wird. Ich würde es für sinnvoll empfinden aufzurüsten, wenn man weis, das doch viele Sachen im virtuellen Speicher ausgelagert da zuwenig RAM vorhanden. Rosetta ist generell einfach eine lahme Geschichte und ich kann nur Raten so wenig wie möglich PPC Programme zu verwenden.
     
  6. docma007

    docma007 Banned

    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.07.2006
    toll ich muss aber mit cs2 arbeiten und das ist mal so langsam wie vorher auf dem eMac 700hz 256+128mb ram
    war wohl nix mit tschüss ladebalken bei 1,83ghz 1,25gb ram wie gedacht
     
  7. logray

    logray MacUser Mitglied

    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    49
    MacUser seit:
    01.04.2006
    Windows XP läuft in vielen Firman auch mit 256 MB.... 512 MB sind besser und wenn man 1 GB hat, ist das nett :)

    OS X ist sehr grafisch, braucht also Speicher. Rosetta ist ein Emulator, der also auch nochmal Speicher schluckt und somit sind 2 GB eine gute Wahl.

    Gruss,
    Logray
     
  8. 2 gig ram im mpb und rosetta progrmme (cs2, acrobate, illustrator) alles aber nicht wirklich angenehm, es geht hald so. Ich hatte zurest 1 giga. Konnte keine grossen Unterschiede bemerken, im Gegensatz zu andere hier, scheint es. Freue mich also schon auf die UB versionen genannter programme, da sie mittlerweile di e einzigen sind die ich noch habe. Es gibt nun auch Filemaker als UB, und das ist blazing fast :) Bei DB import 95% schneller als rosetta :D
     
  9. el_veitho

    el_veitho MacUser Mitglied

    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    28.04.2006
    ist bei mir auch so.

    Die größte Bremse ist nunmal Rosetta.
    Ich glaub nicht das mehr RAM viel bringt, weil selbst kleine Programme z.b.: OmniGraffle läuft elends langsam und das hat noch genug physikalischen Speicher übrig.
    Wenn man über seine RAM Grenzen hinauskommt, wird es sicher etwas bringen, aber nicht wenn man sowieso nocht genug RAM übrig hat.
    Wenn ich Photoshop aufmache hab ich mehrere hundert MB ram frei und es stockt wie sau.
    Ich denk da kann nur ne UB wirklich helfen.

    grüße
     
  10. Speicherverschränkung
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Bei einer Speicherverschränkung (memory interleaving) wird der Speicher in gleich große, voneinander unabhängige Bereiche (Module, Speicherbänke) unterteilt, die zeitlich verschränkt gelesen oder beschrieben werden können. Aufeinander folgende Speicherworte werden zyklisch in aufeinander folgenden Speicherbänken abgespeichert.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen