Magentaverlust durch Drucklack?

Diskutiere mit über: Magentaverlust durch Drucklack? im Drucktechnik Forum

  1. Al Terego

    Al Terego Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.832
    Zustimmungen:
    341
    Registriert seit:
    02.03.2004
    Holla.
    Habe gerade von meinem Lieblings-Minijobdrucker eine gängige Kleinauflage für einen meiner Kunden abgeholt:
    1000 Weihnachtskarten 4/4-farbig, fröhlich genutet und ordentlich gefalzt.
    Trotz Kleinauflage bin ich mal wieder extra zur Druckabnahme gedüst, habe mit dem Drucker noch ein wenig an der laufenden Maschine optimiert, den finalen Stand abgezeichnet, fertig.
    Habe heute die Sachen abgeholt: alles schön flau. Na ja, zumindest heller. Die Magentatöne sind ein ganzes Stück zurück genommen worden, dadurch wirkt der Druck gerade in den Tiefen heller (Nachthimmelmotiv mit Sternen, dunkelblau).
    Habe die Auflage zwar genommen (der Kunde wird trotzdem zufrieden sein, denn er kennt mein freigegebenes Muster ja nicht), aber es ist eben nicht 100% das, was ich haben wollte.
    Frage an Euch: Erzählt mir der Drucker Märchen, wenn er davon spricht, dass durch Druck- bzw. Schutzlack der Magentaanteil minimiert wird?
    Gruß, Al
     
  2. JürgenggB

    JürgenggB MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.442
    Zustimmungen:
    585
    Registriert seit:
    01.11.2005
    Der will Dich verkackeiern!!! Welchen Lacktyp hat er Dir verkauft?

    Gruss Jürgen
     
  3. Al Terego

    Al Terego Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.832
    Zustimmungen:
    341
    Registriert seit:
    02.03.2004
    lacktyp? was willst du genau wissen?
    er sprach von einem normalen schutzlack, damit die farbe am rand beim nuten, falzen, scneiden nicht abbricht. für meine begriffe also ganz normalen farblosen drucklack, den ich von anderen produktionen her auch kenne, nichts spezielles. gedruckt wurde auf galaxi keramik, 250g/m2.
    gruß, al
     
  4. ugk

    ugk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    5
    Registriert seit:
    06.01.2005
    Dass normaler Drucklack etwas gelblicher wirken kann ist klar. Dass eventuell der Kontrast leicht abnimmt, kann auch sein - zumindest bei Mattlack.
    Wahrscheinlicher ist, dass das Magenta beim Trocknen stärker weggeschlagen ist als das Cyan. Habt ihr beide noch euren o.K.-Bogen? Den solltest Du Dir ansehen, nicht das Proof. Und auf den o.K.-Bogen kannst Du bestehen (- gut, Du hast die Ware abbgenommen, aber im Prinzip).
    Ich habe mal ziemliche Scheiße wegen einer Folienlaminierung erlebt, da ist orange rot geworden. So extremes Verhalten habe ich bei Lacken noch nicht erlebt.
     
  5. hagbard86

    hagbard86 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.947
    Zustimmungen:
    42
    Registriert seit:
    30.03.2005
    kommt auf den Lack an, normaler lack wird gelb, überduckpaste wird noch gelber als "drucklack"

    aber ok bogen anschauen und vergleichen
     
  6. Al Terego

    Al Terego Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.832
    Zustimmungen:
    341
    Registriert seit:
    02.03.2004
    Danke für die Kommentare.
    Wie gesagt: Mein Kunde ist zufrieden, er kennt meinen OK-Bogen nicht, der sich vom Enddruck unterscheidet. Trotzdem hab ich ab sofort ein flaues Gefühl bei diesem Drucker. Muss ich in Zkubft mehr magenta in meinen Bilddateien zulegen, wenn ich weiß, dass Drucklack darufkommt? Dann hätte ich mir die Anschaffung meines neuen 21-Zöllers ja sparen könne, wenn ich ins Blaue hinein die Bilddaten anlegen muss. Das kanns ja nicht sein, oder?
    Gruß, Al
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Magentaverlust durch Drucklack Forum Datum
Partiellen Drucklack aud Dummy simulieren? Drucktechnik 09.01.2006

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche