MAC_OSX nach einiger Zeit...

Dieses Thema im Forum "Mac OS X" wurde erstellt von trixter, 11.08.2006.

  1. trixter

    trixter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.890
    Zustimmungen:
    197
    Registriert seit:
    18.08.2004
    ...lo, ich bin noch ziehmlich newbie in mac osx. wird das betriebssystem nach der zeit langsam und träge wie windows oder ist performance und schnelligkeit immer gleich? ohne jegliche änderungen


    ps. ich fühle mich zur zeit wie alice im wunderland und ich habe alle programme, die ich auch unter windows genutzt habe. noch vor paar wochen war ich win_freak jetzt kann ich das nicht mehr sehen. das ist als würde jemand von der planwirtschaft ins kapitalismus übersiedeln :)
     
  2. mores

    mores MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.575
    Zustimmungen:
    106
    Registriert seit:
    23.12.2003
  3. Karazan

    Karazan MacUser Mitglied

    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    07.06.2006
    Das kommt ganz darauf an wie du damit umgehst. Wenn du es mit unnötiger Software und Widgets zupflasterst dann wird es auch irgendwann träge werden. Aber wenn du etwas darauf achtest dürfte sich die Performance gut erhalten.
     
  4. PieroL

    PieroL MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.562
    Zustimmungen:
    233
    Registriert seit:
    25.08.2005
    Also eigentlich bleibt die Geschwindigkeit gleich, ich hab meinen iMac seit einigen Monaten und die Performance ist wie eh und je...

    Wenn ich unter Windows so viele Progrämmchen und Tools installiert hätte wie jetzt unter Tiger, hätte ich sicher schon 2mal formatiert... ;)
     
  5. 8UM$8A3R

    8UM$8A3R MacUser Mitglied

    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    03.02.2006
    also wenn ich längere zeit imovie und im hintergrund iphoto und itunes offen habe wird er meiner meinung nach langsam... auch wenn ich dann wieder alles geschlossen habe... bei euch auch so? mittel dagegen?
     
  6. trixter

    trixter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.890
    Zustimmungen:
    197
    Registriert seit:
    18.08.2004
    das sind gute nachrichten, ich habe nur die software die ich auch nutze, widgets ebenfalls.
    das ist gut zu hören, da ich bei windows jeden 5 monat neuinstallierte, da mir die perfo einfach nicht mehr die war wie nach der neuinstallation.

    PS. also echt, man kann eigentlich jetzt sehr gut umsteigen, es gibt nichts was ich vermisse, dass habe ich mir aber noch vor wochen anders vorgestellt. ich denke ich lösche die boot camp partition und warte dann auch mac pro, wo ich only für games eine partition einrichte, denn windows hat nur eine bastion und das sind die games, mehr aber nicht :)
     
  7. Anaki

    Anaki MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.087
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    24.04.2006
    der wechsel war bei mir auch das beste was ich bisher gemacht habe und für os x gibt es irgendwie viel ausgefallenere software als für windows - ich liebe das betriebsystem einfach nur. xp kommt mir mittlerweile primitiv vor ... :rolleyes:
     
  8. trixter

    trixter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.890
    Zustimmungen:
    197
    Registriert seit:
    18.08.2004
    ich habe nur ein 1.83 ghz und 512mb aber die pero ist wirklich nicht schlechter als auf einen t60p mit 1gb mit windows classic. was mir noch fehlt ist die zweite maus. klar maus einstecken, aber trackpad hätte eine zweite taste verdient, da man die rechte schon ziehmlich viel auch uner osx nutzt :)
     
  9. Woomer

    Woomer MacUser Mitglied

    Beiträge:
    987
    Zustimmungen:
    25
    Registriert seit:
    01.05.2006


    Nicht nur dir^^ :)
     
  10. elastico

    elastico MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.051
    Zustimmungen:
    77
    Registriert seit:
    25.08.2004
    Der Witz ist, dass XP eben genau NICHT primitiv ist (und dann über die eigene Komplexität stolpert)

    Ich komme aus der Windows-Welt und fand OS-X (rein technisch(*)) primitiv.
    (*)weil das System im Grunde wie DOS läuft: einfach ein paar Dateien in ein/zwei Verzeichnissen und dann wird gebootet.
    Dadurch kann man im Grunde einfach ein System von einem Mac auf einen anderen ziehen (kopieren) und es läuft. Updates sind dadurch recht simpel etc.
    Der Haken: iLife (und einige andere Programme) MÜSSEN auf der System-Partition liegen und MÜSSEN im Application Verzeichnis liegen. Sonst klappt vieles nicht mehr und die Updates schon gar nicht.

    Um diese fixen Positionen zu lösen hat XP die Registry eingeführt. Da steht was und wo es installiert ist. Das Problem ist nur, dass nun redundante Informationen vorhanden sind die nicht synchronisiert werden (können): Die Software mit EXE, DLL, OCX selbst und die zugehörigen Registryeinträge (Für Installationsprogramm, für OCX-Registrierung, für Programmoptionen). Schnell bleiben "Leichen" zurück oder etwas gerät aus den Fugen

    Konsequenz: Microsoft selbst installiert gerne ZWINGEND auf die Systempartition :D ... Ich wollte VisualStudio.Net auf einer anderen Partition installieren (wg. des Platzes) - und trotzdem landete ca. 1GB auf der Systempartition... ich habe nur gek*** :D

    Ich finde das "einfachere" System besser
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen