Mac Umstieg

Dieses Thema im Forum "Mac Einsteiger und Umsteiger" wurde erstellt von Devilsdance, 06.11.2004.

  1. Devilsdance

    Devilsdance Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.11.2004
    Hi Leute,
    ich plane jetzt eigentlich schon länger, komplett auf Mac umzusteigen. Allerdings habe ich mich noch nicht so intenisv damit befasst, dass ich mich shcon als Experte bezeichnen würde. Problem Nr. 1 ist die Hardware. Mac-Rechner sind ja bekanntlich etwas teurer als Windows-PC`s und ich plane eigenlich, mir ein Notebook zu besorgen. Daher bräuchte ich von euch mal ein paar Tipps, was ich mir kaufen könnte. Kann ruhig auch gebraucht sein, vlt. hat ja jemand sogar etwas für mich.
     
  2. saarpreme

    saarpreme MacUser Mitglied

    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    10.09.2004
    was willst du denn damit machen und wie viel darf es kosten?
     
  3. joopie21

    joopie21 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    12
    Registriert seit:
    02.10.2004
    genau! erstmal sagen, wozu man es braucht. ist schon ein unterschied, ob du ein "kleines" ibook kaufst oder einen desktop ersatz - powerbook
     
  4. mj

    mj MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.462
    Zustimmungen:
    317
    Registriert seit:
    19.11.2002
    Auch das iBook kann ein prima Desktop Ersatz sein, schließlich ist der Unterschied zwischen iBook und PowerBook mittlerweile minimal geworden.
     
  5. sgmelin

    sgmelin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.714
    Zustimmungen:
    40
    Registriert seit:
    16.05.2004
    Also, wenn Du mal aktuelle Apple Notebooks mit entsprechenden Notebooks aus dem Intel Lager vergleichst ist der Preisunterschied minimal. Klar, wenn man ein billige Gericom NB mit Desktop CPU und onboard Chipset Grafik mit einem Powerbook mit Radeon 9700M vergleicht, dann passt es nicht, aber nimm mal Notebooks die sich in den Werten entsprechen, dann bleibt vielleicht eine Lücke von maximal 100-150 Euro. Und der Unterschied lässt sich durch einen entsprechenden Händler ggf. ausgleichen. Ansonsten gilt der schwäbische Leitsatz: was nix koscht isch nix. :)
     
  6. surrender

    surrender MacUser Mitglied

    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    5
    Registriert seit:
    23.03.2004
    Der Vorteil von Mac-OSX lässt sich nicht mit Geld aufwiegen.
     
  7. Junior-c

    Junior-c Gast

    Naja naja... Um ~1000 € krieg ich auch ein Acer Travelmate mit Centrino 1.5 GHz und 2 MB L2Cache, dabei ist sowieso 54MBit WLan, ne 60er Platte und 256MB RAM (wie bei allen Apple), billige Grafik, Combo,... Und wenn ich ~1500 € investiere krieg ich schon ein nettes Centrino Book dass meinem PB leistungsmäßig überlegen sein würde.
    Ich finds immer lächerlich wenn Mac User abstreiten dass Macs wahnsinnig teuer sind... :rolleyes: ...denn das sind sie! IBM, Sony,... sind allerdings in der gleichen Preisklasse wie die PBs, wobei ich das auch überhaupt nicht verstehen kann.

    Nichts desto trotz bleib ich natürlich bei meinem PB auch wenns schweineteuer war! :p

    MfG, juniorclub.
     
  8. bearb

    bearb MacUser Mitglied

    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    14
    Registriert seit:
    01.11.2004
    apple hat inzwischen die preisgrenze schon weit heruntergesetzt,
    selbst ich als schüler (8. Klasse) hab mir das iBook mit ein wenig sparen leisten können.
    und ich bin vollkommend begeistern, ich würde mir nie wieder ein normalen pc / notebook kaufen. die 100-200 Euro mehr lohnen sich wirklich.

    gruß,
    Julius
     
  9. mj

    mj MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.462
    Zustimmungen:
    317
    Registriert seit:
    19.11.2002
    Da soll nochmal einer sagen die heutige Jugend hat zuwenig Geld.... als ich in der 8. Klasse war konnte ich mir grade mal ein billiges Mainboard und Celeron leisten so in der 300DM Klasse - das war schon Luxus!
     
  10. sgmelin

    sgmelin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.714
    Zustimmungen:
    40
    Registriert seit:
    16.05.2004
    Also Acer, Dell und wie diese Billigheimer alle heissen lassen sich nicht mit einem Markenhersteller vergleichen. Warum denkst Du, gibt es noch IBM oder Toshiba oder Panasonic im Markt? Qualität hat ihren Preis. Und die billigen Notebooks haben allesamt ein ernstes Grafikproblem. Sie bringen nur das mit, was der Chipsatzhersteller so liefert. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Eine schlechte Grafik bremst Deinen Workflow extrem aus. Die einfachsten Dinge muss der Prozessor übernehmen. Glaubst Du nicht, der hat besseres zu tun? Bei Apples Aqua wird die meiste Grafikarbeit vom Grafikadapter übernommen und die CPU schert sich keinen Deut darum, ob Du gerade mal die Fenster verschiebst, oder den Screen mit dem Screenmanager in 3D durch die Gegend fliegen lässt.
    Besonders bemerkbar macht sich das bei Präsentationen. Wenn ich da nur an mein XP Notebook mit ATI 7500 Grafik denke schleicht sich der Würgereiz den Hals hoch.
    Wenn ich in Powerpoint zwischen zwei Folien einen netten Übergang machen will, dann muss der erst noch berechnet werden. Schatten bei einem Bild zu unterlegen ist eine mittlere Katastrophe. Es dauert alles so unendlich lange, dass ich mir einen Kaffee holen gehen kann. Obwohl ein Pentium4M mit 1500MHz drin steckt.
    Beim Mac kümmert sich um so was der Grafikadapter. Der soll doch schuften und die Arbeit machen, die für ihn gedacht ist. Wieso sollte der Hauptprozessor Dinge wie Schatten oder Transitions berechnen? Weil Windows ein grosses Problem hat: Es muss jede Drecks Billighardware unterstützt werden. Da muss man sich auf einen gemeinsamen Nenner einigen. Und das ist nunmal die CPU. Bei einem Spiel kann man durchaus eine ATI Radeon als Mindestvoraussetzung annehmen, bei einer Applikation wie Powerpoint nicht. Das muss überall laufen.
    Apple hat da den Vorteil, die Hardware, die zum Einsatz kommt kontrollieren zu können.
    Also, keine Äpfel mit Kirschen vergleichen. :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen