Mac-Leasing effektiv?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von flieger, 01.02.2006.

  1. flieger

    flieger Thread Starter Gast

    Hallo,

    eine kurze Frage eines Freiberuflers: Lohnt sich das Leasing eines iMac? Oder soll ich ihn kaufen?

    Ich kann ja die Gebühren sofort als Betriebsausgaben absetzen. Soweit der Vorteil. Aber insgesamt zahle ich eine Menge Geld mehr, wenn ich lease. Ist das vielleicht nicht unbedingt ein Nachteil, wie ich zurzeit finde?

    Was passiert, wenn der Rechner zwischendurch defekt ist. Wer kommt für Reparaturen auf?

    Könnt ihr Leasing-Anbieter empfehlen?

    Gibt es sonstige Fallstricke?

    Danke und viele Grüße

    Flieger
     
  2. Aprilscherz

    Aprilscherz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.12.2005
    Für was brauchst du den? Benötigst du immer die neueste Technik? :rolleyes:
     
  3. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    Der einzige Vorteil beim Leasen liegt in der Form der Abschreibung, die sich fuer einen kleinen Unternehmer oder Selbststaendigen in der Regel nicht auszahlt.
     
  4. Dr. NoPlan

    Dr. NoPlan Thread Starter Gast

    Wie bei jedem Leasing-Geschäft ist der Rechner weg, wenn man z.B. drei Monate in Rückstand gerät, weil ein Kunde u.U. nicht zahlt. Da haben kleine Unternehmen oder Freelancer das gößte Problem bisweilen und stellt somit den riskantesten Fallstrick dar. Weil wenn Rechner weg, man ja sein Arbeitsgerät und Kohle verliert.

    Ich mach das nie wieder -> Nur noch kaufen.
     
  5. aro74

    aro74 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    19.12.2002
    Bei hundertfünfzig Rechnern macht das vielleicht Sinn, weil Du so die Kapitalbindung reduzierst, aber für’n Normalo-Freelancer ist das Blödsinn. Dann kauf lieber Apple Care hinzu und finanziere den Spaß, wenn das Geld nicht reicht. Aber beim Leasing zahlst Du drei Jahre lang und danach sind Geld und Mac futsch. Nach drei Jahren bekommst Du aber eigentlich noch gutes Geld für einen Gebrauchtmac und kannst so die nächste Neuanschaffung schon zum Teil berappen.
     
  6. flieger

    flieger Thread Starter Gast

    Wenn ich meinen Gebrauchtmac verkaufe, dann muss ich diesen Verkaufsgewinn aber auch als Einnahme verbuchen. Es ist ja nicht so, dass ich dann mit dem Verkauf "noch was rausholen kann".
     
  7. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    nicht wenn er abgeschrieben ist - dann kannst du ihn mit einem Buchwert von 1,- Euro aus den Buechern werfen. Zumindest ist das bei bilanzierungspflichtigen Unternehmen so
     
  8. converter

    converter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    20
    MacUser seit:
    06.11.2005
    hallo, ich lease auch als freiberufler... schon seit jahren. aber weniger wegen den vorteilen, sondern eher wegen der bequemlichkeit :rolleyes:

    wenn du eine reparatur innerhalb deiner garantiezeit hast, zahlst du nichts... ausser vielleicht einer pauschale beim händler. wenn deine garantie abgelaufen ist zahlst alles aus eigener tasche.

    du hast die möglichkeit während des leasings das gerät zu wechseln (z.B. neugerät) dadurch steigen allerdings die monatlichen raten und der vertrag beginnt von neuem. du kannst auch den alten rechner vorher zum restwert auslösen (den dann z.B bei ebay veräußern) und einen neuen vertrag beginnen.

    du hast auch die möglichkeit ein hardwareupgrade zu machen, nach einer gewissen laufzeit. (z.B. nach 18 monaten laufzeit 63% auf den neupreis des gerätes)... aber auch danach steigen die raten.

    externe leasing anbieter kann ich dir aus erfahrung nicht empfehlen. wenn dann solltest du es direkt über apple bzw. ge financial machen.

    das der rechner bei kurzfristiger nichtbezahlung der raten weg ist, kann ich so nicht bestätigen!!! in diesem fall rate ich zu einem anruf beim leasing unternehmen... die sind netter als man denkt (zumindest ge financial)

    großer nachteil ist, das apple im gegensatz zu früher absolut keinen unterschied mehr zwischen privat- und geschäftskunden macht. extras im service gibt es da also nicht mehr :(

    musst du halt gucken, ob sich das für dich lohnt. wahrscheinlich ist ein kauf auf raten dann doch besser...

    gruß
     
  9. aro74

    aro74 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    19.12.2002
    *sorry, mein fehler.*

    ->mod: bitte löschen. thx.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.02.2006
  10. andik2000

    andik2000 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    13.05.2003
    Bin gerade über der Thread gestolpert, der ja schon älter ist - das Thema mich aber auch gerade interessiert hat.
    Ich habe in den letzten 12 Jahren folgende Erfahrung gemacht: Nach 5-6 Jahren ist auch ein Mac kaum noch was wert und nach etlichen Software und System-Updates macht das Arbeiten damit auch nicht wirklich mehr Spaß.
    Ein neuer Mac (ob jetzt MacBookPro) oder Mittlerer iMac kostet ca. 2000,- EUR. Schon damals hatten meine alten Macs um die 4000 DM gekostet. So eine Investition schmerzt schon etwas in der Haushaltskasse. Daher bin ich jetzt zu folgender Strategie übergegangen:
    Wenn man einmal ein Neugerät angeschafft hat, alle 1,5 - Jahre updaten. Altes Gerät verkaufen, neues Anschaffen. Der Preisverfall liegt in dem Zeitraum bei ca. 400-500 EUR.
    So habe ich nach 6 Jahren zwar auch 2000 EUR ausgegeben, habe aber immer einen flotten Rechner und die Ausgabe von 500,- EUR schmerzt auch nicht so stark wie 2000.
    Ich warte auf das kommende iMac Modell, dann wird mein "alter" 27er termingerecht nach 1,5 Jahren weitergereicht. Interessenten hätte ich schon.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen