Linux auf iBook G3

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von SilentBob, 25.04.2005.

  1. SilentBob

    SilentBob Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    01.02.2005
    Okay, bevor jemand sagt "Warum Linux? Du hast doch mit OS X ein Unix-Derivat!" - Es hat seine Gründe! ;)

    Die Vorgeschichte:
    Als glücklich geswitchter Ex-Dosen-Besitzer ist es für mich nicht ungewöhnlich, von Zeit zu Zeit auch mal sein OS komplett neu aufzuspielen. Das habe ich auch schon einmal bei meinem iBook G3 gemacht.

    Die Aufgaben:
    Nun muss ich etwas intensiver mit OpenOffice und Gimp arbeiten, die ja leider unter OS X nur mit X11 laufen - was irgendwie lahm ist (sogar auf meinem iMac G5...:o). Deshalb kam mir die Idee, auf das iBook Linux zu spielen.

    Die Bedenken:
    Allerdings gibt es da zwei oder drei Dinge zu beachten.
    1 - Wenn ich fertig bin mit meinen Arbeiten und OS X wieder drauf haben will, geht das so ohne Probleme oder haut mir Linux irgendwelche komischen Partitionen und/oder Formatierungen auf die Platte, so dass ein neues Aufspielen von Panther schwer wird? Bzw.: Kann es vorkommen, dass mir Festplattenplatz "geklaut" wird und später nicht wieder unter Panther zur Verfügung steht?
    2 - Welches Linux würdet Ihr empfehlen? Ich habe auf meiner Dose schon einmal Mandrake aufgespielt und war angenehm überrascht (leicht zu installieren, alles da - bin kein Linux-Crack!).
    3 - Wie installiert man es? Bei der Dose musste man im Bios einstellen, dass er von CD startet. Und beim iBook?
    4 - Geht das überhaupt? Linux solo auf ein iBook aufspielen?

    Wichtig ist mir vor allem der erste Punkt. Ich möchte später natürlich wieder einen sauberen Panther schnurren hören. Es soll mir aber nichts verloren oder kaputt gehen.

    Eine Parallel-Installation... *hmm* - Wie bekäme man Linux später wieder sauber weg? Ist das nicht etwas lahm auf 'nem G3?

    So, da haben wir doch jetzt einige Fragen zum Beantworten. Ran an den Speck! Freue mich auf Antworten.

    Schöne Grüße
    SB
     
  2. theonehorst

    theonehorst unregistriert

    Beiträge:
    2.582
    Zustimmungen:
    43
    MacUser seit:
    12.01.2005
    wenn du kein "crack" bist, würde ich dir zu ubuntu raten. es ist ein debian derivat, das leicht zu installieren ist....
     
  3. jokkel

    jokkel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.798
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    24.09.2003
    1. Um Linux als Zweitsystem zu installieren, musst du die Festplatte sowieso partitionieren. Dann kannst du bei jedem Neustart entscheiden, ob du OS X oder Linux starten willst.
    2. Einfach sind: YellowDogLinux und Ubuntu
    3. Von CD startest du indem du nach dem Anschalten c gedrückt hältst, bis der mac von der CD startet. Ausprobieren kannst du das ganz gut mit der Live CD von Ubuntu. Installation ist je nach Distribution ein bisschen anders. Schau auf deren Seiten nach einer Anleitung.
    4. Ja. Linux solo geht auch.

    Probier am besten erstmal eine Live CD aus. Die Ladezeiten und Programmstarts sind natürlich deutlich langsamer, als wenn von Festplatte aus gestartet wird.

    Ich glaube allerdings nicht, dass OpenOffice oder GIMP unter Linux deutlich schneller laufen werden. Wie viel Arbeitsspeicher hast du denn? Gerade bei den G3 iBooks sollte man damit nicht geizen.
     
  4. SilentBob

    SilentBob Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    01.02.2005
    Also Zweitsystem sollte es ja erst einmal ncht sein. Ruhig solo und nachher den Panther wieder auf die Weide gescheucht. habe mir eben mal Ubuntu als Live-CD angeschaut (läuft komischerweise nicht auf dem iMac, aber auf dem iBook... :eek: ). Das sieht doch schon ganz nett aus.

    Zur Performance: *hmm* G3, 800 Mhz, 256 MB Ram. Ich denke einmal, es lag daran, dass der ganze Kram von der CD kam, denn wenn ich z.B. OoO geöffnet habe, hat er sich erst einmal fröhlich beinahe zu tode ge"zippt" (so machte das Laufwerk.. :)) Hat jemand Erfahrungswerte, wie eine Installation auf dem iBook läuft?
     
  5. Wile E.

    Wile E. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.862
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    09.03.2005
    Warum nicht? Langsamer (wie im Ursprungsposting vermutet) ist das nicht, da nicht ein OS im anderen laeuft, sondern nur das gewuenschte gestartet wird. Lediglich der Plattenplatz wird natuerlich weniger mit 2 OSen drauf. Damit waerst Du aber flexibler.
    Live-Systeme von CD sind immer langsamer als ne Echtinstallation, das ist ja mehr zum Reinschnuppern oder Installation-Retten.
    Wile
     
  6. SilentBob

    SilentBob Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    01.02.2005
    Na schön. Ich könnte jetzt natürlich einfach einmal das Ding raufspielen. Aber meine Fragen sind ja noch nicht befriedigend beantwortet. Wenn ich Ubuntu raufspiele (solo), meine Dinge mache und schließlich wieder Panther draufmachen will: Geht das? Geht etwas verloren? Oder bügelt OS X ganz einfach Linux über und gut ist? Kein Verlust von Festplatten-Clustern oder-was-weiß-ich?
     
  7. ratti

    ratti MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    56
    MacUser seit:
    09.05.2004
    Es kommt in sehr seltenen Fällen vor, dass ein Partitionierung durch System A dazu führt, dass System B bereits bei der Erkennung absemmelt. Selten - aber der Ehrlichkeit halber: Gibts.

    Das ist aber überhaupt kein Problem. Man kann, z.B. von einer Linux Live-CD, die Verwaltungsblöcke der Platte komplett "nullen". Das ist ein Befehl, und danach ist die Platte wie neu.

    Der Befehl sieht ungefähr so aus:
    dd if=/dev/zero of=/dev/hdX bs=1024 count=256

    Statt X ist der Laufwerksidentifier einzusetzen. Dann werden die ersten 256 KB der Platte komplett genullt - damit ist die Platte für Normalsterbliche unrettbar zurückgesetzt und leer, und kein OS hat mehr Probleme, sie einzubinden.

    Der Laufwerksname ist z.B. mit
    fdisk -l
    oder
    cat/proc/partitions
    herauszubringen. Im Zweifelsfall einfach wieder fragen.

    Gruß,
    Ratti
     
  8. SilentBob

    SilentBob Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    01.02.2005
    Also, noch einmal ganz langsam zum Mitschreiben: Es macht meinem kleinen iBook nichts aus, wenn ich Linux aufspiele und später wieder OS X drüberinstalliere? Ich habe nachher wieder ein feines, reines Mac iBook? :)
     
  9. Wile E.

    Wile E. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.862
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    09.03.2005
    Warum sollte es denn etwas ausmachen? Wenn Du die Platte wie von Ratti beschrieben loeschst (notfalls die komplette Platte) ist sie wieder so leer wie sie mal war. Linux graviert sich da nicht ein oder sowas... :D
    Wile
     
  10. Metallican20

    Metallican20 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    02.03.2004
    Langsamer??? Mitnichten!!!!


    Ich hatte auch ubuntu Live auf meinem Powerbook 12" 1.5 Ghz 512mb ram

    Ergebnis: Ubuntu ist im system vieeeeeeel schneller als der Panther!!
    Am schlimmsten wars im Internet: Mit Firefox war ich noch nie so schnell nterwegs!! Da war das surfen um längen besser als unter jedem browser mit Panther.

    Aber jetzt kommt´s: weils mit bissl komisch vorkam und mir sowieso keiner glaubt:

    Gimpshop (Os10.3.9) vs Ubuntu Gimp

    Gblur: 19,11sek vs 14,60 sek

    unsharp mask: 15,94 sek vs 10,29 sek

    supernova: 16,96sek vs 9,20 sek

    gimpressionist: 30,96 sek vs 29,08

    rotate canvas: 1,67 sek vs 1,00 sek

    Ich glaub das sind zeimlich eindeutige zeiten.
    Bitte beachten:: das alles lief von einer LIVE CD.
    (nur so nebenbei startete Gimp sogar schneeller als Gimpshop)

    Schade nur, dass man APex vergessen kann, das Filesys nur mühselig einbinden muss. und vor allem das runtertackten der CPU nicht geht (akkuleistung)

    Ansonst ein erfrischender schneller ausritt
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen