LaTex: Unterschied zwischen linespread und setspace

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von PilotX, 17.03.2007.

  1. PilotX

    PilotX Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    29.11.2005
    Hallo,

    ich habe eine Frage. ich schreibe eine Arbeit mit Zeilenabstand 1,5. Nun kann ich \linespread{1.5} nicht verwenden, da somit auch die Fußzeilen verunstaltet werden. Also habe ich ...

    \usepackage{setspace}
    \onehalfspacing % Zeilenabstand


    ... verwendet. Dabei fiel mir gleich auf, dann die Werte 1,5 und onehalf nicht identisch zu sein scheinen. Wenn ich linespread nutze, passt viel weniger Text auf eine Seite. bei setspace passt einiges mehr an text auf eine Seite. Woran liegt dies. Welches Verfahren hat nun echte 1,5 zeilenabstände?

    Vielen Dank
    Gruß
    Daniel
     
  2. Das ist ganz einfach. LaTeX setzt bei 10pt voreingestellt mit einem Durchschuß von 1,2. Wenn Du nun \linespread{1.5} verwendest, kommst Du auf einen Zeilenabstand von 1,2 * 1,5 = 1,8. Um auf einen Zeilenabstand von 1,5 zu kommen, müßte man \linespread{1,25}, eingeben: 1,2 * 1,25 = 1,5. {setspace} mach genau das, und zwar jeweils für 10pt, 11pt und 12pt, weil sich bei allen drei Schriftgrößen der von LaTeX voreingestellte Durchschuß unterscheidet:

    Code:
    %%% setspace.sty
    
    \newcommand{\singlespacing}{%
      \setstretch {\setspace@singlespace}%  normally 1
      \vskip \baselineskip  % Correction for coming into singlespace
    }
    
    \newcommand{\onehalfspacing}{%
      \setstretch{1.25}%  default
      \ifcase \@ptsize \relax % 10pt
        \setstretch {1.25}%
      \or % 11pt
        \setstretch {1.213}%
      \or % 12pt
        \setstretch {1.241}%
      \fi
    }
    
    \newcommand{\doublespacing}{%
      \setstretch {1.667}%  default
      \ifcase \@ptsize \relax % 10pt
        \setstretch {1.667}%
      \or % 11pt
        \setstretch {1.618}%
      \or % 12pt
        \setstretch {1.655}%
      \fi
    }
    
    Grüße,

    Peisistratos
     
  3. PilotX

    PilotX Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    29.11.2005
    Vielen Dank für die umfassende Erklärung. Das leuchtet mir ein. Also sollte man nur setspace nehmen, da es dort richtig gemacht wird.

    Nun habe ich folgendes getestet. Den gleichen Text in Word und LaTex unter gleichen Bedingungen. Times, 12 pt Ränder gleich.

    bei Word: 35 Zeilen
    bei LaTex: 40 Zeilen

    Das ist eine zu starke Abweichung meines Erachtens.

    Wie kommt das nun wieder zu Stande? Macht Word da was falsch?

    Hier die Seiten:

    Word: http://mokiji.de/mokiji.php?img=-887~word.png
    LaTex: http://mokiji.de/mokiji.php?img=-888~latex.png

    Ich bin ratlos.

    Daniel
     
  4. Du hast einen Aspekt übersehen und vergleichst Äpfel mit Birnen, wenn ich das so sagen darf ;) . LaTeX setzt standardmäßig nicht in der Times, sondern in der Computer Modern Roman, die mit der Times nur gemein hat, daß sie auch eine Antiqua ist. Die Computer Modern hat eine größere Laufweite als die Times und braucht daher entsprechend mehr Platz (abgesehen davon, daß auch wesentlich eleganter aussieht). Ein LaTeX-Dokument könntest mit \usepackage{mathptmx} in der Times setzen.

    Grüße,

    Peisistratos
     
  5. PilotX

    PilotX Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    29.11.2005
    Ach so. Hmm so ein Mist. Mir geht es darum, dass ich ja so für eine 80-Seiten-Diplomarbeit mit Latex viel mehr schreiben muss als mit Word. Da kommt einiges zusammen wenn der Unterschied zwischen beiden 5 Zeilen pro Seite beträgt.

    Ich danke dir für deine kompetente Hilfe.

    Gruß
    Daniel
     
  6. Wieso? Das Gegenteil ist doch der Fall. In LaTeX ist „weniger“ Text auf einer Seite, wenn das ein Kriterium für Dich ist.
     
  7. PilotX

    PilotX Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    29.11.2005
    Aber abgesehen davon sollte doch die Höhe der zeilen gleich sein oder? Am Ende müsste doch die Anzahl der zeilen in beiden Dokumenten gleich sein. Also beim Einsatz von linespread konnte ich die Dokumente Word und LaTex genau übereinander legen. Wenn ich die dann gegen das Licht gehalten habe war alles identisch.
     
  8. PilotX

    PilotX Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    29.11.2005
    Nein wieso? Wenn ich in Latex 40 Zeilen auf eine Seite bekomme und in Word 35 Zeilen?

    Da müsste ich in latex mehr schreiben.
     
  9. Eben nicht, vor allem weil die Computer Modern mehr Platz in der _Breite_ braucht, deswegen mehr Zeilen.

    Der entscheidende Unterschied ist, daß, etwas polemisch ausgedrückt, LaTeX typographisch korrekt setzt, weil aber alle Welt mit Word arbeitet, die Ergebnisse von LaTeX für „falsch“ gehalten werden. Deswegen wird aber das Ergebnis mit \linespread nicht richtiger. Das Problem bei vielen Worddokumenten ist doch im Gegenteil, daß viel zu viel Text auf die Seite geklatscht wird. Ich würde Dir raten, schreib erst mal 10 oder 15 Seiten Deiner Arbeit und vergleiche dann. Wenn Du aber ein Dokument haben willst, das wie Word aussieht, mußt Du halt auch Word nehmen. ;)

    Grüße,

    Peisistratos
     
  10. KAMiKAZOW

    KAMiKAZOW MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.028
    Zustimmungen:
    23
    Registriert seit:
    16.03.2004
    Welche LaTeX-Version nimst Du denn? Haste das MacTeX-Paket installiert? Wenn ja, dann ist das ganz einfach, denn XeTeX ist bereits installiert.
    Nutze also XeTex, indem Du Folgendes in die erste Zeile schreibst:

    %&program=xelatex

    Binde dann das Package "fontspec" ein und anschließend kannste x-beliebige TrueType Fonts aus dem System einbingen.
    Z.B.:
    \setromanfont{Times New Roman}
    \setsansfont{Bitstream Vera Sans}
    \setmonofont[Scale=0.8]{Courier}
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen