Latex und ungarische+tschechische Buchstaben

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von Macuser30, 23.12.2005.

  1. Macuser30

    Macuser30 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.236
    Zustimmungen:
    18
    MacUser seit:
    23.07.2002
    Hallo,

    ich habe gerade einen 100 Seiten langen Text mit Latex geschrieben. Fälschlicherweise habe ich die Kodierung unter Texshop auf MacOS Roman gelassen, als sie auf UTF umzustellen.

    Mit: \usepackage[applemac]{inputenc} bekomme ich die Umlaute hin. Ich habe aber keine Möglichkeit beispielsweise Worte wie Nagyatád, Csargò, Poli?ka usw. zu schreiben.

    Den ganzen Text nach UTF umzustellen würde bedeuten, mühsam alle Umlaute herauszusuchen um

    \usepackage[T1]{fontenc}
    \usepacke[latin1]{inputenc}

    verwenden zu können. Dann könnte ich per Sonderzeichen die Buchstaben einfügen.

    Gibt es bei der MacOS-Roman-Kodierung eine Möglichkeit...das wäre für mich das Einfachste.


    Gruß macuser30
     
  2. Wile E.

    Wile E. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.862
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    09.03.2005
    Du kannst alle Sonderzeichen immer auch unabhaengig von der Codierung eingeben, z.B. so:

    \`o oder \´a

    Dein drittes Beispielwort hat bei mir auf dem Monitor ein Fragezeichen drin, daher kann ich Dir nicht schreiben, wie das in TeX geht.

    Wile
     
  3. Wile E.

    Wile E. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.862
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    09.03.2005
    Fuer Ungarisch brauchst Du vermutlich noch das hier:

    \H{o}

    macht ein o mit zwei aufwaertsstrebenden Strichen drueber. Wenn Du irgendwas ueber ein i oder j setzen willst, muss noch der Punkt weg, einfach Backslash voranstellen, z.B. \H{\i} .

    Wile
     
  4. Macuser30

    Macuser30 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.236
    Zustimmungen:
    18
    MacUser seit:
    23.07.2002
    Hallo, erst mal vielen Dank, das mit den Fragezeichen habe ich auch. Das ungarisch klappt..nur Policka geht nicht, da ist über dem c ein Bogen, der nach unten gewölbt ist.

    Gruß macuser30
     
  5. Wile E.

    Wile E. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.862
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    09.03.2005
    Das hier: \u{c} oder auch \v{c} ?
     
  6. Macuser30

    Macuser30 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.236
    Zustimmungen:
    18
    MacUser seit:
    23.07.2002
    Mensch Leute, das ist ein Service, wisst ihr, wie viel Arbeit ihr mir erspart? Super! Da kann ich alles in der MacOS-Roman Kodierung machen. Jetzt bin ich schlauer, und stelle beim nächsten Dokument vorher auf UTF...warum Texshop das nicht automatisch macht?
    Kann man dieses Dokument auch auf einer Windows-Schleuder öffnen, wenn ich es jemanden schicke? (Wegen der Umlaute etc.....)

    Gruß macuser30
     
  7. Wile E.

    Wile E. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.862
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    09.03.2005
    LaTeX macht dann richtig Spass, wenn ein dickes TeX-Buch neben der Tastatur liegt. ;)

    Kannst Du vermutlich einstellen, kann ich Dir aber nicht sagen, weil ich nie irgendwelche Encodings verwende. (Allerdings faellt mir gerade noch auf, dass Du von latin1 und UTF schriebst, kannst waere nicht [utf8] die richtige Angabe fuer inputenc?)

    Ja, durch das Oeffnen woanders aendert sich ja das Encoding nicht und Du hast dem Compiler ja mitgeteilt, welches Du meinst. Er sieht nur moeglicherweise in der .tex-Datei die Umlaute nicht korrekt, solange der Editor das Encoding nicht unterstuetzt (was IMHO der grosse Nachteil an den wechselnden Encodings ist).

    Wile
     
  8. Macuser30

    Macuser30 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.236
    Zustimmungen:
    18
    MacUser seit:
    23.07.2002
    Hallo...ich hätte mal noch ein Latex-Problem, da werde ich gleich diesen Thread nochmal nutzen, als einen neuen zu eröffnen. Gibt es eine Möglichkeit, den automatischen Einzug am Zeilenanfang zu verhindern?

    Gruß macuser30
     
  9. Wile E.

    Wile E. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.862
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    09.03.2005
    Klar. :)

    \setlength{\parindent}{0pt}

    schaltet den Einzug ab. Allerdings solltest Du dann die Absaetze durch etwas Abstand trennen, z.B. so:

    \setlength{\parskip}{\baselineskip}

    Wobei Du statt \baselineskip natuerlich auch beliebige Laengenmasse angeben kannst, z.B. 1ex. Irgendwie ist das mit Zeilenabstand statt Absatzeinzug gerade in Mode in Deutschland, prinzipiell wuerde ich aber eher empfehlen, es bei den Default-Einstellungen zu belassen.

    Wile
     
Die Seite wird geladen...