Länge der einzelnen Szenen bei Landschaft?

Dieses Thema im Forum "Digital Video" wurde erstellt von Yvonne, 12.03.2005.

  1. Yvonne

    Yvonne Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    03.11.2002
    Hallo

    Ich bearbeite noch nicht so lange Filme auf dem iMac mit iMovie. Diesbezüglich eine Frage: Wie lange soll man die einzelnen Szenen (in Sekunden) z. Bsp. bei Landschaftsaufnahmen belassen? Was ist nachher für den Betrachter angenehm und nicht zu langweilig bzw. zu schnell?

    Wie ist euer Standard?

    Vielen Dank für die Infos.

    Gruss, Andi
     
  2. sgmelin

    sgmelin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.714
    Zustimmungen:
    40
    Registriert seit:
    16.05.2004
    Es gibt keinen Standard. Es hängt immer vom Film ab, und was man in der entsprechenden Szene erreichen will. Und vor allem: Was für Landschaftszenen? Ein Schwenk? Dann musst Du Dir bereits beim Filmen Gedanken machen.
     
  3. bahnrolli

    bahnrolli MacUser Mitglied

    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    21.02.2004
    Guten Morgen,

    wie schon gesagt, gibt es da kaum eine Möglichkeit, das allgemein gültig definieren zu wollen, weil es imho schwierig ist, Empfindungen bzw. Absichten rational "zu verpacken" - also in ein Schema zu pressen. Entscheidend wird dabei sein, was Du ausdrücken bzw. wen Du mit Deinen Aufnahmen erreichen möchtest. 10 Sekunden Film können für einen, der "Action" erwartet, schon "ätzend" sein, während jemand, der Ruhe und Ausgeglichenheit erreichen möchte, das schon am Rande der Hektik empfindet. Erst recht kompliziert wird es dann, wenn Du komplett ohne Storyboard arbeitest.

    Ein Plan der Aufnahmen sollte also schon im Kopf existieren. Günstig ist es, vorher die "Lokalität" schon mal gesehen zu haben (im Vorfeld für große Filmproduktionen gibt es spezielle "location scouts", die das erledigen). Ist dann klar, was bzw. wen Du damit beglücken möchtest ;) dann empfiehlt es sich nach meiner Erfahrung, mehrere Einstellungen mit verschiedenen Vorgaben zu drehen (Stills, Schwenks, Zoom-in's, Zoom-out's mit verschiedenen Geschwindigkeiten, Halb- oder Volltotale etc.). Besser etwas mehr gedreht als zuwenig, denn erfahrungsgemäß lassen sich die Aufnahmen unter diesen speziellen Bedingungen nicht wiederholen. Ich hab mir da zur Angewohnheit gemacht - geschnitten wird zuhause ;) Gerade im Zeitalter der Magnetaufzeichnung ist ein leichtes, das Band nach dem Filmschnitt wieder zu löschen (wenn Du es Dir nicht speziell archivieren möchtest) - zu Zeiten des belichteten Films war das anders (und vor allem teurer).

    Schneegrüße aus Waldau

    bahnrolli
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen