Kleinbüro: Daten/NAS/Server..wie macht ihr das?

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Hardware" wurde erstellt von tau, 03.06.2005.

  1. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    Hallo Forum, ich wußte nicht wohin damit, in die Bar oder in Netzwerke :D


    Ihr macuser, die Ihr zu zweit bis zu viert seid und und mehr oder weniger gemeinsam Projekte strukturieren müßt:

    Was setzt Ihr ein?
    NAS-Festplatten, alte Linuxkisten, alte Macs/neue Macs, ne Dell-Windowsdose oder IBM-Server? Mit was für Systemen und welchen Backupstrategien?
    In Berücksichtigung auf einen gewissen Durchsatz beispielsweise mit Druck, EBV, CAD, Layout, 3D, Entwicklerwerkzeugen oder Film… von woher ihr auch immer kommt.




    Ich bin irgendwie das Herumwurschteln leid, jeder bei uns hat so seinen eigenen Datenpool (iBook,G3/G4/G5)
    Manchmal arbeiten 2 Leute an gemeinsamen Sachen und es wird langsam schwer das alles zu Handhaben. In den letzten 4 Jahren ist doch ein wenig Daten- und Auftragsbestand gewachsen, sodaß jetzt mal eine zentrale Lösung her muß.

    Ich bin mir nun ob der vielfältigen Möglichkeiten und Wege nicht ganz im klaren, wie.
    Deshalb freue ich mich für Eure Beispiele, wie Ihr das macht.
    So als Erfahrungsaustausch.

    Danke schonmal… :)
     
  2. macfactor-de

    macfactor-de MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.06.2005
    Sind nix für EBV und Film.
    Recht teuer, neue Macs haben im Lieferzustand dazu nicht sonderlich schnelle Platten, immerhin soll er mehrere EBV'ler gleichzeitig bedienen.
    Empfehle eine Windows-Kiste (billige Hardware) mit einem RAID5 (Hoher Durchsatz) aus IDE-Platten (billiger Massenspeicher). Als OS kommt Windows 2003 Server, in kleinen Umgebungen tut es auch deutlich billigerer Windows 2003 SBS. Manche bieten da auch XP-Professional an, ist aber etwas frickelig, SBS ist nicht so viel teurer, bietet aber viele Zusatzfunktionen. Das mitgelieferte Backup-Programm (Ab XP-Professional) kann zeitgesteuert (etwa nachts) Vollsicherungen auf ebenfalls billige Wechselplatten machen, bei sehr wichtigen Daten kann man noch tags mehrmals inkrementelle Sicherungen durchführen (nur geänderte Daten). Eine Mid-Range-Lösung wäre ein Bandlaufwerk, Top-Lösung ein Wechsler mit Magazinen.

    Bewahrt Bänder oder Wechselplatten räumlich getrennt vom Server auf. Bandlaufwerke brauchen regelmässigen Einsatz eines Reinigungsbandes und halbjährliche Prüfung der Bänder auf Lesbarkeit. Dabei kann man den Restore-Fall üben, was sich gut auf die Ruhe in Stress-Situationen auswirkt. Die Verwaltung kann von einem Dienstleister günstig über Fernwartung erfolgen, vor Ort muß nur jemand Bänder/Platten tauschen.

    Habe ich irgendwas nicht beantwortet?
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.2005
  3. Flupp

    Flupp MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    27.07.2004
    Doh! Win als Server, NIE wieder!

    Ein Linux mit grosser und schneller Platte reicht meisten vollkommen aus.
    Dazu als "Instant-Ersatz" ein anderer Linux-PC als Spiegel durch nächtliches rsync (ist viel schneller als ein Bandlaufwerk).
    Davon wird jede Freitagnacht ein Band gezogen, Bequemerweise äh aus Brandschutzgründen am Arbeitsplatz des Admins.
    (Ach war das damals schön, als noch eine DVD genügte...)

    Dazu noch ein Script, das von allen Dateien die an diesem Tag geändert wurden, eine Kopie woanders ablegt.

    So, doch hast du uns nicht gesagt, wie gross das Datenvolumen ist !
    (Das krasseste was ich mal gemacht habe, ist ein halbes TB! mit rund 10 Bändern über Nacht gesichert...)
     
  4. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    Danke schonmal für Eure Antworten. :)

    Primär verstehe ich den Thread als Sammlung mit unterschiedlichsten Erfahrungen.

    Einfach so als Übersicht, für wen und ab wann z.b. eine Netzwerkplatte nicht mehr reicht und ein X-Serve RAID einfach zu überrüstet ist. (Auch eine Preisfrage)



    Zu mir persönlich:
    Wir arbeiten hauptsächlich mit CAD und 3D (CAD Visualisierung, kein Film) und noch einiges an Präsentation und Dokumentation (Bild, Layout) + Filemaker.
    wir generieren so ca. 30-50 GB im Jahr, mittlerweile haben wir so ca. 180 GB an Projektdaten. Also nicht soo der Hammer.
    Da ist wirklich der Übergang fließend, bis jetzt würde es prinzipiell auch reichen, meinen G5 als Server für alle herzunehmen.
    Unser Netzwerk ist übrigens 100 Mbit. (bis jetzt)
     
  5. macfactor-de

    macfactor-de MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.06.2005
    Dann muß es ja doch nicht zwingend ein schnelles RAID-System sein.
    Um die Daten zu zentralisieren - ja. Frage: neben den 30-50 GB/Jahr werden die Daten von den letzten Jahren doch nicht mehr geändert? Eventuell könnte man die einzelnen Projekte auf DVD wegbrennen, dann müsste man sich nur noch über den aktuellen, "beweglichen" Datenbestand Gedanken machen.

    @Flupp: Gibt es auch eine Erklärung, warum du keinen Win-Server mehr nehmen willst?
    Passiert doch eh nachts, also ist Zeit eine vernachlässigbare Größe. Ein Band könnte man dagegen in Tresor legen, mit nach Hause nehmen usw. Gut gegen Brand und Rechnerdiebstahl.
    Ist zweifelsohne eine günstige Lösung, jedoch: Kleine Firmen mit geringem Datenvolumen haben gewöhnlich auch kleine Geschäftsräume, wo die Rechner nah beieinander sind. Brennt es, sind alle Daten weg.
    Typischer Fall für einen Wechsler.
     
  6. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    Wegbrennen tu ich sowieso, neben dem wöchentlichen Backup aller Rechner auf eine externe 250 GB Platte.

    Aber da wir Stammkunden haben, muß immer wieder auf alte Projekte zugegriffen werden. Der ganze Bestand soll schnell und unkompliziert abrufbar sein.


    Bei Linux Systemen stellt sich immer auch die Frage nach Dateinamen/Endungen… Samba ist nicht so das wahre, wenn man da Mac-Like geschlampt hat. :D
     
  7. DrLoBoChAoS

    DrLoBoChAoS MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.348
    Zustimmungen:
    52
    MacUser seit:
    10.05.2005
    Naja also ne Windows Dose währ da relativ küstig gebaut und hätte auch mal ganz schnell ne Menge an GB im Raid system und mit win 2003 server würd das schon gehn ohne größeren aufwand

    aber naja is dan halt windows drauf ansonsten vileicht nach ner gebrauchten mac lösung umschaun
     
  8. SchaSche

    SchaSche MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.510
    Zustimmungen:
    88
    MacUser seit:
    09.02.2003
    Ich habe einen 350er P2 mit Linux im Betrieb. Der übernimmt Router, Proxy, FTP- File- und Web Server. Ist eine 160Gb HDD drin, und reicht völlig aus.
     
  9. NicolasX

    NicolasX MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.411
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.02.2005
    Just my 2 cents

    Für weniger als 10 Rechner tuts auch ein ganz "normales" OSX (nicht Server).
    Vielleicht noch mit SharePoints, damit kannst du ganz easy Shares anlegen.


    Windows würde ich nicht nehmen:
    1. ein anderes System das man auch beherschen/erlernen muß
    2. Netzwerkgeschwindigkeit ist U.A.S. wenn du noch über AppleTalk (OS8 oder 9) auf manchen Macs verwendest.
    3. zu TEUER und in meinen Augen, sorry, meine Meinung, kein echtes und stabiles Server-System.


    Als "reinen" Fileserver:
    Ein B&W G3, 400MHz oder besser, 512MB RAM, mit ner Seritek 1S2 SATA-Karte, 1xATA-Platte als Startvolume, 2x 400GB Platten als RAID1 und noch ne FW 400GB Platte als Backup sind schon mal ein Anfang.


    Habe auf der Basis

    B&W 450MHz, 10.2.8, Acard 67160 SCSI-Karte,
    6x200GB Hardware-RAID5 mit Hot-Swap,
    1x zusätzliche Netzwerkkarte und 2x 400GB FW als Backup

    Schon zwei Server aufgebaut, die laufen einwandfrei.


    Es kommt immer darauf an:

    1. Wieviel willst du ausgeben
    2. Wie sicher soll es sein
    3. Wie schnell solls sein

    Daraus ergibt sich der Rest meißtens.


    Pauschal gesagt, wenn du dich mit Linux auskennst bzw. keine scheu hast dich damit zu beschäftigen und jemanden kennst, der dir hilft OK.

    Wir haben auch ne SUN Enterprise 450, voll ausgebaut unter Debian laufen (Fibre-RAID 3,4TB und schnickschnack) ist aber nix für Rookies.

    Dann mußt du dich noch mit dem Dateisystem (da Ext3, XFS oder ReiserFS "flach" sind und ResourceFork und DataFork trennen; soll heißen 2 Dateien pro Mac Datei), Netatalk (falls du noch OS9 einsetzt) usw.


    Von daher ist ein Mac mit OSX wahrscheinlich das Beste.


    Aber wie gesagt just my 2 cents.

    Gruß

    Nicolas
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.2005
  10. tau

    tau Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    Hi NicolasX,

    unser B/W ist so dermaßen grottenlangsam im Netzwerk (und Firewire), taugt das was? Ich meine, liegt das am ATA-Bus und ist das mit einer SATA-Karte wieder schnell?
    Das RAID ist eine extra Kiste, oder?
    Und das Firewire lief anständig oder hast Du da auch eine extra Karte rein?

    Die Anforderungen sind: 2-3 Leute gleichzeitig bedienen zu können. (wobei ja nicht immer dauernd jemand fette Daten zieht)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen