Kein WLAN in 5 Akten oder: Wozu sind Standards gut?

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Hardware" wurde erstellt von Scrapie, 24.03.2004.

  1. Scrapie

    Scrapie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.11.2003
    Hallo Leute!

    Ein finales Gejammer in 5 Akten über meine WLAN Problematik mit der leisen Hoffnung auf eine hilfreiche geniale Idee eurerseits:

    Darsteller
    - C3PO: iBook G3 Handtasche 466 MHz, Airport Karte, 320 MB RAM, OS X 10.1.5
    - R2D2: iBook G4 933 MHz mit Airport extreme Karte, 640 MB RAM, OS X 10.3.3
    - Dose, W2K mit Siemens WLAN-Karte
    - Siemens I-Gate 11M ISDN WLAN-AP/Router
    - Fritz ISDN-Anlage/USB

    Vorspiel
    Dose und Fritz leben friedlich im Arbeitszimmer und sind recht -wie der Zimmername schon sagt- arbeitssam. Manchmal teilen sie ihre Internetverbindung mittels eines Software-Routers und Enet-Kabel mit C3PO.

    1. Akt
    Ein wilder Sturm der Veränderung fegt durch's Haus; bis auf die sanitären Anlagen bekommt jedes Möbel einen anderen Platz.
    Durch Umstrukturierung der gesamten Wohnung landete Dose recht weit von der Telefonanlage entfernt. Fritzchen hatte ja immer geprahlt: "Meiner ist 5 m lang". Aber das reicht jetzt nicht mehr aus.
    Abgang Fritz

    2. Akt
    Kabel verlegen ist öde, ein WLAN zu installieren verspricht stundenlange, nicht bekrittelfähige Bastelzeit. Also ein bisschen rumgestöbert und einen rettenden Prinzen aufgetan: I-Gate. Funkkarte ins Döschen, Airport in C3PO und ab ging die Luzi. Das hat alles so schnell funktioniert, da konnte einem Angst und Bange werden.

    3. Akt
    Die Zeit schreitet voran und alle wären immernoch glücklich und zufrieden, wenn nicht Bequemlichkeit und Fortschrittswahn sich Bahn gebrochen hätten. Nachdem C3PO schon ein paar Schönheitoperationen hinter sich hatte... Ihr wißt ja wie das ist...
    Abgang C3PO

    4. Akt
    R2D2 tritt auf
    Jaah, R2D2 ist neu, weiß, schnell, einfach voll extreme - und weigert sich beharrlich, mit I-Gate zusammenzuarbeiten. Im Laden hieß das: Wenn der Router mit Airport funktioniert, dann auch mit extreme!" Und was haben wir nicht alles unternommen, um die beiden aneinander zu gewöhnen, sowohl passiv als auch aktiv. Erstmal passiv: 3 OS X-Updates sowie 3 Airport-Updates ohne irgendwelche Besserungen. Auf der aktiven Seite: Es gibt kaum eine mir noch bekannte Variable, die nicht ausprobiert wurde:
    - alle Kanäle durch
    - DHCP an/aus
    - DNS an/aus in Kombination mit verschiedenen Eingaben der DNS-Server im Netzwerkpanel sowie im Router
    - Resetten des Routers und alles von vorne und wieder rückwärts mit Salto und doppeltem Jägermeister (ungefähr 10 mal)

    Es kommt immer dasselbe raus:
    R2D2 zeigt das Funknetz an, wenn DHCP aktiviert ist, wird eine IP-Adresse bezogen. Im Netzwerkpanel wird eine Verbindung mit grünem Punkt angezeigt. Wenn Safari gestartet wird, fordert die Startseite eine Inet-Verbindung und der Router baut laut LEDs auch eine auf. Das wars dann aber auch: "Seite nicht gefunden".
    Der Ping zum Router zeigt ~90% packet loss. Wenn man Glück hat, kann man die Startseite der Routerkonfiguration aufrufen, aber nur halb.

    5. Akt
    1. Szene
    Ist doch ein nagelneues Gerät - soll sich der Händler damit rumärgern. Ne schlappe Woche gewartet: "Mit unserer Airport-Station geht alles 1a". 1:0 für Gravis.
    2. Szene
    In diversen Internetforen geschaut und gepostet. Beste Lösung eines Leidensgenossen: "Ich wollte mir eh schon immer einen neuen Router kaufen."
    3. Szene
    90 Tage kostenloser Apple-Support, da werden sie geholfen. Nur 30 Minuten Warteschleife für einen "Spezialisten" mit exakt 0 (in Worten null) Plan.
    4. Szene
    Die andere Seite der Macht: Siemens. Eine kleine mail an den Service und dann direkt: eine Antwort!!! Man oder frau erkundigte sich nochmal nach der verwendeten Karte (tja, welche Apple Airport extreme war's nochmal genau?). Zurückgemailt. Das war vor 3 Monaten. Dann nix mehr. I-Gate wird anscheinend nicht mehr supportet, keine Firmware-Updates... Dabei ist das Dinges erst 1,5 Jahre alt.

    Schlußwort
    Was nun? Werden I-Gate und R2D2 je glücklich miteinander? Werden Funknetz-Standards abgeschafft?

    Für ein Happy End gibts ein clap
     
  2. M4DM3N

    M4DM3N MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.658
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    11.12.2003
    kann der iGate NAT? ist das ein richtiger Router? Das hört sich für mich so an, alsob das routing nicht stimmt, der iGate also nicht genau weis, wohin er die Pakete zurückschicken soll...

    Ist zwar wirklich toll geschrieben ;), aber für das reindenken in Dein Problem auch nach mehrmaligem lesen wird dadurch leider nicht vereinfacht...
     
  3. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    MacUser seit:
    14.01.2003
  4. Scrapie

    Scrapie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.11.2003
    Erstmal Dank fürs Interesse ;)

    So hatte ich mir das ursprünglich gedacht:

    ISDN-Router funktioniert per DHCP mit dem alten Rechner (Airport-Karte). Ich kaufe den neuen (Airport-extreme-Karte), trage im Router die neue MAC-Adresse ein und alles funktioniert wieder. Warum ich das dachte: Der Router funkt mit dem Standard 802.11b, Airport funkt auch mit dem Standard 802.11b und Airport extreme funkt angeblich auch mit dem Standard 802.11b. Was bitte schön heißt Standard? Wenn ich mir eine PCI-Karte kaufe dann erwarte ich, dass sie in den PCI-Slot meines Rechners passt usw usf.

    Jo, kann er.

    Dass heißt bei ca. 10% der Pakete weiß er es, beim Rest nicht?

    Bezieht sich das aufs Glücklichwerden?
     
  5. SoylentGreen

    SoylentGreen MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.863
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.10.2003
    Äh… Ich schliesse mich erstmal [MN]n0b0dy an: Nett geschrieben – aber leider etwas unübersichtlich. ;)

    Und jetzt zum Thema:
    Das ist nicht ganz richtig.
    Airport Extreme benutzt den 802.11g Standard.
    Möglicherweise liegt hier sogar der Hund begraben. Eigentlich sollte der 11mbit/s Router das Handlen können – da ich den Router nicht kenne, bleibt es bei purer Spekulation.

    Bei der Fehlersuche würde ich mich auf den Router konzentrieren.
    Firmware? Konfiguration? Voodoo?
     
  6. Scrapie

    Scrapie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.11.2003
    Dazu mal aus dem Apple Store:

    Ich gebe gerne zu, dass das Problem beim Router liegen könnte. Aber wenn ich mit Abwärtskompatibilität Werbung mache, darf ich als Produzent nicht davon ausgehen, dass für mittlerweile nicht mehr supportete Produkte Firmwareupdates gemacht werden.

    Gibt es nicht eine Möglichkeit, die Karte auf 802.11b only einzustellen?
     
  7. SoylentGreen

    SoylentGreen MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.863
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.10.2003
    Den Apple Store Text hättest du nicht zitieren müssen – das ist mir bekannt.
    Deshalb schrieb ich:
    Deswegen hat Apple trotzdem nicht die Verantwortung für defekte Netzwerkkabel, falsche Konfigurationen, höhere Gewalt, Produktpolitik anderer Firmen und sonstigen Unsinn zu tragen.
    ;)
     
    Die Karte sendet/empfängt doch nur mit (eigentlich) höherer Geschwindigkeit. Alles, was nicht durch den Router passt, verpufft.

    Nochmal:
     
  8. Scrapie

    Scrapie Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.11.2003
    Moment mal:
    1) Ich habe einen Router, der mit 11 MBit funkt und mit der Dose sowie der alten Airport-Karte problemlos zusammengearbeitet hat.
    2) Ich habe eine Airport-extreme-Karte, die mit 54 MBit funkt und sagt, bei einem älteren 802.11b-kompatiblen Router tut sie es eben mit 11 MBit, was sie dann aber nicht tut.

    Das bedeutet für mich:
    Die Karte ist nicht so kompatibel wie angekündigt, bzw. der/die Treiber sind nicht anständig programmiert. Wieso sollte sich ein älterer Router auf 54 MBit einstellen, wenn er/sie/es noch nicht einmal von der Existenz dieses Standards weiß?

    Na sauber argumentiert!

    Das hat Apple mir Sicherheit nicht. Aber hier:
    Netzwerkkabel? Ist nicht vorhanden, kann nicht defekt sein.
    Falsche Konfiguration? Wie gesagt, alles durchprobiert und mit den anderen Karten/Systemen gehts.
    Höhere Gewalt? clap mein Favorit
    Produktpolitik? Was hat das mit der Einhaltung eines Standards zu tun?
     
  9. SoylentGreen

    SoylentGreen MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.863
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.10.2003
    Entschuldige, wenn ich dich missverstanden habe.

    Dummerweise bin ich davon ausgegangen, dass du Hilfe bei einem Netzwerkproblem benötigst.
    Leider ist der Thread in der Kategorie „Netzwerke” – in der UserBar wäre mir der Fehler sicherlich nicht passiert.
    Sicherlich hätte ich aber schon beim Lesen Verdacht schöpfen müssen (nicht umsonst schrieb ich „etwas unübersichtlich…”), dass hier jemand eine Grundsatzdiskussion anzetteln möchte.

    Also am besten einfach (weiterhin) meinen Text ignorieren.
     
  10. Donald Townsend

    Donald Townsend MacUser Mitglied

    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    23.12.2003
    Paketverlust

    Wenn du sagst, 90% Paketverlust, dann heißt das eindeutlig, die Verbindung ist da. Die 90% haben nichts damit zu tun, dass der Router nicht weiß, wohin er was senden soll. Die Kompatibilität des Airport Extreme mit 802.11b ist definitiv auch nicht Schuld.
    90% Paketverlust deute normalerweise auf eine mangelhafte Funkverbindung hin. Man unterscheidet immer zwischen Signalstärke und Signalqualität. So könnte die Signalstärke zwar in deinem Fall noch ausreichen, aber die Signalqualität zu gering sein. Das könnte verursacht sein durch zu große Entfernung, zu viel Wand und Stahl zwischen Router und Karte oder durch Störungen durch andere, ähnliche Strahlung auf einer nahen Frequenz.
    Ich an deiner Stelle würde erst mal beide Geräte, den Computer mit der Funkkarte und den Funrouter nebeneinanderstellen und sehen, ob sich eine Verbesserung ergibt. Die muss, wenn es andere Störquellen gibt, noch nicht sehr groß sein. Andere Störquellen können sein, Mikrowellen, DECT Telefone, Funkübertragungen von einem TV-Gerät zu einem anderen. Durch Frequenzwechsel beim Router kann man versuchen, diesen Signalen auszuweichen. Es gibt drüberhinaus auch Software, mit der man solche Störquellen ausfindig machen kann.
    Das Signal wird auch schlechter, wenn die Verschlüsselung eingeschaltet ist.

    Donald
     
Die Seite wird geladen...