Kein Mikrofonanschluß am G4-466Mhz?Was nu los!

Diskutiere mit über: Kein Mikrofonanschluß am G4-466Mhz?Was nu los! im Mac Pro, Power Mac, Cube Forum

  1. hanop

    hanop Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    10.08.2001
    ich habe eine g4-466mhz,toll ausgestattet,aber ein normales mikrofon kann ich leider nicht anstecken.so ein billiges teil an einem gerät das 4500 dm kostet.sehr enttäuschend.abhilfe kann man sich mit einem 300dm teuren usb headset verschaffen oder mit einem audio usb modul von vivanco für 100dm.
     
  2. macandi

    macandi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    28.08.2001
    Yo, ist schon doof.
    Der Grund ist ein neuer Audio-chip im G4. Der alte Chip ('Screamer') war ein AD/DA Wandler (sogar recht gut). Die neuen Systeme haben einen anderen Chip ('Tumbler'), der nur noch DA-Wandelt, kein AD mehr. Somit es es also lieder nicht nur der Stecker für ein paar Mark, der fehlt, sondern es ist der Audio-Chip. Zur versöhnung hat Tumbler einen 2*10 Watt Verstärker, was uns in den Genuss der Apple Pro Speaker bringt. Das ist für die Mehrzahl der User wohl wichtiger.
    Die Audio-Profis holen sich sowieso eher ein USB oder FW i/o interface von z.B. Emagic oder MotU, die können (und brauchen) mehr als 2-Kanal.
    Für Dich bleibt leider nur ein USB Teil oder ein Wandler Analog-USB. Schau dir mal den Griffin iMic an, der soll gut sein.
    Aloha,

    Andi
     
  3. hanop

    hanop Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    10.08.2001
    microfon

    danke für deine echt gute erklärung!selbst bei appel habe ich keine erklärung
    bekommen!mittlererweile habe ich auch das update auf apple works 6.2,ich bin auch zufrieden,ein paar fehler verzeiht man seinem appel.du bist aber völlig auf der höhe was,danke schön!
    finde ich kuppelig von dir!hans
     
  4. macandi

    macandi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    28.08.2001
    Na ja, mit dem Mikro-Eingang bin ich selber betroffen - ich bin (oder besser war) (weil nur noch bis 31.8.) bei einem auf QuickTime Streaming spezialisierten ISP in der Technik. Für Live-Übertragungen jeglicher Art ins Netz braucht man den Analog-in. Das Video kommt via FireWire rein (und per Dasiy-Chain von einem G4 zum nächsten - echt geiles feature), aber den DV-Ton kann man nicht gebrauchen, weil die Apple Jungs es leider nicht hingekriegt haben, dass man von DV Audio in Mono holt. DV Audio ist _immer_ Stereo, was nat. für niedrige Bandbreiten absolut dumm ist - und Mono reicht ja in der Regel auch wirklich aus. Na ja, drum braucht man also für sowas einen anderen Eingang. Früher mit einem kleinen analogen Mischer und den Analog ins kein Problem, seit dem PowerBook G4 gibts ja keine Analog ins mehr. Inzwischen gibts auch updates für die Streaming-Apps, damit die USB Audio (in Realtime) unterstützen, aber am Anfang wars echt ein Problem.
    Prinzipiell sehe ich es trotzdem eher als gut an, dass Apple die sog. "Legacy" Schnittstellen abschafft und die modernen Sachen unterstütz. Das zwingt die anderen Hersteller zu guten, modernen Produkten. Wer hätte im September 1997 (iMac landet in D) daran gedacht, wie toll wir alle mal USB finden werden ?!? Schau Dir mal die PCs an - die haben alle noch PS2 Maus & Tastatur. Zwar gibts welche mit USB, aber versuch mal ein WinDOS im abgesicherten Modus mit USB Tastatur ... *g* Fällt flach ... Deshalb bin ich überzeugt : Solange es die alten Schnittstellen gibt, werden die neuen nur halbherzig unterstützt.
    Und die, die schreien, weil Sie Ihren Stapel an SyQuest Drives, SCSI-Zips, Scanner und seriell-Drucker nicht mehr an der aktuellen Hardware betreiben können, vergessen, dass sie ja für und an diesen Geräten einen schönen, i.d.R. funktionierenden (beigen) Mac stehen haben, mit dem das alles wunderbar funktioniert. Dann altes Zeugs da dran lassen, evtl. eine Netzwerkkarte in den alten Rechner rein, ein aktuelles OS drauf (OS 8.1 läuft auf den 68040ern, OS 9.2.1 auf allen PPCs). Netzwerkkabel rein und gut ist. Wenn dann mal wieder ein paar Mark in der Kasse sind und man sich für 450 DM einen Epson blafasel oder HP sonstwas drucker rauslässt, dann hat der USB, druckt 10*schneller und mit der tausenfachn Auflösung von meinem Apple Stylewriter 2400, der damals mehr gekostet hat ... Also was solls. Manchmal tuts ein bisle weh, aber im Grunde machen die Hardware Jungs in Cupertino schon einen guten Job. Wenn nur Motorola die Handbremse aufmachen täte ...

    Egal, jetzt ist spät und ich muss morgen früh raus, also Gruß aus dem Schwabenländle,

    Andi
     
  5. Jörg

    Jörg MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.579
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    06.09.2001
    Schöne Denke!

    Hi Andi,
    schon faszinierend, was Du bei Deinem ISP so mitmachen mußt, und das alles mitm Apple! Geil!

    Aber mit Deinen Äußerungen zu Apples Produktphilosophie bringst Du Dich an den Rand der Steinigung. Wenn man in diversen Foren liest, wie sauer Mac-Enthusiasten für Ihre Kritiklosigkeit oder unzureichende Konfliktbereitschaft angemacht werden, war es mal wieder sehr erfrischend, Dich als Profi mit wachem Auge für Schwächen den Mac loben zu hören! Schön zu lesen, das man auch ein unkompliziertes Verhältnis zu seinem Mac haben kann!

    An 1997 kann ich mich übrigens gut erinnern! Buuuaah! Diese Farbe: Bondi-Blue! Und kein Diskettenlaufwerk und SCSI! Und keine PCI-Plätze für ne Grafikkarte fürn ordentlich großen Monitor! Den 2. iMac in bunt (5 Fruchtfarben, Yum!) fand ich dann mit Formackarte für den Mezzanine-Slot schon geil, ich habe dann aber trotzdem auf den G4 gewartet, und von den ganzen USB-Neuentwicklungen profitiert, die der iMac angestoßen hat.

    Im übrigen bin ich lieber Jobs-Jünger als Meckerpott. Für meine Bekannten und Verwandten mit Ihren Windows-Beschäftigungsmaschinen habe ich nur überhebliche Sprüche: Mein Mitleid begleitet Euch in den Schlaf! Warum nicht arrogant sein? Ich habe den besten Grund dafür!

    In geistiger Verbundenheit
    Jörg
     
  6. lostreality

    lostreality MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.613
    Zustimmungen:
    883
    Registriert seit:
    03.12.2001
    Euer Flehen wurde wohl erhört! der neue iMac hat mal wieder einen, hoffe das bleibt bei den nachkommenden Modellen auch so, denn wenn ich mir einen neuen Mac leiste will ich den Mic- Eingang nicht missen da ich denselben an meinem G3 (Beige) speziell zum direkten Einspielen mit der E-Gitarre nutze. Und das funktioniert prächtig :)
     
  7. macandi

    macandi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    28.08.2001
    Stimmt nicht. iMac hat keinen Mic-Eingang

    Lostreality : Leider liegst Du falsch. Der iMac hat ein eingebautes Micro, wie alle iMacs zuvor, aber keinen mic (oder was du bräuchtest : Line-in).

    Dazu von www.apple.com :
    Audio
    Built-in speaker
    Apple Pro Speakers (9 watts each) (3)
    Internal 18-watt digital amplifier
    Apple speaker minijack for connection to Apple Pro Speakers
    Headphone jack
    Built-in microphone for speech recognition and audio recording
    Support for external USB audio devices

    D.h. explizit "external USB audio devices", also nix mit line-in oder so. Ist, wie oben beschrieben, auch Strategie.
    Macht aber nix, weils inzwischen schon für ca. 250 € (AFAIK) USB-audio-in Interfaces gibt, die dann auch noch 6 oder 8 Spur sind. Wenn Dir vor 4 Jahren einer erzählt hätte, dass du mit nem "kleinen" Rechner und nem 250 € Interface ca. 48 Kanal Mehrspur aufnahmen mit autom. Fadern, EQ und Multiefects in Studioqualität (wenn man von 3000 € teuren pre-amps/röhrenkompressoren von Urei, Neumann Mics für die Aufnahme und der geilen Studioakkustik absieht) machen kann (weil 8 Kanal sim. I/O reicht ja meist), dann hätte man Dich für verrückt erklärt.
    Frag mal, was eine 48 Kanal-Konsole mit moving Faders, EQ/FX automation plus 48 Kanal Band (oder alt. 6 ADATS mit Interfaces) gekostet hat ? (vom Bandmaterial ganz zu schweigen).
    Klar, der line-in in der beigen Hardware (und PB G3) war gut (fast Studioqualität), aber wenn ich hier sehe, dass ich seit mehreren Jahren nicht mehr dazu komme, mein analog-Zeugs anzuwerfen, muss ich doch sagen, dass die Möglichkeiten auf nem Mac im Bezug auf Musik genial sind. Dass da der line-in fehlt, juckt für musiker nicht.
    Stell Dir vor, du machst nen Live-Mittschnitt aus den 8 Subgruppen am Mixer in ein 250 € Interface. Nach dem Gig klappst Du das iBook zu und du kannst im Hotel/zuhause gleich probehören, overdubs aufnehmen, mixen, ....
    Zum Schluss brennst Du deinen CD Master, machst MP3 Fragmente, die du auf deinen iTools account legst (zusammen mit den Gig-Fotos, die Du mit iPhoto gemacht hast ...) Geil.
    Und für die Profis kommt mit OS X eine große Zukunft :
    - akkuratestes Midi-Timing aller Betriebssysteme
    - Echtzeitverhalten für audio
    - ASIO support im OS
    - SoundFonts etc. in QuickTime
    - MLan support im OS (sowie als transport dafür FW)

    Das wird genial. Oder "amtlich". Oder wie auch immer.
    Freu Dich !

    Aloha,

    Andi
     
  8. lostreality

    lostreality MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.613
    Zustimmungen:
    883
    Registriert seit:
    03.12.2001
    Uups! Da hatte ich wohl vor lauter Designverliebtheit im "Film" über den iMac nicht richtig hingeschaut: (aber mal ehrlich der Speaker Ausgang sieht aus wie ' ne 3,5 Klinke, und das genau neben dem Kopfhöhrerausgang >verlockend<)
    Aber nun zu deier Methode kannst du mir einen Link zu dem Tool geben? Da ich selbst Musiker bin interessiert mich das Ding mehr als nur brennend >>ich sag nur Aufnahme der Bandprobe oder einer Jam-Session Goiiiiiiiiiiiiiiil !!!!
    Derweil werde ich mich mit meinem LineIn "begnügen"!

    Tankx für die Richtigstellung

    Gruß Lost
     
  9. Christoph Lauth

    Christoph Lauth MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    10.12.2001
    Mac&HD-Recording

    Hallo lostreality!

    Eins kann ich dir versprechen! Wenn du erst einmal dahintergekommen bist was da alles funktioniert kannst du nicht mehr aufhören!
    Ob das mit dem USB Interface schon so problemlos funktioniert weiß ich nicht aber bisher waren USB Interfaces eher langsam (Playbackdelayes bei overdubs). Aber was solls es ist schon großartig was alles funktioniert.
    Du solltest mal einen kleinen Ausflug zu Emagic machenhttp://www.emagic.de Ich verwende LogicAudio schon lang und es ist ein wirklich sehr gutes Programm!

    :) CHR
     
  10. Ulrich

    Ulrich MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    15.11.2001
    iMic für fehlednen Anschluss

    Hallo,
    musste wegen dringenden Bedarfs für den G4 466 das iMic mit USB-Anschluss kaufen, um den fehlenden Microeingang zu ersetzen.
    Das hat etwas über 100 Mark gekostet, was ich reichlich viel finde. Dass Apples Produktstrategie auch überzeugte MacUser wie mich öfter mal zu solchen teuren Kapriolen zwingt, finde ich daneben. Zwar gibt es für mich keine Alternative zum Mac, trotzdem will ich diesen Zwang zu teuren Zusatzgeräten nicht kritiklos hinnehmen.
    Das iMic funktioniert einwandfrei, reicht aber nur für Ansprüch von Privatleuten aus.
    grusse von
    Ulrich
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kein Mikrofonanschluß 466Mhz Forum Datum
Powermac G5 startet nicht. Rotes Licht und Lüfter häulen auf, kein gong. Mac Pro, Power Mac, Cube 05.11.2016
MacPro 4,1 kein Bild Mac Pro, Power Mac, Cube 17.10.2016
Kein High Speed mit Inateck USB 3.0 PCI Karte Mac Pro, Power Mac, Cube 07.08.2016
Mac Pro Mid 2010 friert ein und liefert nach Neustart kein Bild Mac Pro, Power Mac, Cube 02.06.2016
g4 466mhz DA mit 733mhz QS Cpu; Kühlung? Mac Pro, Power Mac, Cube 03.01.2009

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche