Kann ein Motherboard beim Transport per Post kaputtgehen ?

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von Mr. Appleby, 17.01.2006.

  1. Mr. Appleby

    Mr. Appleby Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.01.2006
    Kann ein Motherboard im iBook beim Transport per Post kaputtgehen ?

    Ihr Lieben,

    ich habe blöderweise gerade ein schrottreifes iBook mit dem bekannten Motherboard-Fehler (nein, es fällt seit 6 Monaten nicht mehr in die Garantieerweiterung) bei ebay ("Topzustand") gekauft. Außerdem sind 5 helle Flecken auf dem Display (wenn es nicht gerade eingefroren ist). Der Verkäufer grinst jetzt und sagt, bei ihm hat es noch funktioniert ..

    Gibt es hier irgendwo einen Sachverständigen, der mir mit Sicherheit sagen kann, ob diese beiden Defekte sich während des Transports (unbeschädigte Verpackung, gut gepolstertes iBook, Temeraturen um Null, Versanddauer 1 Tag) überhaupt, wenn auch nur mit minimaler Wahrscheinlichkeit, ereignen können ? Am Liebsten wäre mir natürlich Steve Jobs der sagt, das sei definitiv ausgeschlossen und er würde es vor Gericht bestätigen.

    ???
     
  2. sikomat

    sikomat Banned

    Beiträge:
    3.617
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    21.11.2005
    Schreib einfach zurück, dass das Gerät nicht der Beschreibung entspricht und trete vom Verkauf zurück.

    btw: Zeig mal den Link zur Auktion.
     
  3. Pharell

    Pharell MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    8
    MacUser seit:
    26.11.2004
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das auf dem Versandweg passiert sein soll.
    Der Link zur Auktion würde mich auch interessieren. Da wurden mit Sicherheit
    einige Dinge nicht mit angegeben.
     
  4. admartinator

    admartinator MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.294
    Zustimmungen:
    290
    MacUser seit:
    09.09.2003
    Die Flecken können durch Druck entstehen. Je nachdem, wie das iBook verpackt war, kann da schon was dran sein. Der Mainboardfehler allerdings sicher nicht.
     
  5. janpi3

    janpi3 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.005
    Zustimmungen:
    154
    MacUser seit:
    01.02.2005
    Also die Erfahrungen die ich mit Paketdiensten gemacht habe sehen so das die eigentlich schon fast Paket weitwurf damit machen die knallen die Dinger einfach so aufs fließband egal ob da fragile drauf steht oder nicht.


    Ich denke schon dass das während des Transportes passieren kann.

    Aber hast du nicht darauf bestanden eine Versandversicherung abzuschließen?

    Ich glaube bei DHL und DPD sind deine Pakete bis 500 Euro versichert, das könnte noch ein Ansatzpunkt sein.

    Sich mit dem Verkäufer auseindaner zusatzen ist reines Glückspiel, entweder du erwischst einen der Angst hat und dir die Kohle zurück erstattet oder du hast so einen wie mich da Sitzen der weiß das er es heil los geschickt hat und dir die Kohle nur dann zurück zahlen würde wenn das BKA klingelt :p
     
  6. ralfinger

    ralfinger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.878
    Zustimmungen:
    454
    MacUser seit:
    16.07.2004
    Du bist auf der sicheren Seite. Der Verkäufer, ob privat oder nicht hat zu gewährleisten, dass das Gerät funktioniert. Für den Transport haftet auch er, schließlich konntest DU Dir es nicht raussuchen ob das Ding versicgert versendet wird.
    Solche Betrüger kannst Du ganz böse überraschen, Du kannst nämlich das Board reparieren lassen und ihm per Anwalt in Rechnung stellen, anstelle vom Kauf zurück zu treten. Dann blecht er 1000 Euro und hat kein Gerät mehr :D
     
  7. ralfinger

    ralfinger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.878
    Zustimmungen:
    454
    MacUser seit:
    16.07.2004
    Uups ... Doppelposting, sorry
     
  8. sikomat

    sikomat Banned

    Beiträge:
    3.617
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    21.11.2005
    Als Privatverkäufer kann man sich von jeglicher Gewährleistung freisprechen.
     
  9. admartinator

    admartinator MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.294
    Zustimmungen:
    290
    MacUser seit:
    09.09.2003
    Sorry, aber das ist Unsinn. Gegen Aufpreis kann man als Käufer auf eine Versandversicherung bestehen.
     
  10. ralfinger

    ralfinger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.878
    Zustimmungen:
    454
    MacUser seit:
    16.07.2004
    Nö. Man kann sich selbst von garnix freisprechen. Das ist ein dummes Gerücht. Ich kann ja auch niemanden Ohrfeigen und dann sagen "Ich hab mich vorher davon freigesprochen." Keiner kann sich von geltendem Recht ausschließen. Und wenn man jemanden etwas defektes verkauft und es als nicht defekt ausgewiesen hat ist das sogar Betrug.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen