Kamera + Zubehörempfelung für Reise durch Neuseeland

Dieses Thema im Forum "Fotografie" wurde erstellt von loodi, 04.09.2005.

  1. loodi

    loodi Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.09.2004
    Hallo schon bald gehts los für 6 Monate durch Neuseeland und da will ich natürlich ordentlich Fotos schiessen, bin mir aber noch nicht sicher welche Kamera+Zubehör ich mir anschaffen sollte.

    Es sollte keine DSLR sein sondern eine "normale"Digitalkamera (bitte nicht böse sein wegen dem normal), da ich eigentlich nicht so der Guru bin und vieles automatisch von der Kamera machen lassen will.

    Preis bis ca 1000 euro (ohne zubehör)

    Was will ich fotografieren? Landschaften Urwald, Strand/Meer, Schnee, Tiere stehend aber natürlich auch schwimmend, Pflanzen, Portraits, Nachtaufnahmen

    Was habe ich mit den Bildern vor? Die meisten werde ich sicher "nur" ins internet stellen aber einige schöne will ich auch in einen Bilderrahmen stecken und aufhängen.

    Ich habe mich schon einwenig rumgeschaut und als Favorit hab ich zur Zeit die Canon PowerShot S2 IS. Warum? 1. der optische Zoom (12-fach) 2. Anzal Pixel (5 Mio) sollte reichen oder? Ich habe wo gelesen, dass bei Kameras bis 5 Mio Pixel die rauschentwicklung nicht so hoch sei (oder ist das humbuk?)

    Was meint Ihr, wäre diese Kamera was für mich? Welches Zubehör ist ein "must have" und was wäre noch sinnvoll?

    Was für Kameras würdet ihr sonst noch empfehlen?

    Ich hoffe die Angaben sind genug um mir empfehlungen zu geben und vielen vielen Dank schonmal zum Voraus.

    loodi

    PS noch was bitte bei Zubehör den Fachbegriff verwenden, damit ich im inet danach suchen kann und bitte kein "slang"verwenden *g*
     
  2. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    MacUser seit:
    31.03.2003
    Rauschen: Weniger Pixel bei gleicher Chipfläche bedeutet weniger Rauschen und umgekehrt. Ein Vorteil der DSLR sind die grossen Chips.

    Tiere: Dafür brauchst du Brennweite im Telebereich, wenig Auslöseverzögerung und mitunter ist Serienbildfunktion von Bedeutung (Vögel im Flug, Delfine, …).

    Für die Ausarbeitung auf 10x15 reichen nach eigener Erfahrung 3MP aus. 6MP geht problemlos bis A4. Wo die Grenzen sind ist mir jedoch nicht bekannt.

    Zubehör: Mobilspeicher (Festplatte, CD/DVD Brenner, iPod ;) ) Eventuell ein leichtes Stativ. Ich habe da nur ein Tischstativ. Etwas um dieses Raufzustellen ist meist vorhanden (Mauer, Tisch, Stein, …) Vorallem für Nachtaufnahmen empfehlenswert.

    Kamera: Geh in den Laden und nimm einige in die Hände die dir gefallen. Die dir am besten passt kaufen (Bedienung). Was mir an der Powershot die du meinst fehlen würde ist der Blitzschuh. Für lange Brennweiten im Telebereich ist ein Bildstabilisator hilfreich.

    -> Linktip

    ww
     
  3. Yankee

    Yankee MacUser Mitglied

    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.02.2004
    Ich kenne mich mit DSLRs leider nicht aus, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass Du bei einigen auch sehr viel Einstellungen automatisch von der Kamera vornehmen lassen kannst.
    Wenn das der Fall ist, könnte ich mir vorstellen, dass Du mit einer DSLR glücklicher bist als mit einer "normalen" Digitalkamera. Vor allem, weil Du Dir z.b. ein schönes Teleobjektiv dazu kaufen könntest. Für 1000 Euro erhälst Du ja schon eine EOS 350D oder eine Nikon D70/D100.
     
  4. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    MacUser seit:
    31.03.2003
    Also meine (Nikon D70s) macht auf Wunsch fast alles automatisch (Autofokus, Blende, Belichtung, Aktivierung des internen Blitzes).

    DSLR bedeutet jedoch fast immer auch höheres Gewicht, bedingt durch die grösseren Objektive. Dafür sind sie schneller - AF, Serienbild, Auslöseverzögerung. Für grosse Brennweitenbereich sind meist mehrere Objektive erforderlich („10fach“ gibt es jedoch auch).

    ww
     
  5. loodi

    loodi Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.09.2004
    Danke für die Infos. Ich werde ma die Händler in der Umgebung "beglücken"

    ein iBook muss natürlich auch mit somit fällt der Gedanke über das abspeichern der fotos weg. Stativ hmm ja stimmt wäre wohl eine gute investition da ich zittere wie ein 99 jähriger beim kaffetrinken *g*
     
  6. Krill

    Krill Gast

    Bei kompakten Digitalkameras kann man viel Pech haben, weil viele nicht sehr solide gebaut sind. Ich habe z.B. schon 2 Canon Powershot einschicken müssen und eine Olympus, weil die alle Zicken machten. Die wurden zwar auf Garantie repariert bzw. gleich ganz ersetzt, aber bei einer solchen Reise ist das schwierig. Und wochenlang auf eine Kamera verzichten?
    Ich muss sagen, wäre ich ein halbes Jahr weg, würde ich eine digitale Profikamera mitnehmen oder eine analoge Nikon. Eine ältere F3 beisplielsweise funktioniert zuverlässig unter praktisch allen Bedingungen, auch bei extremer Feuchtigkeit und ohne Strom, und hält auch mal einen massiven Stoß aus.
    Und das kann man diesen digitalen Kompaktkameras wirklich nicht behaupten, so praktisch sie als Notizbücher sind.
     
  7. ignatz

    ignatz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    02.06.2004
    Wildwater ist ja bereits auf das Prinzip der Pixeldichte in Bezug auf Rauschen eingegangen. Allerdings muss man dann noch sagen, dass Super-Zomm Kameras alle ziemlich rauschen, dass ist bauartbedingt. Um ein solches Objektiv in einer solchen Kompakten Form fertigen zu können benötigt man einen ordentlichen Crop-Faktor (Ein Faktor mit dem man die eigentliche Brennweite einer Linse multipliziert, deshalb spät bei den Kompakten auch immer Kleinbildäquivalent, weil nicht die eigentlche Brennweite des Objektivs angegeben ist, sondern die Brennweite umgrechnet auf Kleinbildkameras). Dieser Crop-Faktor wird erziehlt indem man den Sensor sehr klein gestaltet woraus eine hohe Pixeldichte resultiert und daraus ein starkes Rauschen, zumindest bei der aktuellen Chipgeneration (Fujis F10 zeigt, dass es auch anders geht). Wenn du also eine Super-zoom möchtest fallen höhe Iso empfindlichkeiten weg ohne destruktive Rauschunterdrückung. Deshalb ist es um so wichtiger ein Lichtstarkes Objektiv zu haben, also eine große Blende um auch bei schlechten Lichverhältnissen eingermaßen fotografieren zu können. Die große Blende bedeutet bei diesen Kameras auch keinen großen Verlust an Tiefenschärfe, bedingt durch den kleinen Chip. Du soltest daher schauen, dass deine Kamera möglichst im Telebereich auch noch eine Blende von 2,8 hat.
    Ein Bildstabilisator ist auch nett, musst allerdings beachten, dass er nur bei unbewegten Objekten hilft.

    Musst dich also fragen, was du möchtest, wenn du viel Indoor oder nachts fotografieren willst, würde ich dir von einer Supper-Zoom abraten. Allerdings bedeuten diese auch mehr flexibilität.

    Daher meine persönlichen und absolut subjektiven Empfehlungen:

    Wenns eine Super-Zoom sein soll: Panasonic FZ20
    Begründung: Bildstabilisator, Blitzschuh und das aller wichtigste, dass super Leica Objektiv mit der durchgängigen Blende von 2,8
    Abstriche: vergleichsweise starkes Rauschen (aber relativ normal für das superzoom segment)

    Ansonsten, die etwas angestaubte Sony F717, bekommt man gebraucht relativ günstig und ist meiner Meinung nach besser als ihr Nachfolgemodell.
    Pro: sehr gute Abbildungsleistung, Blitzschuh, lichtstarkes Objektiv
    negativ: leider kein bildstabilisator

    Wenns ne Prosumer mit vergleichsweise geringem Rauschen sein soll, dann vielleicht noch die Canon Pro 1 oder alternativ, wenn du nicht sehr viel Zoom benötigst die günstigere Canon g6 (viele schwören auch noch auf die wesentlich ältere g3 ;-) )

    Vielleicht konnt ich dir ein wenig helfen, aber über deine Bedürfnisse musst du dir selbst bewusst werden.

    Auf jedenfall viel Spaß mit der neuen Kamera und vergess nicht, dass der wensetliche Faktor immernoch direkt hinter der Kamera sitzt und nicht in der Kamera selbst
     
  8. simonnelli

    simonnelli MacUser Mitglied

    Beiträge:
    657
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    30.08.2004
    fürs abspeichern der bilder: am besten überträgst du die bilder mit einem (firewire)cardreader. damit bist du schneller und schonst den akku der kamera.

    gruss simon
     
  9. loodi

    loodi Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.09.2004
    sodele, vielen Dank für all eure Antworten, hab mir nun doch ne DSLR gekauft und zwar ne EOS 350D, war fast 4h bei nem Händler, konnte jede Kamera anfassen und ausprobieren und hab mich dann für die Canon entschieden :) vielen Dank nochmals
     
  10. Yankee

    Yankee MacUser Mitglied

    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.02.2004
    Ok, jetzt bin ich neidisch ;)

    Na ja, viel Spaß mit dem Gerät :)
    Hast Du Dir auch mal die Nikons angeschaut?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kamera Zubehörempfelung Reise
  1. IronM
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    504
    minilux
    22.11.2016
  2. tobo78
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    864
    tobo78
    17.12.2014
  3. iPhill
    Antworten:
    71
    Aufrufe:
    6.274
    blub01
    10.06.2014
  4. iSaint
    Antworten:
    28
    Aufrufe:
    2.581
    sutz2001
    24.12.2013
  5. Miaue
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.638
    Achim22
    01.06.2013