Kalibrierbarer Arbeitsplatz

Dieses Thema im Forum "Bildbearbeitung" wurde erstellt von pietart, 09.07.2004.

  1. pietart

    pietart Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.07.2004
    Hallo Leute,
    hat jemand Erfahrung mit kalibrierten Grafikarbeitsplätzen?
    Bin gerade im Begriff mir eine professionelle und möglichst farbverbindliche Grafikumgebung zu zulegen.
    Geplant sind:
    • Der Mac G5, Dual-Prozessor, 1.8GHz
    • 2xLaCie electron blueIV Monitore, 22" + 19"
    • LaCie Hardware Kalibrator
    • HP PS10 Tintestrahldrucker (angeblich kalibrierbar)

    Hat jemand Erfahrungen mit diesen Geräten?
    Macht diese Zusammenstellung Sinn?
    Oder habt Ihr sonstige Anregungen???

    Danke schonmal vorweg, für jede Info.

    Greets -Piet
     
  2. microboy

    microboy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    01.12.2003
    ich halte ja nicht wirklich viel von diesem ganzen gerede
    ums kalibrieren. aber da du dich ja entschieden hast hier
    noch n tip mit auf den weg:

    ich wuerde unbedingt zwei identische monitore kaufen.
    wenn sich das monitorbild unterscheidet nervt das extrem
    beim arbeiten - man muss sich dann immer wieder kurz
    an den anderen monitor gewoehnen. hab mal ne weile
    an zwei unterschiedlichen roehren gearbeitet und war froh
    als ich wieder auf einen einzelnen monitor umgestiegen bin.

    alternativ dazu koenntest du dir ja auch nen TFT und dazu
    nen kleinen kalibrierbaren CRT fuer bildbearbeitung kaufen.
    TFTs sind ergonomisch einfach um welten besser als
    CRTs und das arbeiten somit entsprechend entspannter.

    :)
     
  3. pietart

    pietart Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.07.2004
    Hi microboy, vielen Dank für Deine Antwort.
    Also, bin Grafiker und arbeite jeden Tag mit meinem Equipment. Es ist sehr mühsam, in puncto Farben nie wirklich zu wissen, was beim Offsetdruck letztendlich herauskommt. Sondern es immer nur zu ahnen und sich zu freuen wenn alles gut gelaufen ist.
    Proofs werden mir in der Masse zu teuer, vor allem will ich nicht für jeden Entwurf zum Proofer rennen. Deshalb der neue Arbeitsplatz.
    Auch finde ich es "uncool" =0) stets einen Farbfächer mit zum Kunden zu nehmen, um ihm dann bei Vorlage der Layouts sagen zu müssen....naja, eigentlich sehen die Farben aber so und so aus.

    Habe mir 2 CRTs von LaCie heraus gesucht, 19" und 22", die sind ja lediglich von der Flächengröße her unterschiedlich, nach Kalibrierung müßten Farben, Helligkeit etc. ja eingentlich weitgehend identisch sein.
    Hatte auch überlegt, einen CRT und einen TFT-Monitor von LaCie zu nehmen. Wäre bezüglich platzsparen schon ganz klasse.
    Nur mache ich mir da Sorgen, eben genau wegen der Ungleichheit der Monitorarten. Mh???

    Danke Dir nochmals für Deine Antwort, falls Du noch etwas zum Thema hast, gern her damit.

    nice weekend -piet :rolleyes:
     
  4. microboy

    microboy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    01.12.2003
    hallo pietart,

    ich bin ebenfalls grafiker und arbeite seit ueber zehn jahren
    ohne kalibrierte monitore. frueher gab es sowas ja auch kaum
    und wenn dann zu absurden preisen. heute gibt es eine ganze
    reihe von moeglichkeiten in dieser richtung, aber so richtig
    traue ich dem ganzen eben nicht.

    bis jetzt verlasse ich mich meist auf die farbwerte aus ps (was
    bilder betrifft) oder schau in besagte farbmusterbuecher. wenns
    richtig wichtig ist dann doch eben ein proof. wirklich boese
    ueberraschungen habe ich mit diesem system noch nicht gehabt.

    hast du dir die besagten monitore nebst kalibrierungssoftware
    und zubehoer schon mal live angesehen? oder hat dir jemand
    dazu geraten? erfahrungsberichte wuerden mich auf jeden fall
    interessieren.

    ansonsten kann ich dir wirklich nur zu nem TFT raten! ergonomisch
    unglaublich besser als jede roehre - sprich entspannteres arbeiten!

    :)
     
  5. Stenz

    Stenz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    673
    Zustimmungen:
    14
    MacUser seit:
    11.06.2003
    Hallo!

    Schaut doch mal hier rein, könnte evtl. etwas weiter helfen. Die Seite wird grade umgebaut, aber der Link zum Farbmanagement geht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.2004
  6. ilja

    ilja MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.134
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.10.2003
    Ich glaube das Thema Kalibrierung ist vor allem für die Grafiker sinnvoll, die in einigermaßen kontrollierbaren Produktionsumgebungen arbeiten. Da ich regelmässig Anzeigen für diverse Publikationen gestalte habe ich das Thema vorerst aufgegeben.
    Grüße Ilja
     
  7. Krustowsky

    Krustowsky MacUser Mitglied

    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.09.2003
    Ich finds ja schon klasse, wenn das was ich auf dem Bildschirm sehe in etwa dem entspricht was man nachher im Druck sieht. Allerdings muss man sich schon im klaren sein, dass es eben doch immer nur eine ungefähre Annäherung gibt. Solange Bildschirme mit RGB funktionieren, ist den Dingern nicht 100%ig zu trauen. Deshalb kann man meiner Meinung nach letztendlich doch nicht auf einen Farbfächer verzichten.
    "What you see is what you get" ist ein hübsches Schlagwort, in Sachen Farbe ist da aber noch nicht das Land in Sicht, das einem die Werbung immer verkündet.
     
  8. pietart

    pietart Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.07.2004
    Hallo, freue mich über die Antworten. Natürlich werde ich in diesem Thema weiter auf dem Laufenden halten, sobald ich mir (in Kürze) neue Hardware zugelegt habe. Auch den empfohlenen Link werde ich mir ansehen, danke.

    Farbverbindlichkeit – ein weitgefasstes Thema, ist mir klar.
    Mein Ziel, Farbabweichungen so gut es geht zu vermeiden, weil ich mir einen unzufriedenen Kunden einfach nicht leisten will. Wenn etwas im Druck schiefläuft, bleibt es ja doch immer irgendwie an mir mit hängen.

    Mein Motto: Wenn ich mich als Schnittstelle Kunde/Produktion nicht mit diesem Thema auseinandersetze, wer sonst? =0)

    Aus meiner Erfahrung folgendes: Habe mir jetzt von den Offsetdruckern (digital/analog), mit denen ich meistens zusammen arbeite, ICC-Profile zusenden lassen und die jweils dazugehörigen Farbtabellen-Ausdrucke. Wenn Monitore und Tintenstrahldrucker kalibriert sind, kann ich nach Einstellung der Profile zumindest davon ausgehen, dem Ziel ein wenig näher gekommen zu sein.
    Kostspielige Lösungen wie Cromalin etc.
    , bringen mich auch nicht wirklich näher heran, denn der WYSIWYG-Effekt wäre mir im Fazit nach wie vor der liebste - trotz der unterschiedlichen Farbräume.


    Allen ein schönes Restwochenende
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.2004
  9. blue-skies

    blue-skies MacUser Mitglied

    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    10
    MacUser seit:
    12.06.2003
    Wer sagt, "Kalibrierungen bringen nix", "früher ging es auch anders" etc., hat sich noch nicht mit dem Thema Colormanagement, das alle in der Druckvorstufe noch zwangsweise bewegen wird, richtig beschäftigt. Prima, wieder ein paar Konkurrenten weniger :p Es beginnt allerdings erst mit dem Monitor ...

    Soviel als Vorbemerkung ;) Piertart, deine Konfig klingt doch gut. Allerdings würde ich mir auch überlegen, ob mir nicht ein guter TFT vom Platz her reichen würde. Von der Qualität her sind die mittlerweile einfach besser als CRTs. Die kommen mir als Neugeräte künftig nicht mehr ins Haus.

    Bye
    blue-skies
     
  10. Kleiner Tip: Die Apple-Displays sind alle farbkalibrierbar. Eine passende Spinne wird auch im AppleStore angeboten.
     

Diese Seite empfehlen