jetzt mal ehrlich - verarbeitung: ibook vs. hp pavilion

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von der_mac(k), 05.04.2005.

welches notebook ist NUR AUF DIE "HALTBARKEIT" BEZOGEN das bessere?

  1. apple ibook g4 12"

    50 Stimme(n)
    80,6%
  2. hp pavilion (zv5458EA)

    12 Stimme(n)
    19,4%
  1. der_mac(k)

    der_mac(k) Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    16.02.2005
    ist das aktuelle apple g4 ibook 12" von der verarbeitung (wie stabil es ist usw.) besser oder schlechter als die hp pavilion laptops? (speziell dieses ) wenn ihr den hp laptop nicht kennt: besser oder schlechter als vergleichbare andere windows notebooks?
    bitte ehrlich antworten :p ;) es interessiert mich halt einfach mal , besonders wo so oft über die qualität dieses ibook gemeckert wird.... das ibook hat ja auch so genug vorzüge aber trotzdem.....
    in sachen garantie ist apple mit 1jahr hp (2jahre) allerdings schonmal unterlegen.....
    vom gefühl her machte das hp ding einen ziemlich robusten eindruck...
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.04.2005
  2. D.B.

    D.B. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    22.03.2005
    Die HPs sind sehr anfällig für Defekte (bis auf die nc-Reihe) - jedenfalls für amerikanische Verhältnisse.
    Ein iBook ist grundsätzlich sehr solide verarbeitet, aber keinesfalls besser als ein IBM der Re-Serie. Das Gehäuse ist beim iBook jedoch etwas stabiler.
    Eine echte Spitzenverarbeitung bekommt man für tausend Euro eigentlich bei keinem Hersteller, am wahrscheinlichsten noch bei IBM, Apple, Toshiba.

    Da das 12" iBook und das genannte HP sehr unterschiedliche Geräte und für völlig verschiedene Zwecke gebaut sind, ist ein Vergleich nicht ganz einfach. Das HP ist ja knapp fünf Zentimeter dick und wiegt über dreieinhalb Kilo, außerdem hat es einen AMD-Prozessor. Ein Desktop-Replacement für anspruchslose Privatkäufer würde ich sagen.

    Gruß
    DB
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.04.2005
  3. bebo

    bebo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.599
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.11.2003
    Ich denke auch, dass das iBook recht robust gebaut ist. Es hat eine sehr starke hülle, kaum möglichkeiten, wo etwas aus versehen abgerissen oder ausgerissen werden kann. Ein Kumpel von mir hat ein iBook Dual USB (Rev. A) aus dem Jahr 2001. Bis auf die abgenutzten Tasten und ein paar Kratzern auf der Oberfläche ist noch alles dran und funkioniert einwandfrei, auch das Scharnier.

    Ich tippe daher - ohne das HP zu kennen - auf das iBook :D
     
  4. blacksy

    blacksy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.800
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    14.12.2004
    Ich hab nur Erfahrungen mit Compaq, was ja von HP aufgekauft wurde. Das Book macht einen etwas hochwertigeren Eindruck als das iBook. Aber ich würde HP/Compaq trotzdem nur bedingt empfehlen. Ich kann zwar nicht klagen, aber ich würde auch nie sagen "Boah, das Gerät ist ne Bombe, das hält alles aus!". Aber das kann man vielleicht auch nicht pauschalisieren, denn schließlich sind Jahre vergangen und weder die Firma noch die Geräte sind die selben wie früher.

    Beim iBook mag die Aussenhülle übrigens stabil sein, aber dafür zerkratzt sie leicht. Und was die restliche Verarbeitungsqualität betrifft bin ich ebenfalls nicht wirklich überzeugt, denn die erschien mir persönlich zu niedrig. Man "fühlt" fast schon, dass es billig ist. Da würde ich lieber ein bisschen länger sparen und ein Powerbook kaufen als dass ich 1000 Euro und mehr für sowas ausgebe. Lieber kein Apple Notebook als ein iBook. Meine Meinung.

    Acer ist übrigens auch nicht schlecht, obwohl man das bei den ganzen "Saturn-geiz-ist-geil-galaxis-jahrmarkt-geburstags" Aktionen nicht glauben mag. Der Travelmate von nem Freund hält auch seine 4 Stunden, ist unter Normallast muxmäuschenstill und macht einen grundsoliden Eindruck. Ich persönlich halte die normalen Acer Books mittlerweile für besser als die Consumer-Linie von HP...

    Ich würde übrigens immer darauf achten, dass das Material nicht bemalt ist. Denn der Lack geht als erstes ab und was da drunter liegt ist meistens nicht so hübsch.

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.04.2005
  5. der_mac(k)

    der_mac(k) Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    16.02.2005
    präzisier mal bitte was du damit genau meinst
     
  6. bebo

    bebo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.599
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.11.2003
    Ich kann mich an zwei Acer-Laptops bei uns im Internat erinnern, die sich nach zwei Jahren in ihre Einzelteile aufgelöst hatten. Übrigens: Es verkratzt jeder Laptop egal ob Apple oder HP, allerdings sind die Dosenlaptops meist schon so grundhässlich, dass einen Kratzer oder Schmutz nicht stören.
     
  7. der_mac(k)

    der_mac(k) Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    16.02.2005
    eben! ums verkratzen geht es mir auch ÜBERHAUPT NICHT! es geht darum wie lange es hält , auch wenn man das ding oft transportiert
     
  8. Hellcat

    Hellcat MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.639
    Zustimmungen:
    84
    MacUser seit:
    19.01.2005
    Ich habe hier links neben mir das HP Pavilion zt3000 stehen. Bezüglich Verarbeitung gibts daran nicht wirklich was zu bemägeln. Allerdings sehe ich (da das Gerät lediglich Spielmaschine ist) dass die Tasten (besonders WASD + Leertaste :D) abgenutzt werden. Ich erwähne das deshalb weil mein Bruder genau das gleiche Notebook hat (nur 1,5 Monate älter), jedoch keinerlei Abnutzungserscheinungen an der Tastatur hat (bei ca. gleicher Beanspruchung). Sein Keyboard ist aber nicht so gut im Anschlag wie meins, heißt, das Schreiben fällt doch schwerer. Es sind also ganz verschiedene Komponenten verbaut innerhalb eines kurzen Zeitraums. Da kannst schon mal Unterschiede geben. Das mal dazu.
    Von der allegemeinen Verabeitungsqualität ist es absolut in Ordnung; vor meinem Powerbook hatte ich auch ein iBook 12" gleichzeitig mit dem HP. Somit kann ich behaupten dass die beiden ziemlich gleich sind von der Qualität.
     
  9. D.B.

    D.B. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    22.03.2005
    Dürfte relativ egal sein. HP spart beim Innenleben (Tastatur, Prozessor), weniger beim Gehäuse.
    Wofür soll das Gerät denn genutzt werden? Für ein wirklich mobiles Dasein ist das HP kaum geeignet.

    Gruß
    DB
     
  10. blacksy

    blacksy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.800
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    14.12.2004
    Dann vielleicht sogar eher das iBook. Ich bin zwar der Meinung dass es qualitativ "eher mittelwertig" ist (Benutz es einfach mal :D Das im inneren Bereich verwendete Material fühlt sich meines Erachtens ziemlich billig an und mängelberichte gibt es unproportional viele... ) - aber ich will dem iBook nicht absprechen, dass es robust ist. Beim Transport ist, das ist zumindest meine Feststellung, vor allen Dingen das Material der Aussenhülle wichtig. Bei meinem Compaq-Book ähnelt das aussenmaterial den alten, schwarzen Powerbooks: Ein hohles, schwarzes Plastikgehäuse. Das Problem bei solchen Materialien ist, dass sie eben dünn sind und schnell brechen. Bei dem HP scheint das Aussenmaterial ebenfalls bloß eine Hülle zu sein, beim iBook ist das Material ja fast schon massiv. In der Hinsicht ist das iBook vielleicht doch besser. Besser auch, als ein Powerbook, was bei Stößen gerne mal Beulen bekommt.

    P.S.: Ich bin mit meinem Book SEHR Grob umgegangen ;)

    Da ist was dran...
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.2008
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen