Ist eine Einwahl in unbekannte WLAN erlaubt und sicher?

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Hardware" wurde erstellt von Carsten1973, 18.08.2004.

  1. Carsten1973

    Carsten1973 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.01.2004
    Habe heute im Wartezimmer eines Arztes recht lange warten müssen. Da ich das vorher wusste habe ich das PowerBook mitgenommen, um an einem Brief weiterzuschreiben. Das PB meldete mir nach dem Anmelden des Benutzers, dass es mein WLAN nicht finden kann, es aber ein offenes WLAN gefunden hat. Es fragte, ob es verbinden sollte. Habe ich kurzerhand auf "Jawohl" geklickt und schwupps war ich im Internet.

    Darf man das eigentlich? Habe Airport direkt wieder abgeschaltet, da ich mir nicht sicher war, ob

    1. Das überhaupt legal ist, nach dem Motto, wer sein WLAN nicht beschränkt und/oder verschlüsselt hat nichts dagegen.
    2. Jemand in der Großstadt ein WLAN nur deshalb offen betreibt, weil er über einen Sniffer vorm Router die Passwörter mitloggt (oder scharf auf meine iTunes-Freigabe ist ;) ).

    Im Forum habe ich wenig und zum Teil wiedersprüchliches gefunden. Kennt jemand vielleicht eine eindeutige Stelle in den Gesetzestexten, die WLAN-Nutzung unbekannter Funknetze regelt?

    Darf ich selber zuhause einen Linuxrouter einrichten und ein AP daran betreiben, um mitzuloggen, was andere so ansurfen?

    Ist so etwas üblich, oder eine Hollywoodfantasie? Ist es wahrscheinlich, dass fremde in Großstädten über Airport nach Rechnern suchen um auf diese zuzugreifen? Wie sollte man sein PowerBook einstellen, wenn man fremde Funknetze nutzt?
     
  2. cla

    cla MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    128
    MacUser seit:
    24.10.2003
    Kuck mal hier, da wurde so was ähnliches schon mal diskutiert:

    http://www.macuser.de/forum/showthread.php?t=41290

    Ich hab jetzt leider auch keine Gesetzestext-Angaben zur Hand, ich meine mich aber erinnern zu können, das es für dich kein Problem gibt wenn das Netz total offen ist. Du musst dazu ja nicht irgendeine Verschlüsselung knacken, oder eine strafbare Handlung begehen.
    Die T-Online hat Ihre AGBs erst kürzlich so abgeändert, das jeder Nutzer dazu verpflichtet ist, dafür zu sorgen, das sein Netz nicht mißbraucht werden kann.

    Natürlich kann es durchaus sein, das der Besitzer des offenen Netzes dein Traffic mitsnifft...es ist ja schließlich sein Netz. Das heist: Du musst dafür sorgen, das er keine wichtigen Daten mitkriegt...oder damit leben, das er es alles mitlesen kann.
    Aber wer Passwörter im Klartext überträgt, der hat es sowieso nicht anders verdient.

    cla
     
  3. xenayoo

    xenayoo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.110
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    29.02.2004
    moralisch oder gesetzlich????
     
  4. Carsten1973

    Carsten1973 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.01.2004
    @cla: Danke für den Link, habe ich bei der Suche im Forum nicht entdeckt. Demnach gelten 2 Paragraphen des StGB, nämlich 202a und 265a.

    Wenn ich es richtig verstehe darf ich keine "Leistung erschleichen" aber Daten lesen, wenn sie nicht technisch geschützt sind. Demnach ist schon der Versuch des "Schwarzsurfens" strafbar, das Durchforsten der C$ Freigabe eines ungeschützten Windows PC im offenen WLAN aber nicht. Schon schräg, oder? :)
     
  5. flaebehop

    flaebehop MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.649
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    12.06.2004
    ich finde es einen hammer, dass ein offenes wlan ausgerechnet in einer arztpraxis zu finden ist. dort sollten imho besondere maßnahmen zum daten- und patientenschutz beachtet werden.

    motz
     
  6. mrwho

    mrwho MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    76
    MacUser seit:
    20.07.2003
    Nicht nur das :)

    "Leistung erschleichen" <- das gleiche geschieht auch wenn du an einem Bahnhof deinen Laptop an der Dose auflädst - du stiehlst der Bahn Strom und das ist strafbar.


    Mus nicht sein, nur durch ein offenes WLAN alleine kommst du noch lange nicht an die Daten ran.
     
  7. SoylentGreen

    SoylentGreen MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.863
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.10.2003
    Wo steht, dass das offene WLAN das WLAN der Arztpraxis war?
    Wahrscheinlicher ist, dass das Netz aus einer Nachbar-Wohnung war.
     
  8. Carsten1973

    Carsten1973 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.01.2004
    Woher will man denn wissen, ob es ein Netz der Artzpraxis ist? Das Airportsymbol zeigte auch nur den untersten Balken, was eigentlich dafür spricht, dass der AP weiter weg war als die Räumlichkeiten der Praxis reichen...
     
  9. Carsten1973

    Carsten1973 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.01.2004
    Wie sieht es denn mit der Sicherheit aus? In einem Lokal, wo ein offener Zugang offiziell angeboten wird, gilt §265a ja nicht. Ist dort mit Leuten zu rechnen, die meine Kennwörter sniffen (wenn Mail z. B. nach neuer Post schaut)?
     
  10. cla

    cla MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    128
    MacUser seit:
    24.10.2003
    Damit ist immer zu rechnen...das kann auch der Admin bei deinem Provider machen, wenn ihm langweilig ist. Oder der Admin des nächsten Netzknotens, über den deine Daten wandern...und, und, und...

    Deshalb sollte man alle wichtigen Daten auch immer schön verschlüsselt übertragen.

    Ich war mal im Urlaub in nem Internetcafe, beim rausgehen hab ich per Zufall gesehen, das der Betreiber bei sich am Monitor den gesamten Netzwerkverkehr mitprotokolliert/gelesen hat. Ich konnte gerade noch eine Bekannte davon abhalten, ihr Online-Banking zu machen...

    cla
     
Die Seite wird geladen...