intuitiv zu bedienende Textverarbeitung für wissenschaftliche Arbeiten gesucht

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von Atad, 05.10.2003.

  1. Atad

    Atad Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    04.10.2003
    Hallo, ihr da draußen in den Weiten des Internet!

    In den nächsten Tagen oder Wochen werde ich wohl den großen Sprung wagen und wechseln (to switch). Bzw. wir wollen uns neben unserem PC einen weiteren Rechner zulegen. Nach langen Monaten des Überlegens und des Sparens liegt uns nun ein Mac am nächsten. Vor einem solchen Schritt entstehen natürlich viele Fragen. Und eine davon möchte ich in diesem Forum stellen.

    Bisher arbeite ich an meinem PC mit - nein nicht mit MS Office - sondern mit Lotus SmartSuite, welche mir bisher gute Dienste geleistet hat. Soweit mir bekannt ist, gibt es davon leider keine Version für den Mac.
    Da ich mich also sowieso neu orientieren muß, lautet die Frage: Welches Office ist das richtige für mich? Hierzu müßt Ihr wissen, daß ich in wenigen Wochen mit meiner Diplomarbeit beginnen will und ich deshalb auch nicht die Zeit haben werde, die Bedienung der Textverarbeitung lange zu studieren.
    Ich suche also eine Textverarbeitung, in der ich intuitiv und schnell alle wichtigen Hebel für die Formatierung, die eine wissenschaftliche Arbeit erfordert, finde. Wie z.B.: Seitenlayout, Schriftgröße, Fußnoten, Überschriften, Kopf- und Fußzeile, automatisches Erzeugen des Inhaltsverzeichnisses u.s.w.

    Könnt Ihr mir also ein/e Office/Textverarbeitung nennen, welches sich für wissenschaftliche Arbeiten eignet und seine Bedienung selbst erklärt? Schön wäre es, wenn es meine Diplomarbeit auch noch selber schreiben würde. ;)

    Für Eure Antworten schon einmal herzlichen Dank.

    Grüße an alle in den Weiten des Internet
     
  2. lemonstre

    lemonstre MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.831
    Zustimmungen:
    92
    MacUser seit:
    12.03.2003
    für wissentschaftliche arbeiten ist open office sehr gut zu gebrauchen da es auch vor ufangreichen dokumenten nicht kapituliert. leider ist die software nicht intuitiver als alle anderen office pakete auch. da der funktionsumfang sehr gross ist kommt man um eine gewisse einarbeitung nicht herum.

    hilfe, tipps, und support findest du hier:

    http://de.openoffice.org/index.html

    ach ja, ganz vergessen... das programm ist open source und ganz legal kostenfrei zu downloaden und benutzen :)

    gruss
    lemonstre
     
  3. Keule

    Keule MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.679
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    29.03.2003
     

    Für den nicht-kommerziellen Einsatz gibt es [DLMURL="http://www.ragtime.de/link.cgi?rtp_software"]Ragtime[/DLMURL] sowohl für den Mac als auch für Windows PC's kostenlos.

    Import von Word / Excel Dokumenten ist möglich.
    Die Bedienung ist recht schnell erlernbar.

    Schaus Dir mal an, ist evtl. eine gute Alternative.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.10.2015
  4. Gomiaf

    Gomiaf Gast

    Hallo,

    schau Dir mal meinen Favoriten Mellel an. Günstig und für wissenschaftliche Arbeiten wie geschaffen.

    http://www.redlers.com

    Grüße

    Gomiaf
     
  5. YoEddi

    YoEddi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    907
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.03.2003
    für diplomarbeiten immer gut: latex
    ist zwar keine textverarbeitung im eigentlichen sinne, sondern eine schriftsatzprogrammiersprache aber die ergebnisse sind oftmals die besten (weil sich die wenigsten wissenschaftler mit schriftsatz auskennen und latex es einem abnimmt), es ist kostenlos, beliebig anpassungsfähig, ich persönlich fand die einarbeitung leichter als in word und co. und es hat die mit abstand bester verwaltung/einbindung von grafiken und tabellen.


    cheers
     
  6. Horror

    Horror MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    03.02.2003
    Will mich da YoEddi anschliessen: LaTeX ist Pflicht!! ;)

    Aber ich denke mal, wenn du demnächst damit beginnen willst, haste sicher nicht groß Zeit / Lust, dich da ein zu arbeiten. Da wären sicher die Vorschläge der anderen (v.a. Open Office oder M$ Word) am ehesten was für dich (über RagTime und Mellel gebe ich kein Urteil ab, da ich sie nicht kenne / benutze --> bin selber überzeugter LaTeX-Nutzer ;) )

    Wenn jedoch das zitierte gewünscht wird, kommste um LaTeX nicht rum (sehe ich so). Ist alles ganz einfach damit zu bearbeiten. Auch ich habe davor zurückgeschreckt und dachte, das wird nie was. Aber mittlerweile bin ich so fit, dass ich z.B. im letzten Semester die Mathe-Vorlesung mitgeTeXt habe. Also, du hast die Qual der Wahl ;)

    Horror
     
  7. YoEddi

    YoEddi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    907
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.03.2003
     

    warum? ich hab ein wochende gebraucht, dann war ich soweit, das ich ohne probleme meine seminararbeiten texen konnte und die ergebnisse waren besser als ich es in vielen jahren mit word je hinbekommen habe (ich hoffe das lag an word ;)). ich hab mir an besagtem wochenende einen basisquelltext geschrieben, denn ich für jede neue arbeit nur ein bischen anpassen muss.

    also Atad; keine angst vor LaTex, mit ein bischen grundverständniss und gefühl für quelltexte hast du dass in 2 - 3 tagen drin um deine diplomarbeit damit zu tippen.

    cheers
     
  8. Wuddel

    Wuddel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    26.05.2002
    Ich stehe in absehbarer Zeit vor der gleichen Aufgabe und habe mich mit der Softwareseitigen Realisierung mal auseinander gesesetzt. Also ich habe mir RagTime angesehen. Mellel ebenso. Mit LaTeX habe ich auch ein wenig Erfahrung (aber nur kleine Dokumente, bis 20 Seiten).

    RagTime kann man IMHO vergessen. Viel zu umständlich jede einzelne Seite zu "designen". Mellel fehlt es an "Automatisierungsfunktionen".

    LaTeX erstellt dir z.B. dein Inhaltsverzeichnis automatisch mit "\tableofcontents". Auch lassen sich Literaturquellen komfortabel verwalten. Die Zeit di du da sparst kannst du zum Einarbeiten verwenden.

    Die individuelle Gestaltung in LaTex ist leider schwierig/unmöglich bzw. lohnt sich nicht im Hinblick auf Nutzen/Zeitaufwand. Das kann schon manchmal nerven. Ich persönlich suche noch nach einem optimalen Buch was mich durch die Diplomarbeit mit LaTeX in verständlicher Weise begleitet.

    Es gibt übrigens Vorlagen für Diplomarbeiten mit Latex. Google ist dein Freund ;)

    Aber ansonsten ist es wie immer in der Computerwelt: "All word processors suck, this just sucks less." ;)

    EDIT: Ein Vorteil von LaTeX. Das Dokument ist einfach nur eine Textdatei. Du kannst sie mit jedem Texteditor lesen. Du kannst sie auf vielen OS übersetzen. Dinge wie: "Diplomarbeit.doc kann nicht gelesen werden." brauchen dich nicht kümmern. Wenn dein Mac abraucht (toc toc toc) dann kannst du sie immer noch auf jedem anderen Rechner beenden.
     
  9. Cora

    Cora MacUser Mitglied

    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.05.2003
    Hallo

    wo finde icih denn LaTex zum downloaden?
    Habe schon gegoogelt aber leider nichts gefunden.
     
  10. Mitraix

    Mitraix Gast

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.10.2015
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - intuitiv bedienende Textverarbeitung
  1. DieMathematik
    Antworten:
    26
    Aufrufe:
    2.687
    DieMathematik
    09.02.2015
  2. hairy
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    789
    hairy
    26.01.2012
  3. marcellus
    Antworten:
    11
    Aufrufe:
    923
    palmann
    21.06.2011
  4. McBen
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.644
    Carim
    19.07.2009
  5. agno
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    397
    el-miba
    05.06.2009