Grafik -->in Pfade konvertieren, Schrift fetter?

Dieses Thema im Forum "Grafik" wurde erstellt von don.raphael, 29.10.2004.

  1. don.raphael

    don.raphael Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.398
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    02.09.2004
    Hi,

    wenn ich in Illustrator/Freehand ein Logo als eps zum Bedrucken von z.Bsp. T-Shirts verschicke, kommt es häufig vor, daß die Druckereien wegen fehlender Programme, wegen PCs oder aus Unfähigkeit meine Dateien nicht richtig öffnen können, da ich Schriften nicht in Pfade konvertieren, sondern lediglich einbette und - falls das eps geöffnet werden muss - die Schrift mitschicke.
    Also bleibt mir nicht anderes übrig, als die Schrift in Pfade zu konvertieren, damit wir da auf der sicheren Seite sind.
    Nun sieht man auf dem Kontrollausdruck des Logos einen kleinen Strichstärkenunterschied zwischen dem Logo mit den belassenen, und dem Logo mit den gepfadeten Schriften - vektorisiert muten die Fonts einfach plumper an, wie wenn da noch eine Art Kontur darumgelegt worden wäre.

    Wer hat da Erfahrung, kommt das im Druck auch so, hat jemand auch das Problem und gibts da einen Kniff, den ich leider nicht kenne, daß das nicht passiert?
     
  2. Dr. NoPlan

    Dr. NoPlan Gast

    ... könnte es sein das die Kontur mit einer Farbe und Strichstärke definiert ist??
     
  3. Difool

    Difool Frontend Admin

    Beiträge:
    8.145
    Medien:
    29
    Zustimmungen:
    859
    MacUser seit:
    18.03.2004
    yepp, das kenne ich - passiert bei einigen Schriften, k.A. wieso!
    Bei der Frutiger z.B. ist das auch so, bei mir zumindest...
    Meine Erfahrung ist, daß die Strichstärke auch tatsächlich leider so gedruckt wird.
    Lösung wüßte ich auch gern - denke mal, daß hängt mit den Schrifttypen zusammen.
     
  4. don.raphael

    don.raphael Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.398
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    02.09.2004
    HA!
    Shit.
    Einerseits freuts mich ja, daß ich da nicht alleine blöd rumstehe, aber schlecht ist das schon. Kein schönes Gefühl, 170 Arbeitsjacken, je 200 Pullover, Poloshirts und Kappen mit einer verfetteten Meta bedrucken zu lassen. Ich meine, der Auftraggeber wirds nicht merken, aber es fuchst mich ganz schön...
     
  5. friedb

    friedb MacUser Mitglied

    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.01.2004
    Dieses Problem kann mehrere Ursachen haben....

    ich tippe mal auf das "Font Hinting". Wird eine Schrift als Font zum RIP geschickt, werden noch Zusatzinformationen mitgeliefert, die die Behandlung der zu belichtenden Pixel im Belichter bei kleinen Schriftgraden bzw. niedriger Auflösung steuert.

    Dadurch wird sichergestellt, das z. B. bei einer Schrift mit Serifen diese auch bei kleinen Schriftgraden noch richtig zu erkennen sind und somit die Eigenheiten der Schrift erhalten bleiben.

    Wird ein Font in Pfade gewandelt, fehlt diese Information. Es werden also die Pixel 1:1 ausgegeben. Also: jeder Punkt (die kleinste zu belichtende Einheit beim Belichter) der von der Pfad-Kontur gestreift wird, erzeugt auch einen belichteten Punkt. Bei Fonts mit Hinting wird nicht umbedingt jeder von der Buchstabenkontur gestreifte Punkt belichtet... schwierige Materie...

    Das könnte allerdings in Deinem Fall bedeuten, das der verarbeitende Berieb mit einer recht niedrigen Auflösung arbeitet.

    Es kann auch am Druckertreiber Liegen. Siehe dazu in der "PostScript- & PDF-Bibel" Seite 54, bzw. suche im der PDF nach "hinting" (kannst Du hier kostenlos laden).

    Mit welcher Ai-Version arbeitest Du? Einfache Logos (in Pfade) exprotiere ich meist nach AI-Version 8 - die kann fast jedes (Win-)Programm verarbeiten...

    Hier noch einige Links:
    FontShop
    Uni Zürich: Vergleich PS / TT
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2015
  6. don.raphael

    don.raphael Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.398
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    02.09.2004
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2015
  7. friedb

    friedb MacUser Mitglied

    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.01.2004
    @don.raphael:
    Ja die Bibel ist schon nett - ich habe sie noch teuer gekauft :mad:

    Ich hab noch mal just zur verdeutlichung eine PDF gebastelt. Der Blaue Schriftzug unten ist die Meta als Pfad und Text (überdruckend) übereinander gesetzt.

    Hier der Link zur PDF (400 kb): Hinting-Demo

    Beim Betrachten in Acrobat erkennt man schon den Effekt. Bei niedriger Auflösung (Ansicht Ganzseite oder "rausgezoomt") sind Blitzer im Magenta zu erkennen. Bei höchster Vergrößerung stehen die Schriften korrekt übereinander (ohne Blitzer).

    Ich würde mal bei Deinem Dienstleister erfragen, mit welcher Auflösung die belichten. Evt. mal die Datei über einen herkömmlichen Belichter mit 2400 dpi ausgeben lassen ....

    Den gleichen Effekt gibt es u. U. wenn Du mit Bildern, Fonts und Tranzparenzen (auch Schatten würfen) in InDesign/Illustrator CS arbeitest. Dabei werden dann von der Anwendung evt. Teile der Fonts in Pfade konvertiert. Das ist allerdings ein anderes großes Thema :)

    Gruss Jens
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2015
  8. don.raphael

    don.raphael Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.398
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    02.09.2004
    Wow, echt vielen Dank für das anschauliche pdf!

    Bin grade endlich zu den wahren Technikern des nächsten Auftrags durchgedrungen, und die habe Illu, Mac und auch die Meta - yuhuuh!

    Das Problem liegt doch wohl auch am Antialiazing, das bei Fonts aktiv und bei gepfadeten Sachen nicht aktiv ist. Quasi simuliert das in Pfade konvertieren anscheinend das Hinting beim Belichten: die in der Bildschirmdarstellung so trügerisch glatten Schriftränder entstehen durch Graustufen, beim Druck muss es jedoch mal einen druckenden Punkt geben und daneben eben nicht.

    Versteh ich das richtig?
     
  9. Burning_Dice

    Burning_Dice MacUser Mitglied

    Beiträge:
    965
    Zustimmungen:
    35
    MacUser seit:
    10.02.2004
    Das ist der Grund, warum ich nur noch PDFs rausgebe. Ist das in deinem Fall keine Option? PDF wurde doch eigentlich genau für diese Situation geschaffen.
     
  10. friedb

    friedb MacUser Mitglied

    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.01.2004
    Beim Belichten gibt es nur einen Punkt oder keinen! Bei einem Pfad oder Schrift (z. B. 100% Schwarz) werden beim Belichten keine Graustufen erzeugt!!!

    Font Hinting ist "Eine Steuerinformation, wie (kleine) Buchstaben bei niedrigen Auflösungen ausgegeben werden. Es werdem z.B. Verhältnisse der horizontalen zu vertikalen Linien und deren Abstände zueinander übergeben. Dadurch soll die Eigenart einer Schrift auch bei niedrigen Auflösungen (Bildschirm) gewahrt bleiben.

    Hab noch mal 'ne kleiner PDF (Acrobat 6 mit Ebenen) erstellt.
    Durch das Hinting wird augenscheinlich recht Stark auf die Buchstabenform / Größe Eingegriffen. (Fehler bei der Umsetzung meinerseits möchte ich nicht ausschließen.... :)

    Hier der Link PDF
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2015
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen