iMovie Qualitätsverlust

Dieses Thema im Forum "Digital Video" wurde erstellt von Micha Baumann, 19.01.2007.

  1. Micha Baumann

    Micha Baumann Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.01.2007
    Ich habe auf iMovie einen 36minütigen Film geschnitten.
    Da iMovie ab 10 - 15 Minuten bei viel benutzten Video- bzw. Audioffekten anfängt zu ruckeln habe ich das Gesamtprojekt in sechs Einzelprojekte aufgeteilt.
    Diese Einzelprojekte sind beim Abspielen in einer optischen Topqualität.
    Um den Film am Stück auf eine DVD zu brennen habe ich die sechs iMovie Einzelprojekte in Quicktime umgewandelt und daraus wiederum ein iMovie Projekt erstellt.
    Und jetzt der grosse Frust, die Qualitat ist nach dem Brennen der DVD, egal ob auf iDVD oder Toast um einiges schlechter, d.h. Pixel sichtbar und Unschärfen.
    Was mache ich falsch, wie kann ich die volle Qualität erhalten (hochwertige 3-Chip Kamera).
    Danke euch für eine Antwort.
     
  2. Jools

    Jools MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.015
    Zustimmungen:
    46
    MacUser seit:
    27.11.2005
    Welche Version von iMovie, iDVD und Toast benutzt du denn?
    Was für einen Mac nutzt du?

    - Hast du die Einzelprojekte auch als Quicktime mit .dv Codec exportiert?
    - Hast du bei Toast bzw. iDVD die höchste Qualität eingestellt?
     
  3. Micha Baumann

    Micha Baumann Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.01.2007
    G4 Powerbook, 1.67GhZ, 1Gig Ram
    iMovie / iDVD 5.0.2 (111), Toast neueste Version.
    Bei Quicktime bin ich in iMovie Menü Bearbeiten -> Senden gegangen das alles in höchster Qualität.
    Was bedeutet Apfel+Umschalt+?
     
  4. k_munic

    k_munic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.928
    Zustimmungen:
    1.101
    MacUser seit:
    23.07.2006
    die Ruckelei kommt vermutl. weil deine Platte voll ist (10 - 15GB sollten immer frei sein)

    hast du das als DV/PAL angelegt oder etwa als mpeg4?
    wenn letzteres musst du dich nicht wundern...
    und ist das Ausgangsmaterial miniDV oder "was anderes"?

    iM Projekte muss man eigentlich gar nicht exportieren, um sie von iDVD bearbeiten zu lassen.. du machst das nur, um aus 4 Stückchen einen durchgängig spielenden Film zu haben, richtig?
     
  5. Micha Baumann

    Micha Baumann Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.01.2007
    natürlich als dv/pal

    ausgangsmaterial miniDV 3-Chip

    korrekt, habe nur exportiert um aus 6 clips einen zu machen.
    iMovie verträgt keine komplizierten Projekte über 10-12min
     
  6. Bert H.

    Bert H. MacUser Mitglied

    Beiträge:
    830
    Zustimmungen:
    47
    MacUser seit:
    08.03.2005
    DVD sieht immer etwas schlechter aus als miniDV, weil stärker komprimiert wird. Solange Du noch in iMovie arbeitest wird das Video ja auch nicht neu kodiert. Willst Du die ursprüngliche Qualität behalten mußt Du auf den fertigen Film auf miniDV zurückspielen.
    Ich habe in iMovie durchaus schon aufwändige Projekte bis zu 90 min gemacht. Gar kein Problem und ohne jedes Ruckeln. Allerdings auf nem G5 mit massig Festplattenspeicher.
     
  7. quack

    quack MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.346
    Zustimmungen:
    141
    MacUser seit:
    29.12.2004
    Hast du dir den DVD-Film auf dm Computer angesehen? Dann ist das kein Wunder.
    Eine DVD hat nicht nur eine geringere Auflösung und wesentlich stärkere Komprimierung als dein Ausgangssignal sonder wird bei der Darstellung auf einem Computerbildschirm auch wegen der notwednigen Skalierung deutlich schlechter. Auf einem TV-Gerät sollte es gut aussehen, aber für alles andere ist eine DVD nicht geeignet, sofern du die gleiche Qualität wie das Ausgangsmaterial erwartest.
    Das ist kein Fehler von iMovie, iDVD oder dir sondern die FOrmatvorgabe einer Video-DVD, die nicht für HD oder sonstige Auflösungen sondern nur für einfach normales PAL-(bzw. NTSC-)Fernsehen erfunden wurde.
     
  8. quack

    quack MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.346
    Zustimmungen:
    141
    MacUser seit:
    29.12.2004
    Darf man fragen mit welchem Rechner du arbeitest? Bei mir (iMac24", iMacG520" und iMacG517") kann man auch weit über 10minuten-Projekte wiunderbar in iMovie bearbeiten. Und ich nutze dabei die Möglichkeiten von iMovie wirklich aus.
     
  9. k_munic

    k_munic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.928
    Zustimmungen:
    1.101
    MacUser seit:
    23.07.2006
    hat er weiter oben schon erwähnt, ein PowerBook => also ne "kleine" Festplatte... die Antwort ist er uns bisher schudlig geblieben, ... unter 20GB frei (NACHDEM man die tapes eingeladen hat) bremst's und wird ruckelig ...


    PS: Hier auch, jahrelang meine homemovies aufm Cube450MHz (mega, nix giga)/1GB geschnitten, letzte iM version war 5.. lief wunnebar.... auch bei 120min an clips ... ok, für DVDs hatte meine Würfelchen wenig Puste, da durfte er über Nacht dran arbeiten ;)
     
  10. Micha Baumann

    Micha Baumann Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.01.2007


    ich arbeite auf einer externen Festplatte mit 200 Gig, LaCie. Diese hat noch 100 Gig frei. Rechner Powerbook G4, 1 Gig RAM, 1600er Prozessor, also alles überreichlich dimensioniert.
    Extrem viele Schnitte, Blenden, Töne, Musik etc.
    weiss echt nicht woran es liegt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen