Honorar für CD-Cover

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von DariaBoy001, 25.01.2006.

  1. DariaBoy001

    DariaBoy001 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    03.11.2003
    Hi,
    was sind denn übliche Preise um ein Cover für eine CD eines kleinen Labels zu erstellen. Der Umfang der Arbeit soll sein eine CD-Inletcard (Vorder-/Rückseite) zu erstellen und den Labelaufdruck der CD. Alle Dateien werden gestellt. Ein Kunde von mir hat das gerade bei mir angefragt und ich bin mir nicht wirklich sicher was man da nehmen sollte.
    Vielen Dank im vorraus!

    Liebe Grüße

    Benni
     
  2. Altair

    Altair MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.534
    Zustimmungen:
    17
    MacUser seit:
    22.07.2003
    Wenn die Daten angeliefert werden (Texte, Fotos, Artwork allgemein, Cover usw.), besteht Deine Aufgabe ja darin, das Material an die Spezifikationen des Kopierwerks anzupassen. Angepaßt werden müssen dann die Vorlagen für das Booklet, die Inlaycard und für den CD-Labelprint. Bei anderen Verpackungen (Digipak, Kartonstecktasche usw.) weicht der Aufwand ein wenig ab, aber für so einen Auftrag mit einer Jewelcase-Produktion sollte das Honorar bei 150-200 Euro zzgl. Mehrwertsteuer liegen, sofern Du es professionell machst und/oder schon Referenzen hast (auch in anderen Bereichen wie Werbung etc.).

    Das sind jedenfalls die üblichen Preise, die ich immer bislang bei unterschiedlichen Projekten dafür bezahlt habe - und das, ohne den Preis zu drücken. Die Summe war also ein Vorschlag der Designer und wir haben uns dann geeinigt. Meistens habe ich es so gemacht, daß ich den Preisvorschlag der Designer zugestimmt habe, wenn dabei noch ein kleines Extra hinzukommt. Also zum Beispiel die Erstellung eines gescheiten JPGs vom Cover für das Internet (wenn man ohnehin gerade dabei ist, ein Klacks von einer Minute) etc.

    Das letzte Mal hatte ich mit der Materie übrigens gestern zu tun. :)
     
  3. kannstemal

    kannstemal Gast

    Ist viel zu wenig. Du solltest mit dem Auftraggeber 10% von jeder später verkauften CD vereinbaren. Wenn er dem nicht zustimmt, soll er sich jemand anderen suchen. Dort muß er nämlich 20% abdrücken.
     
  4. Don Caracho

    Don Caracho MacUser Mitglied

    Beiträge:
    816
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.11.2003
    Wie bitte? Wir sind doch nicht im Wilden Westen, der Grafiker hat doch gar keinen Anspruch auf die Einnahmen der verkauften CDs, wo kommen wir denn dahin? Das ist mir neu, Gestaltung ist eine Sache, Rechte an etwas eine andere, bin kein Marketing Experte, aber für 200 € Gehalt ist sehr fair wenn alles von Bildmaterial (wenns brauchbar ist) bis Texte vorhanden sind.
     
  5. macbett

    macbett MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.377
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    01.09.2005
    rotfl rotfl rotfl rotfl rotfl
     
  6. Mirzel

    Mirzel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    10
    MacUser seit:
    25.01.2004
    Sagt mal - wo liegt denn Euer Stundenlohn?
    Und: ist der mit oder ohne Copyright-Übertragung?

    Zum Vergleich: freelancende Illustratoren (ich weiß, das ist et...was anders als "normale" Grafiker) liegen im Schnitt so bei 6o - 1oo €/Std.

    Oder: besser gerechnet, da man eigentlich von Tagessätzen ausgeht, zwischen 6oo - und 1.ooo €/Tag.

    Zumindest in den Ballungszentren der Werbung wird so viel auch gezahlt.
    Grafiker liegen nach meiner Einschätzung auch immerhin bei 3/4 der Summe...
     
  7. Altair

    Altair MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.534
    Zustimmungen:
    17
    MacUser seit:
    22.07.2003
    rotfl rotfl rotfl

    'Tschuldigung für die Lacher, aber ich kenne mich zufällig mit Lizenzen ganz gut aus (vor allem im Filmbereich) und eine 10-20 Prozent-Beteiligung an einer im Handel verkauften Ton-, Daten- oder Bildtonträgereinheit bekommt noch nicht mal Disney an Lizenzgebühren! Als reiner Grafiker bekommst Du gar keinen Anteil vom Verkaufspreis, es sei denn, Du bist ein Künstler, der das Artwork-Konzept entwirft/malt/zeichnet wie z.B. die von mir sehr geschätzten Künstler Frank Olinsky (hat z.B. das bekannte Smashing Pumpkins-Artwork von "Mellon Collie and the Infinite Sadness" gemacht und Sachen von R.E.M., Sonic Youth etc.) und Chris Bucklow (seine Bilderserie "Guests 1998" wurde für das Artwork des Debütalbums "Here Come The Tears" von der Suede-Nachfolgeband The Tears verwendet). Und selbst die kommen i.d.R. nur auf eine Beteiligung im Promillebereich.

    Der Grafiker hat bei diesem Beispiel keinen Anspruch auf eine Beteiligung und auch kein Copyright auf den Entwurf, weil er ihn nicht künstlerisch erstellt, sondern lediglich technisch gemäß Spezifikationsvorgaben aufbereitet. Ich kenne keinen Fall, bei dem das anders gewesen wäre, sofern der Grafiker nicht auch künstlerisch-gestalterisch in das Projekt involviert war.

    Und ich will gar nicht anfangen, was Bands und selbst große Popmusikstars so an Verkaufsbeteiligungen pro Einheit bekommen. Nur ein Beispiel: Beim gesamten (!) Label und Musikkonzern, die eine CD herausbringen, bleiben etwa 15 Prozent vom Verkaufspreis hängen, mit dem sie alle Kosten decken müssen. Der Rest geht für die Rabatte des Handels etc. drauf. Daß da der Grafiker 20 Prozent des Verkaufspreises bekommt, ist der Witz des Jahrtausends. Ist natürlich immer Verhandlungssache und von Produktion zu Produktion unterschiedlich, aber der Interpret oder die Band bekommt rund 3-6 Prozent vom Verkaufspreis ab.


    EDIT
    Linktips zum Einlesen:
    Die Zeit: Musikindustrie - Prinzip Sternschnuppe
    Robert Lyng: Musik und Moneten (sehr fundiert geschrieben, aber wegen des Juristendeutschs anstrengend zu lesen)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.2006
  8. Eleo

    Eleo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.05.2003
    wie bitte??

    wenn das so wäre hätten Adobe Hochkonjunktur,
    da würde sich doch jeder Depp ne Originalvesion kaufen und Photoshop Experte werden.
     
  9. Mirzel

    Mirzel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    10
    MacUser seit:
    25.01.2004
    Verstehe Deinen Einwand nicht, Eleo -

    sprichst Du von Grafikern oder Illustratoren?
    Bei letzteren kenne ich mich recht gut aus - mein Tagessatz (Illustration) jedenfalls liegt z.Zt. jedenfalls bei 8oo - 1.ooo (darum sitze ich auch jetzt noch dran).
     
  10. Eleo

    Eleo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.05.2003
    Grafiker-
    Die Grafiker mit denen ich arbeite
    nehmen halt für die Erstellung eines Cover Motivs
    ca. 500 -700 €.

    www.cabinfevermedia.com

    Und da sitzen die mit Sicherheit 3 Tage dran.

    Was Illustration angeht, so kenne ich mich nicht aus:
    Aber ich glaube ich habe meinen beruf verfehlt wenn ich mir Eure Sätze so anschaue :D

    Naja,wünsche dir aber eine nicht mehr ganz so lange Nacht ;)

    (bin Musikproduzent im kleinen Rahmen)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen