Hilfe! Mein erster Job

Dieses Thema im Forum "Grafik" wurde erstellt von juliak., 31.01.2005.

  1. juliak.

    juliak. Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    31.01.2005
    Hallo erstmal!

    :)
    Ich habe ein paar wichtige Fragen!!!...und zwar bin ich Grafik-Design Studentin und kurz vor meinem Diplom. Jetzt habe ich meinen ersten kleinen Auftrag an Land gezogen und weiß nun so garnicht, wieviel ich dafür verlangen darf.
    Ich soll dem Auftraggeber nun ein Angebot für die Entwicklung eines Logos schreiben ( beinhaltet: 5 Entwürfe; Auftraggeber will sich dann, wenn das Angebot stimmt 2 Entwürfe aussuchen; Korrekturen der 2 ausgewählten Entwürfe und Endarbeit + Präsentation des entgültigen Logos )...alles weitere zeigt sich dann.

    Fragen also nun:
    1. Wieviel darf ich als "fast" fertige Grafikerin verlangen?
    Ich will mich weder unter Wert verkaufen, noch den Rahmen sprengen...
    2. Wie sollte ich mein Angebot aufschlüsseln? Muss ich das überhaupt?
    3. Wieviel Zeit sollte man pauschal für Korrekturen einplanen?

    Wäre euch dankbar für ehrliche und helfende Antworten.
    Danke und schönen Gruß
     
  2. cla

    cla MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    128
    MacUser seit:
    24.10.2003
  3. travel

    travel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    21.09.2004
    5 Entwürfe - da hast du ja schon einiges zu leisten. Ich lege im Normalfall nur max. 3 Entwürfe vor - da ist der Auftraggeber nicht so überfordert. Was es kosten darf - am Besten nicht unter 1.000 € !

    Viel Erfolg
     
  4. microboy

    microboy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    01.12.2003
    auch wenn du noch kein diplom in der tasche hast solltest du
    dich keinesfalls unter preis verkaufen. gerade mit den kunden
    die am wenigsten zahlen hat man den meisten stress und die
    meisten korrekturen.

    im angebot die leistungen möglichst genau aufschlüsseln (wieviele
    entwürfe und korrekturphasen) und vor begin deiner arbeit schriftlich
    bestätigen lassen. agb's solltest du dir auch noch fix zulegen und
    mit in den vertrag aufnehmen!

    wenn sachen gedruckt werden sollte dein kunde das beauftragen.
    wenn du den auftrag ausloest und dein kunde nachher nicht zahlt
    wirds unangenehm...

    ansonsten finde ich fuenf entwürfe ebenfalls ganz schoen fett!
    mehr als drei entwürfe halte ich eigentlich fast schon für unseriös!

    viel glück

    :)
     
  5. juliak.

    juliak. Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    31.01.2005
    Danke für die schnellen Antworten!
    ...und ja, 5 Entwürfe ist wirklich viel.
    Ich werde mal sehen, wie ich das dem Kunden begreiflich mache ;-)
     
  6. Frodo

    Frodo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    16
    MacUser seit:
    08.11.2002
    Also ich denke auch 5 müssen nicht sein...und nun zum Thema was darf es kosten.

    Wie gross ist den der Laden? Denn ich bin der Meinung damit hängt der Preis auch zusammen (z.B. Wird der kleine Bäcker an der Ecke nicht 2000 Scheine für ein Logo locker machen). Wie und wo wird das Logo eingesetzt (national/international)? Was ergiebt sich danach für ich...ist mit weiteren Aufträgen zu rechnen (Prospekte/Flyer o.ä.), oder ist es ein einmaliges ding.
     
  7. juliak.

    juliak. Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    31.01.2005
    Der Laden ist nicht so groß. Da versuchen 2 sich gerade auf eigene Beine zustellen. Und soweit ich weiß wird das Logo nur national eingesetzt.
    Folgeaufträge würde ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen...die Logoentwicklung ist ja nur der Anfang.
    Sie wollen wie schon gesagt, erst einmal ein Angebot und entscheiden sich dann.
    Also ich find´s echt schwierig. Möchte mir ja gerne einen Namen machen (einen guten wohlgemerkt!)...und wie geh ich´s jetzt an? Den Preis etwas drücken, damit sie hoffentlich auf mich zurück kommen. Oder direkt klar machen, das ich nicht für einen Hungerlohn arbeite?!
     
  8. joerns

    joerns MacUser Mitglied

    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    27.08.2004
    Wenn du gute Vorschläge ablieferst, dann brauchst du den Preis nicht zu drücken. Gerade wenn die Möglichkeit von Folgeaufträgen besteht, setzt sich der niedrige Preis weiter fort und für deine Mühen wirst du dann im Endeffekt nicht belohnt. Überlege dir, wie viel Arbeit du investierst und was du bereit wärest dafür zu zahlen.
    Wie gesagt, wenn die Arbeit ordentlich ist, hast du auch entsprechend eine Entlohnung verdient...

    Hast du keine Kommilitonen, die sowas schon mal gemacht haben und die du fragen kannst. Dann hättest du den "noch nicht mit dem Studium fertig"-Faktor mit drin...
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.02.2005
  9. draw-zimmi

    draw-zimmi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    31.08.2004
    Hilfe mein erster Job.

    Hey Mann freu dich! Mir hat heute früh die nette Moderatorin aus dem Fernseher gesagt, dass es bald 6 Mio. Arbeitslose gibt!
     
  10. Lace

    Lace MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.571
    Zustimmungen:
    11
    MacUser seit:
    05.06.2003
    Wieso sagen die nicht einfach mal wieviele Laute arbeiten ? Dann sind die Zahlen nicht so gross :p
     

Diese Seite empfehlen