Grundsatz-Upgrade-Fragen zu Digital

Diskutiere mit über: Grundsatz-Upgrade-Fragen zu Digital im Fotografie Forum

  1. Lightspeed

    Lightspeed Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    969
    Zustimmungen:
    155
    Registriert seit:
    30.07.2003
    Angeregt durch einige Diskussionen hier rund um Analog-Digital stellen sich mir jetzt doch mal Fragen, wie das mit meinen Analog-Kameras weitergehen soll und wann und ob es sich überhaupt lohnt umzusteigen … als engagierter Amateur mit einer hochwertigen Kleinbild und Mittelformatausrüstung, die auch in einem kleinen Studio mit Blitzanlage zu Hause ist.

    Und dazu brauch ich mal ein paar Meinungen.

    Ist mit der Canon 5d jetzt der Anfang vom Ende dieser elenden Brennweitenverlängerung eingeläutet? Gibt es Vollformatchips bald als Standard?

    Wäre jetzt noch eine Investition in einen wirklich guten Filmscanner sinnvoller, als in eine Digitalkamera?

    Werden digitale Rückteile für MF-Kameras vllt. erschwinglich? Meine Mamiya kann das ja sogar, es kostet nur ein Schweinegeld.

    Worum es mir geht sind zwei Dinge:
    1. Die Möglichkeit, eine wirklich gute Bildqualität zu bekommen, die auch Grossvergrösserungen verträgt. Wie sind eure Erfahrungen mit Vergrösserungen bei den Mainstream-DSLR-Kameras? Wie gross geht das wirklich mit 6-8 MP? Auch wenn ihr die Sachen zu einem guten Finisher gebt.

    2. In eine Technik zu investieren, wenn es dann denn wirklich sein soll, die zukunftssicher ist. Ich empfinde die derzeitigen Kameras noch als sehr flüchtig … die Entwicklung schreitet wahnsinnig schnell voran und was ich heute teuer kaufe, steht morgen schon im Gebrauchtregal (und ich habe schon viele Kameras billig werden sehen).

    Ist jetzt viel, aber ich tret das mal los und freu mich über Meinungen

    Gruß an euch

    Lightspeed
     
  2. Roschtatoschta

    Roschtatoschta MacUser Mitglied

    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    03.11.2005
    Ehrlich gesagt ist imho der Vollformatchip beileibe nicht der Gral, der alle Probleme löst, auch wenn Canon einen das gerne denken lässt. Nikon z.B. verfolgt nicht umsonst eine Strategie die auf Vollformatchips verzichtet. Natürlich gibt es mit Vollformat besseres Rauschverhalten, dafür steigen die Anforderungen an die Objektive aber auch nochmal an. In den einschlägigen DSLR Foren konnte man bei 5D Einführung mitverfolgen, wie die Leute reihenweise gleich noch bessere Linsen gekauft haben, weil ihre alten (eigentliche sehr guten) Objektive den Anforderungen von FF nicht mehr gerecht wurden. Da fährt man evtl. mit APS-C Format und dafür besserem Preis/Leistungsverhältnis besser.

    Konkret würde das für dich heißen, dass du dich damit auseinandersetzen musst, ob deine hochwertige KB-Ausrüstung überhaupt FF geeignet ist. Auch "L" im Linsennamen garantiert nämlich anscheinend noch keine gute Qualität an einer 5D. Zudem hat die 5D zwar einen Profipreis, ist aber abgesehen von Chip näher an der Mittelklasse 20D als an der Profi 1D. Dann doch vielleicht besser APS-C und Profifeatures.

    Das ganze hängt natürlich auch stark davon ab, von welchem Hersteller deiner KB-Ausrüstung ist (da du von hochwertig schreibst, möchtest du wahrscheinlich möglichst viel weiternutzen). Hast du eine Nikon, bleibt dir nur APS-C (denke nicht, dass da schnell FF kommt), bei Canon hingegen ist der hochwertige Bereich FF.

    Sehr lustig finde ich übrigens, dass du von "elender Brennweitenverlängerung" sprichst. Gerade du als KB und MF Nutzer müsstest doch eigentlich wissen, wie nichtssagend und unnötig eigentlich dieses ständige denken in KB-Brennweiten ist. Ich meine, rechnest du deine MF-Brennweiten immer in KB-Format um? Ist nur eine Frage der Umgewöhnung und aufgrund des Faktors von zumeist 1,5 auch relativ simpel zu rechnen.

    Das Angebot an guten WW-Objektiven ist auch da, also auch kein Problem an dieser Front.

    Ehrlich gesagt, denke ich nicht, dass das wirklich Sinn macht. Dafür sind digitale SLRs doch schon zu ausgereift und das Scannen stellt einfach auch einen zeitaufwendigen Zwischenschritt da. Allerdings hängt auch viel davon ab, wie intensiv du MF nutzt und ob du dafür einen adäquaten Scanner bereits besitzt (oder dir anderweitig aushilfst oder MF gar nicht digitalisieren möchtest).

    Auf kurze Sicht sicherlich nicht. Das hängt einfach damit zusammen, dass die benötigten Wafer für die Chipproduktion für diese Rückteile sehr groß sind und damit auch die Ausschussraten hoch sind. Deswegen sind die Preise so hoch. Gleiches gilt auch für die 5D, deren Preisunterschied zur 20D auch hauptsächlich auf den Chipkosten beruht. Zudem sind digitale MF-Rückteile ganz klar Profigeräte, d.h. einer ganz anderen Preiskalkulation unterworfen als Geräte die auch für den (anspruchsvollen) Hobbyeinsatz gedacht sind.

    Im Moment ist 6-8MP ja schon zur Einstiegsklasse degradiert. Man muss dazu aber sagen, dass selbst das für gute Vergrößerungen ausreicht. Mit der Nikon D200 oder dem wahrscheinlich bald folgenden Canon 20D Nachfolger solltest du auf jeden Fall im sicheren Bereich sein. Von der 5D, einer 1D oder Nikon D2x und co. wollen wir da gar nicht mal reden.

    Tja, dass ist auch das einzige, was mir an der DSLR Entwicklung gerade nicht sehr gut gefällt. Der eigentlich bis dato recht wertstabile Fotomarkt bekommt die Innovationszyklen und Preisgesetze der Computerindustrie aufgedrückt. Daran lässt sich aber kaum was machen, so dass man eigentlich genauso verfahren sollte, wie im Computerbereich: dann kaufen, wenn man etwas benötigt, nicht teuer Features kaufen, die man gar nicht benötigt. Dazu lass ich jetzt auch noch mal den Nikon-User raushängen: IMHO hat Canon teilweise große Schuld an diesem Gebrauchtgerätepreisverfall, denn das ständige rauswerfen neuer Modelle ist sicherlich nicht günstig für den Wert älterer Geräte. Minolta, Pentax, Olympus oder Nikon haben da sicherlich angemessenere Produktzyklen.

    Bye,

    Carsten
     
  3. Lightspeed

    Lightspeed Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    969
    Zustimmungen:
    155
    Registriert seit:
    30.07.2003
    Hi Carsten,

    Danke für die kompetente und schnelle Antwort!
    Damit hast Du recht, das Wort elend rutscht mir auch nur deshalb aus, weil ich meine Objektivpalette halt nicht gerne ersetzen würde, sie sich aber halt "nach oben" verschiebt, wenn ich jetzt umsteige, ärgert mich etwas … naja.

    Ich habe eine Minolta Dynax 9 mit einigen höherwertigen Minolta Linsen, dabei zu bleiben, hiesse ohnehin zu warten, was die etwas langsam agierenden KonicaMinolta Leute zaubern. Aber wie Du schon schreibst - die langsameren Produktzyklen sind mir eigentlich auch sympathischer.

    Lightspeed
     
  4. Krill

    Krill Gast

    Meine Erfahrungen:

    Mit Mittelformat-Analogkamera + Nikon Mittelformt-Filmscanner sind 300dpi-Dateien in einer Grösse von mehr als 60x90 cm und in einer Qualität möglich, die auch für Ausstellungsambitionen mehr als ausreicht.
    Reicht die noch immer nicht, kann man sich vom Filmmaterial einen Trommelscan in Kunstdruck-Qualität machen lassen. (Oder natürlich einen Handabzug.)
    Mit dieser Kombination hat man also alle Möglichkeiten, bessere sind nur noch mit einer Grossformat-Fachbodenkamera oder einer Reprozeilenkamera möglich.
    Ich habe für Rollei-Kamera+3Objektive+Zubehör+Scanner insgesamt etwa 6000 Euro auf dem Gebrauchtmarkt bezahlt, alle Geräte waren kaum benutzt.
    Ein digitales Rückteil ist derart teuer und gebraucht praktisch nicht zu bekommen, dass es sch nur für Profis lohnt, die das täglich einsetzen können. (Wobei auch die oft genug noch mit analogen Rückteilen arbeiten, wenn sie die Zeit dafür haben.)

    Für die Digitalisierung meiner Grafiken für den Abdruck in einem Magazin lasse ich sie von einem Profifotografen mit einer Nikon D2x fotografieren und bearbeite die Dateien gleich anschliessend.
    Der Unterschied ist enorm, die Repro-Qualität der 12,3 MP ist im Kleinbildsektor wahrscheinlich die momentan beste und reicht für den Druck auf ca. A4 aus, aber m.E. nicht mehr für eine wirklich gute A3-Belichtung. Der Grund, warum ich die Nikon benutze, liegt allein in der sofortigen Verfügbarkeit. Für qualitativ anspruchsvollere Reproduktionen lasse ich meine Bilder nochmal mit einer Fachbodenkamera auf Film fotografieren.
    Für eine Nikon D2x+2 Objektive sind auch schon mehr als 6000 Euro fällig – allerdings neu. Gebraucht gibt es diese Qualität noch nicht, aber nach allem, was ich höre und lese, ist vom Kauf gebrauchter Digicams auch abzuraten, selbst wenn ihr Wert schon nach wenigen Jahren drastisch verfallen ist: Sie sind einfach wesentlich empfindlicher als analoge.

    Mein Fazit: Digitale Fotos, wenn ich sofort ein Bild zur Weiterverarbeitung am Rechner brauche oder einfach nur fotografische Notizen mache. Ansonsten bleibe ich bei analoger Fotografie.
     
  5. joka

    joka unregistriert

    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    60
    Registriert seit:
    23.09.2003
    Habe schon Ausdrucke von 90x70-Plakaten in den Händen gehalten, die mit einer D100 gemacht wurden. Das konnte sich durchaus sehen lassen. Vielleicht nicht gerade ausstellungsreif, aber dennoch erstaunlich wenig verpixelt.
    Ich werde demnächst in einen Filmscanner investieren, da die atmosphärischen Bilder, die ich analog erzeugen kann, bekomme ich mit einer D2X nicht hin. Aber: das ist der Beginn eines Glaubenskrieges in dem Fred, fürchte ich :D

    Gebe Dir den Rat: mache das eine - und lasse das andere nicht sein.
     
  6. tridion

    tridion MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.249
    Zustimmungen:
    242
    Registriert seit:
    21.06.2003
    da stimme ich Krill vollinhaltlich zu!
    Gruß tridion
     
  7. joka

    joka unregistriert

    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    60
    Registriert seit:
    23.09.2003
    Ach noch etwas, damit ich nicht missverstanden werde: habe mit der D2X bereits Aufträge gemacht. Sie ist die bisher beste DSLR, die ich in den Fingern hatte.
     
  8. Roschtatoschta

    Roschtatoschta MacUser Mitglied

    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    03.11.2005
    Also da kann ich dir nur voll und ganz zustimmen: behalte dein Zeugs erst mal und warte auf die nächste Neuigkeit von KoMi. Wenn du schon sehr hochwertige Sachen hast, macht es imho keinen Sinn zu einer anderen Firma zu wechseln und von der Bedienung her ist die Dynax 7D absolute Spitze, was für einen evtl. Nachfolger gleiches hoffen lässt. Unter diesen Bedingungen musst du dir halt überlegen, wie wichtig der Scanner in der Zwischenzeit ist...

    Tschüss,

    Carsten
     
  9. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    Registriert seit:
    31.03.2003
    Ich stell hiermit ganz ketzerisch die Frage in den Raum ob Digital gegenüber KB ein Upgrade oder ein Rückschritt ist - MF lass ich bewusst aus dem Spiel.
    :D

    Ich selbst habe recht gute Vergleichsmöglichkeiten. Ich fotografiere digital, mein Vater analog. Der Haupvorteil der Digitalen war, als es darum ging schnell flüchtige Tiere - Delfine - zu fotografieren. Da konnte ich mit der Serienbildfunktion wesentlich mehr erreichen - das äusserte sich auch in der Menge der Bilder. ;)

    Vergleiche ich jedoch die Farbechtheit und Brilianz von Vaters Dias mit meinen Abzügen bzw dem was ich auf dem Monitor sehe kommen mir gelegentlich Zweifel, ob das mit der DSLR so eine gute Idee war. ;)

    Von der Wirkung einer 2x2 Meter grossen Leinwand gegenüber einem 22" Monitor gar nicht erst zu reden. :(

    Abzüge bis Grösse 20x30 cm sind aus den Daten einer 6MP Kamera kein Problem. Was darüber ist kann ich nicht beurteilen, da ich es noch nicht gesehen habe.

    Für „Vollformat“ - wer weiss wie dieses entstanden ist wundert sich ohnehin ein wenig ;) - spricht meiner Meinung nach nur der grösser Spielraum im Weitwinkelbereich und die geringer Schärfentiefe für Makroaufnahmen. In diesem Zusammenhang verweise ich auch noch auf die Mamiya ZD. Mir ist klar, dass die einiges mehr kostet als eine Canon 5D, jedoch sehe ich sie eher als Alternative zur 1DMkII. Da ist der Unterschied im Preis schon nicht mehr so riesig.

    Da Nikon letztes Jahr eine neu KB Kamera vorgestellt hat (F6), glaube ich persönlich nicht an den vielbeschworenen baldigen Untergang von KB.

    ww
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2006
  10. Lightspeed

    Lightspeed Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    969
    Zustimmungen:
    155
    Registriert seit:
    30.07.2003
    @krill

    Auch danke für Deinen Beitrag. Stimmt schon, der hybride Weg, den Du da beschreitest, ergibt für mich zunächst auch Sinn, wenn es um die Qualität geht. Ich habe bereits Vergrösserungen in 100 cm Breite auf AluDibond kaschieren lassen, die so vermutlich nicht mit einer digitalen SLR möglich gewesen wären.

    Wo ist da der Haken? Wo verschleissen den die gebrauchten Digitalen schneller?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Grundsatz Upgrade Fragen Forum Datum
Fragen zur Organisation und Zusammenlegung von Fotos Fotografie 26.09.2015
Ein Fragen zur GoPro 4 Fotografie 01.03.2015
Kamera-Upgrade Fotografie 07.09.2011
Canon PowerShot - Fragen? Fotografie 16.10.2010
Upgrade auf iPhoto 4 ? Fotografie 02.10.2004

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche