Gemischte Erfahrungen als Switcher

Diskutiere mit über: Gemischte Erfahrungen als Switcher im Mac Einsteiger und Umsteiger Forum

  1. Wuddel

    Wuddel Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    26.05.2002
    Also. In den letzten Jahren hatte ich einige x86-PC mit Win und Linux (momentan noch bei mir ein 800er AMD Duron mit 384 MB RAM unter WinXP). Seit Mai ein iBook 600 CD (jetzt mit 640 MB RAM). Mal meine Gedanken nach 7 Monaten.

    Warum überhaupt ein Mac?

    Das ist leicht: Unix-basiert, weniger SpyWare, kompaktes iBook mit integrierter WLAN-Antenne.

    Geschwindigkeit

    Mir war schon klar das die Macs etwas langsamer sind. Aber ich hatte ich nicht erwartet das es teilweise so hakelig voran geht. Rein subjektiv liegt das iBook knapp hinter dem PC (der ja bedeutend älter ist).

    Enttäuscht bin ich darüber das ich unter Androhung seelischer Grausamkeit zum Kauf des über 100€ teuren Jaguar-Updates gezwungen wurde. (Bei mir war der Geschwindigkeitszuwachs enorm, und wen lässt das schon kalt.)

    Stablilität

    Hum. Ich hatte vielleicht 3-4 Abstürze. Immerhin mehr als mit WinXP seit dessen Release. Muss jedoch einräumen das ich anfangs kaputte Grafikkartentreiber hatte, die zu vielen Abstürzen des PCs führten (rechne ich jetzt mal nicht mit). Enttäuscht war ich trotzdem da ich eher Linux-Verhältnisse erwartet hatte (nicht ein Absturz seit Kernelversion 2.0.19).

    Die einzelnen Programme sind mir auch manachmal ein Dorn im Auge. Besonders Help Viewer (Problem in Verbindung mit Palm Desktop), office X und die Systemeinstellungen. Das kann ich aber offengesagt mit Win nicht vergleichen nicht mal subjektiv.

    Bedienung

    Genial. Darum kauft man sich überhaupt einen Mac. Nur schnellles Umschalten zwischen Programmen fehlt mir.

    Qualität/Verarbeitung des Systems & Service

    Von dem Aufschlag auf den Systempreis in Relation zu Rechenleistung hatte ich mir verprochen ein qualitativ besonders hochwertiges System zu bekommen. Trotz "Qualitätsaufschlags" knarzt und quietscht es an allen Ecken. Ich habe aber nur flüchtig Vergleichsmöglichkeit da das iBook mein erser Schlepptop ist.

    Sehr enttäuscht bin ich darüber das mein Akku den Geist aufgegeben hat und der Ersatz bereits mehrere Wochen auf sich warten lässt. Nach ein paar mal Weitervermitteln beim Telefonsupport war ich schon froh das ich jemanden am Telefon hatte der auch vernünftig deutsch sprechen kann. Der Akku ist immer noch nicht da.

    Sonstiges

    Die Shareware-Mentalität auf dem Mac nervt. (Bei Win genauso.) Kein Vergleich mit Linux. Gott seit Dank gibt es ja fink.

    Erschreckt bin ich über den aktuellen Aldi-PC des Bruders meiner Freundin der sehr schnell, flüsterleise und seltsamerweise auch problemlos seinen Dienst verrichtet. Kostete 1199 EUR. Und ist gerade mal 6 Monate älter. Encodeded MP3s ca. 10 mal so schnelll wie mein iBook. Der neue PC meiner Freundin ist zwar lauter allerdings noch schneller durch mehr RAM und kostete nur 899. Versuche meinerseits sie zu einem Mac zu überreden konterte sie mit dem Kommentar "sie wolle einen schnellen Computer". Was soll man da sagen?

    Ich bekomme immer noch keinen VPN-Zugang zum Funknetz meiner Uni. Trotz VPN-Treiber in Jaguar.

    Fazit: Unentschieden. Ich habe mich absolut in den Mac verliebt. Ich kann mir auch nicht vorstellen keinen mehr zu haben. Allerdings muss ich gestehen das Macs sehr teuer und dafür unglaublich langsam sind. Ich hoffe Apple kann sich mal von den aktuellen Prozessoren lösen (evtl. auch (nur) von Motorola) und wieder leistungsmäßig konkurrenzfähige Rechner anbieten. Einem aktuellen PC, wie den beschriebenen für ca. 1200 EUR +400 EUR fürs TFT + 50 EUR für zusätzliche Gimicks steht für den gleichen Preis von 1650 EUR lediglich ein iMac 700 Combo gegenüber. In wirtschaftlich angespannten Zeiten kann man durchaus nachvollziehen das sich Otto-Normal-User für den PC entscheidet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.01.2003
  2. Alexco

    Alexco MacUser Mitglied

    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    23.04.2002
    Sharewar, Linux und die Folgen.....

    Ich versteh nicht so ganz, wo Dein Problem bei Shareware ist. Klar ist bei Linux alles frei, aber genau diese Haltung der User dieses OS´s hindert die Softwarefirmen daran, auch mal *richtige* Programme nach Linux zu portieren. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Linuxer noch gerne daran, dass genau aus diesem Grunde eine Softwareschmiede pleite ging, da sie die portierten, guten und aktuellen Spiele nicht verkauft bekam.
     
  3. Scuidgy

    Scuidgy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    8
    Registriert seit:
    18.12.2002
    Tja, ähnliches Problem habe ich auch. Will und werde meinen Cube nicht hergeben. Unverständlich, wieso der eingestellt wurde, eine Preissenkung hätte Wunder bewirkt. Den Newton PDA gibts ja auch nicht mehr. Apple schafft es immer wieder, seine besten Produkte abzuschaffen. OS X ist seit Jaguar erst halbwegs komfortabel.

    Da ich noch ein Laptop als Zweitgerät benötige, überlege ich auch langsam, ob es nicht besser wäre, in dem Falle XP zu wählen (Cube und X bleibt ja noch).
    Bin momentan auch hin und hergerissen.
    :(
     
  4. Wuddel

    Wuddel Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    26.05.2002
    Also ich hab sogar ein Loki-Game hier zu liegen. Gekauft für teures Geld. Richtige Programme werden durchaus auf Linux portitiert. Nur keine für den Endandwender. Das liegt aber eher daran das Linux relativ kompliziert ist und man einiges an Zeit und Nerven investieren muss um Hardware xyz zum Laufen zu überreden. Für große Programmpakete wie sie von Firmen portiert werden wird auch Geld bezahlt.

    Mich nervt das echt für die kleinsten Programme Geld verlangt wird. Und dann selten unter 20$. Nichts mit "von der Communitiy für die Comunitiy"
     
  5. Alexco

    Alexco MacUser Mitglied

    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    23.04.2002
     

    Bei aktuellen Linux Distros ist dies alles kein Problem. Das läuft fast alles "out-of-the-box".

    Warum schreibts Du nix selber ??:D
     
  6. nanya

    nanya MacUser Mitglied

    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    08.04.2003
     

    Falls du es inzwischen nicht schon gefunden hast: apfel-tab

    Den Befehl kannst du nach Starten unter OS 9 anpassen (in os 9), OS X merkt sich das. Direkt unter OS X hab ich noch keine Möglichkeit gefunden zum Anpassen. Oder bin ich mal wieder blind?

    gruß, nany
     
  7. RETRAX

    RETRAX Gast

    mmhm Apfel Tab...

    ok...da kann ich im dock die laufenden programme auswählen...aber wenn ich dann ausgewählt hab und die tasten loslasse, dann passiert nix....die icons lassen sich wieder ins dock zurückfallen?

    Gruss

    RETRAX

    defekter Link entfernt
     
  8. dylan

    dylan MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.175
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    18.12.2002
     

    Entschuldige (weil dumm gefragt): Hast du denn auch Fenster in den jeweiligen Programmen auf - sonst macht sich das nämlich nur (unscheinbar) in der Menüleiste bemerkbar...

    Apfel+Shift+Tab hat den selben Effekt - nur dass dann der Umschalter von rechts nach links läuft.

    Dylan
     
  9. RETRAX

    RETRAX Gast

     

    achsoo..die fenster müssen geöffnet sein...ok dann gehs..dachte auch dass die fenster dann aufspringen wenn das programm zwar läuft aber das fenster geschlossen oder minimiert ist

    Gruss

    RETRAX

    defekter Link entfernt
     
  10. Thomac

    Thomac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    916
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    26.02.2003
     

    Hallo Wuddel,

    ist jetzt aber nicht dein Ernst, daß du dich darüber beschwerst, daß dein 600er iBook geschwindigkeitsmäßig "knapp hinter" dem 800er AMD Duron liegt?!
    :eek:



    Weiterhin schreibst du, du hättest bisher 3-4 Abstürze gehabt. Programmabstürze? Oder Kernel Panics? Oder was meinst du mit Abstürzen von OSX? Wie sahen die aus und was ist da vorher passiert bzw. welche (Shareware-) Programme liefen? Abstürze durch schlecht programmierte Apps von 3. sind nicht auf das OS zurückzuführen.
    Beim alltäglichen Gebrauch ist es schon sehr schwer, ein UNIX in die Knie zu zwingen - meine Erfahrung.


    Was genau hast du an den "Systemeinstellungen" auszusetzen?:confused:


     
    Du hättest zum Beispiel sagen können: "Du, der aktuelle iMac mit 1GHZ-CPU ist wesentlich schneller als mein (schon etwas älteres) iBook; er arbeitet zum Beispiel schon mit dem G4 Prozessor; hat 'ne wesentlich besser ausgestattete Grafikkarte, einen 133 MHZ schnellen Systembus; eine schnellere Festplatte mit 7200 U/min und man kann 1GB Arbeitsspeicher reinpacken - das alles macht den iMac zu einem wirklich schnellen Computer, der zudem äußerst leise ist, wenig Platz in Anspruch nimmt und obendrein ein TFT-Display hat!" :D



    Warum dein Fazit "unentschieden" lautet kann ich nicht nachvollziehen, während des Lesens habe ich eher auf "nichts als Ärger mit dem Teil" getippt.:rolleyes:


    Gruß Thomac
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gemischte Erfahrungen als Forum Datum
Time Machine: Erfahrungen damit...? Mac Einsteiger und Umsteiger 20.03.2014
Hackintosh Erfahrungen !? Mac Einsteiger und Umsteiger 01.07.2013
Mac Mini für Bildbearbeitung geeignet? Eure Meinungen/Erfahrungen... Mac Einsteiger und Umsteiger 16.01.2012
Erfahrungen mit re:store? Mac Einsteiger und Umsteiger 11.01.2012
Welcher WLan Router sinnvoll - Apple AirPort? Eure Erfahrungen Mac Einsteiger und Umsteiger 09.08.2011

Diese Seite empfehlen