GarageBand2 Drumsound variieren

Diskutiere mit über: GarageBand2 Drumsound variieren im Digital Audio Forum

  1. Sawya

    Sawya Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    01.11.2005
    Hallo zusammen,

    ich arbeite jetzt seit etwa einer Woche mi GB2 und bin bisher auch recht zufrieden. Trotzdem habe ich noch zwei Fragen:

    1. Gibt es weitere Möglichkeiten außer Notenhöhe / Lautstärke und Genre (Rock, Pop, etc.), um den Klang von selbst erstellten Drumloops zu variieren?

    2. Wo finde ich einfache Effekte, wie Hall, Delay und ein-/ausblenden? (Ich weiss, dass man das über die Lautstärke regeln kann, aber ich möchte beispielsweise innerhalb eines Loops nur die Snare einblenden - die übrigen Schlagzeugelemente sollten ihre Lautsärke beibehalten)

    Da wars auch schon...ansonsten bin ich rundum glücklich - das programmieren von Schlagzeugloop funktioniert einfacher als ich dachte :)
     
  2. tomric

    tomric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.605
    Zustimmungen:
    82
    Registriert seit:
    13.09.2003
    liegen die Drumloops als Audio oder Midispuren vor ?

    Am Besten packt man jede Trommel auf eine eigene Spur, dann kann man auch mit Kompressoren oder EQ's vernünftig arbeiten, schließlich sind das unterschiedliche Frequenzbereiche. Und dann müsste man ja für diese Spur auch die Lautstärken variieren können. Oder geht das in GB nicht ?

    gruss vom Tom
     
  3. tk69

    tk69 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.567
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    05.12.2004
    Die Loops liegen als aif-Dateien vor soweit ich weiß. Dass heißt: einzelne Instrumente eines Schlagzeugs kann man nicht so ohne weiteres herausfiltern. Das ist das Problem bei solchen Sample-Programmen. Ich finde es, man hat zwar tolle Sounds, die man jedoch aber nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen kann, weil zum, Beispiel ein Basslauf nun mal so klingt und in der angebenen Tonart intoniert worden ist. Das Problem wird dann sichtbar, wenn man Samples auf eigene Songs "einpassen" möchte.

    Ich denke mal, dass das Programm jedoch einen anderen Zweck erfüllen soll, oder?

    Zu den Effekten kann ich nichts weiter sagen. Aber Fade out/in finde ich in GB nicht gut gelöst, weil bei mir gaanz leise doch noch was zu hören ist, auch wenn ich die Kurve ganz nach unten gestellt habe. Das kanns ja nicht sein...

    Cu und Gruß
    tk
     
  4. Bobs

    Bobs MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.590
    Zustimmungen:
    34
    Registriert seit:
    02.11.2003
    wenn der drumloop ein "echter" loop ist (zu erkennen an der blauen farbe), dann kannst du nicht auf die "einzelteile" wie snare, base, hihat usw zugreifen. das ist EINE tondatei (aiff), die du nur so wie sie ist benutzen kannst. du kannst aber (siehe screenshot) mit EQ und effekten arbeiten (auf den ganzen loop bezogen).
    wenn du midi-loops (grün) benutzt kannst du diese zumindest in sich bearbeiten.
    am besten geht es aber, wenn du nen eigenen loop einspielst/programmierst. dann spielt man jedes einzelteil (snare, hihat,..) in eine einzelne spur ein, die man dann auch seperat bearbeiten kann.

    wenn du auf die spur doppelklickst geht das fenster auf, indem du es bearbeiten kannst (screenshot).

    ein- und ausfaden geht über die "spurlautstärke" (screenshot). auch hier natürlich am besten, wenn du sauber alles in einzelspuren gepackt hast.
     

    Anhänge:

    • gb1.jpg
      gb1.jpg
      Dateigröße:
      67,4 KB
      Aufrufe:
      12
    • gb2.jpg
      gb2.jpg
      Dateigröße:
      61 KB
      Aufrufe:
      12

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche